Prof. Dr. Klaus Fitschen

Prof. Dr. Klaus Fitschen

Institutsleiter

Institut für Kirchengeschichte
Institutsgebäude Theologie
Martin-Luther-Ring 3-5
04109 Leipzig

Prof. Dr. Klaus Fitschen

Prof. Dr. Klaus Fitschen

Universitätsprofessor

Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
Institutsgebäude Theologie
Martin-Luther-Ring 3-5, Raum 328
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35433

Kurzprofil

Prof. Fitschen, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kirchengeschichte, ist auf die Zeit seit der Aufklärung und der Französischen Revolution bis zur Gegenwart sowie die Geschichte des Christentums in der Antike (Zeit der Alten Kirche) spezialisiert.

Er betreibt vor allem Forschungen zur neuzeitlichen Geschichte des Christentums in interkonfessioneller Perspektive. Dabei gilt sein besonderes Interesse dem Verhältnis von christlicher Religion und gesellschaftlichem Wandel und dem Verhältnis von Kirche und Politik.

Prof. Fitschen bietet unseren Studierenden in jedem Semester eine Überblicksvorlesung und ein Seminar an.

Berufliche Laufbahn

  • 10/2013 - 09/2019
    Gleichstellungsbeauftragter der Theologischen Fakultät
  • 10/2010 - 09/2013
    Dekan
  • 10/2008 - 09/2010
    Prodekan
  • 10/2007 - 09/2008
    Studiendekan
  • seit 10/2004
    Berufung und Ernennung auf die Professur Neuere und Neueste Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 04/2002 - 09/2004
    Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Kirchengeschichte (mitsamt der Geschichte des Antiken Christentums) an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • seit 01/2000
    Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor, seit 2000 Vertrauensdozent des Evangelischen Studienwerks Villigst
  • 01/1996 - 12/1997
    1996 Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten und Oberassistenten, 1997 Teilnahme am archäologischen Lehrkurs des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (EKD-Stipendium)
  • 10/1994 - 09/1995
    Zusätzlicher Lehrauftrag an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
  • seit 10/1992
    II. Theologisches Examen. Seither Pfarrer der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (beurlaubt); Vollzug der Promotion an der Universität Kiel nach Veröffentlichung der Dissertation
  • 10/1992 - 09/1996
    Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kirchengeschichte und Kirchliche Archäologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhart Staats)

Ausbildung

  • 01/1996 - 12/1997
    1996 Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten und Oberassistenten, 1997 Teilnahme am archäologischen Lehrkurs des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (EKD-Stipendium)
  • seit 10/1992
    II. Theologisches Examen. Seither Pfarrer der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (beurlaubt); Vollzug der Promotion an der Universität Kiel nach Veröffentlichung der Dissertation
  • 10/1992 - 09/1996
    Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kirchengeschichte und Kirchliche Archäologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhart Staats)
  • 01/1990 - 09/1992
    Vikarsausbildung in Nürnberg
  • 10/1987 - 12/1989
    Abfassung der Dissertation
  • 10/1980 - 09/1987
    Studium der Evangelischen Theologie in Heidelberg, München und Kiel, I. Theologisches Examen

Prof. Fitschen, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kirchengeschichte, ist auf die Zeit seit der Aufklärung und der Französischen Revolution bis zur Gegenwart sowie die Geschichte des Christentums in der Antike (Zeit der Alten Kirche) spezialisiert.

Er betreibt vor allem Forschungen zur neuzeitlichen Geschichte des Christentums in interkonfessioneller Perspektive. Dabei gilt sein besonderes Interesse dem Verhältnis von christlicher Religion und gesellschaftlichem Wandel und dem Verhältnis von Kirche und Politik.

Seine Forschungsergebnisse veröffentlicht Prof. Fitschen in zahlreichen Publikationen.

  • Das Papsttum
    Fitschen, Klaus
    Laufzeit: 01.2019 - laufend
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Institut für Kirchengeschichte; Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
    Details ansehen
  • Dissertationsprojekt Johann Meyer: Zwischen "Datengott" und "Datenaskese". Bundesdeutscher Protestantismus und Elektronische Datenverarbeitung (EDV), 1960er bis 1980er Jahre (Arbeitstitel)
    Fitschen, Klaus
    Laufzeit: 10.2019 - 12.2025
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
    Details ansehen
  • Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
    Fitschen, Klaus
    Laufzeit: 01.2015 - 12.2020
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Institut für Kirchengeschichte; Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
    Details ansehen
  • Dissertationsprojekt Nicole Bärwald-Wohlfarth: Die Ausbildung der Kirchenjuristen in der DDR
    Fitschen, Klaus
    Laufzeit: 02.2019 - 03.2023
    Mittelgeber: Stiftungen
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
    Details ansehen
  • Dissertationsprojekt Markus Löffler: Das politische Selbstverständnis der evangelischen Kirche in Westdeutschland von 1945 bis 1961
    Fitschen, Klaus
    Laufzeit: 10.2018 - 12.2024
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Kirchengeschichte u.b. B. der Neueren u. Neuesten Kirchengeschichte
    Details ansehen

weitere Forschungsprojekte

weitere Publikationen

  • Vorlesung im Sommersemester 2020: Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts

    Die Vorlesung behandelt die Kirchengeschichte (vorwiegend Deutschlands) von 1918 bis 1990.

  • Seminar im Sommersemester 2020: Kirche in der Weimarer Republik

    Wer die Zeit der Weimarer Republik nur von ihrem Ende im Jahre 1933 beschreibt, unterschlägt die Chancen und Optionen, die sie in ihren Anfängen hatte. Das gilt auch für die evangelische Kirche, in der 1918/19 die Möglichkeiten einer inneren Demokratisierung erwogen wurden. Weitere Themen des Seminars werden sein: die Ökumene, die katholische Kirche, der Verbandsprotestantismus und die Kirchentage, die damals vor allem kirchliche Funktionärsversammlungen waren.