Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 259/2018 vom 10.10.2018

Bereich: Forschung, Publikationen, Statements
Sachgebiet: Geowissenschaften

Meteorologe der Universität Leipzig ermittelt Anzahl der Kristalle in Eiswolken

Erkenntnis trägt zum besseren Verständnis des Klimawandels bei

 

Dr. Odran Sourdeval vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, die Anzahl der Kristalle in Eiswolken mit Hilfe von Satelliten zu messen. In Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern aus Deutschland, Frankreich und England nutzte er Daten zweier NASA-Satelliten, die die Reflektion von Mikrowellen- und Laserstrahlen messen.


Zum Abgleich dieser neuen Fernerkundungsdaten wurden unter anderem Beobachtungen des deutschen Forschungsflugzeugs "HALO" eingesetzt. Sourdeval kam zu dem Schluss, dass Eiswolken, die -50 Grad Celsius kalt sind, durchschnittlich etwa 50 Kristalle pro Liter Luft enthalten. Über Gebirgen, die Auftriebswellen erzeugen, ist die Konzentration im Mittel mehr als doppelt so hoch. Seine neuen Erkenntnisse, die erheblich zum besseren Verständnis des Klimawandels beitragen, hat er kürzlich in dem renommierten Fachjournal "Atmospheric Chemistry and Physics" veröffentlicht.

"Wolken beeinflussen unser Wetter und Klima sehr stark. Sie sind dabei aber so unterschiedlich in ihren Formen und so variabel in ihrem Auftreten, dass sie sich für die Wissenschaft nur schwer fassen lassen. Sie bestehen aus sehr vielen mikrometergroßen Tröpfchen. Bei den Eiswolken, die zum Beispiel in Form von Zirren einen großen Teil des Globus bedecken, sind es dann Eiskristalle", erklärt Sourdeval. Der von ihm erhobene Datensatz wird nun am Institut für Meteorologie genutzt, um zum Beispiel Aufschluss darüber zu erlangen, ob die Luftverschmutzung mit Aerosolpartikeln die Eiswolken systematisch verändert hat. Dazu haben die Wissenschaftler der Universität Leipzig einen internationalen Workshop organisiert, der vom 19. bis 21. September in der Biblioteca Albertina stattfand. Mit Wissenschaftlern aus zahlreichen deutschen Instituten sowie aus den USA, aus Großbritannien, Frankreich, Österreich und Schweden, werden die neuen Satellitendaten diskutiert. Gleichzeitig vermitteln die eingeladenen Professoren den Studierenden der Leipziger Graduiertenschule "Wolken, Aerosol und Strahlung" die Grundlagen und die neuesten Erkenntnisse zu Eiskristallen in den Wolken.

Fachveröffentlichung:
Ice crystal number concentration estimates from lidar-radar satellite remote sensing - Part 1: Method and evaluation, in Atmospheric Chemistry and Physics
doi: 10.5194/acp-18-14327-2018

News
Meteorologe der Universität Leipzig ermittelt Anzahl der Kristalle in Eiswolken

letzte Änderung: 16.10.2018 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Susann Huster
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Prof. Dr. Johannes Quaas
Institut für Meteorologie / Theoretische Meteorologie
Telefon: +49 341 97-32931
E-Mail | Internet

Dr. Odran Sourdeval
Institut für Meteorologie / Theoretische Meteorologie
Telefon: +49 341 97-32938
E-Mail | Internet

pages