Stellenausschreibung vom Kennziffer: STMH-324

An der Universität Leipzig, Fakultät für Mathematik und Informatik in Kooperation mit ScaDS.AI, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt oben genannte Professur zu besetzen.

Die Besetzung erfolgt in Abhängigkeit der Qualifikation des:der Bewerber:in als unbefristete W2-Professur oder als unbefristete W3-Professur.

Wissenschaftliches Umfeld
ScaDS.AI (Center for Scalable Data Analytics and Artificial Intelligence) Dresden/Leipzig ist eines der auf Dauer eingerichteten nationalen Zentren für Künstliche Intelligenz an der Universität Leipzig und der TU Dresden, das vom Bund und Freistaat Sachsen finanziert wird. Das Leipziger Teilzentrum wird als zentrale Einrichtung der Universität Leipzig etabliert und mittelfristig mehr als 200 Mitarbeiter:innen allein am Standort Leipzig zusammenführen. In ScaDS.AI werden unterschiedliche Forschungsthemen im Rahmen einer Graduiertenschule zu Grundlagen und Anwendungen der Datenwissenschaften und künstlichen Intelligenz bearbeitet. Der Professur bietet sich ein exzellentes Arbeitsumfeld mit Zugang zu modernsten Technologien und einer hervorragenden Hochleistungsrechner-Infrastruktur für KI-Berechnungen.

Anforderungen

Die Fakultät und ScaDS.AI suchen eine:n national und international ausgewiesene:n Wissenschaftler:in auf dem Gebiet der KI-basierten Computer Vision und deren Anwendungen. Neben der Erforschung von Methoden der 3D-Rekonstruktion und des Bildverstehens sind auch verwandte Themenbereiche wie multimodale Lernverfahren sowie Vertiefungsgebiete wie Robotik, autonomes Fahren, autonome Logistik oder Interactive Entertainment AI von Interesse. Zudem ist Forschung zu generativen KI-Methoden erwünscht.

Es wird vorausgesetzt, dass der:die zukünftige Stelleninhaber:in durch hochklassige internationale Publikationen und erfolgreiche Einwerbung von Forschungsdrittmitteln ausgewiesen ist. Erwartet wird eine hohe Bereitschaft zur Mitarbeit in ScaDS.AI und zur interdisziplinären Kooperation, insbesondere mit Anwendungspartnern verschiedener Disziplinen. Zudem muss Lehrerfahrung in der Informatik und in den Datenwissenschaften vorliegen.

Die erfolgreiche Bewerbung um eine W3-Profesur setzt überdies große Erfolge in der Drittmitteleinwerbung, die internationale Einbettung im Forschungsumfeld und weitreichende interdisziplinäre Kooperationen sowie umfassende Lehrerfahrung in der Informatik und in den Datenwissenschaften voraus.

Aufgaben

Die zu besetzende Professur soll sich mit aktuellen Forschungsthemen in Computer Vision mit Methoden der Künstlichen Intelligenz befassen und diese in Forschung und Lehre vertreten. Der:die Stelleninhaber:in soll in ScaDS.AI mitwirken und zu dessen weiterer Profilierung beitragen. Zu den Aufgaben der Professur gehört die Lehre in den Studiengängen des Instituts für Informatik, insbesondere im Masterstudiengang Data Science. Unterrichtssprachen sind Deutsch (Grundkurse) und Englisch. Zu den weiteren Aufgaben gehören Führung und Leitung von Mitarbeiter:innen, Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs, Frauen und gesellschaftlicher Vielfalt, Wissens- und Technologietransfer, Initiativen zur Internationalisierung, gender- und diversitykompetentes und nachhaltigkeitsorientiertes Handeln sowie Gremien- und Kommissionsarbeit.

Unser Angebot

Rechte und Pflichten der Stelleninhaberin oder des Stelleninhabers ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulgesetz (SächsHSG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber:innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 59 SächsHSG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Bitte bewerben Sie sich bis 25. April 2024 ausschließlich über das Berufungsportal der Universität Leipzig.

zum Berufungsportal
 

Bewerbungsschluss:

Hinweise zum Datenschutz

Eine Bewerbung und damit die Zusendung der für eine Bewerbung üblichen Unterlagen erfolgt freiwillig. Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden von der Universität Leipzig – hier der ausschreibenden Dienststelle – ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet und, sofern nicht im Einzelfall ausdrücklich eingewilligt wird, nicht an Dritte weitergegeben. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 11 Abs. 1 Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz i. V. m. EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Verantwortlich für das Bewerbungsverfahren ist der in dieser Ausschreibung angegebene Adressat der Bewerbung.

Ihre personenbezogenen Daten werden für sechs Monate nach Beendigung des Einstellungsvorgangs gespeichert und danach gelöscht bzw. datenschutzgerecht vernichtet. Die Einwilligung kann verweigert oder mit Wirkung auf die Zukunft ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. In diesen Fällen ist eine Bearbeitung der Bewerbung durch die Universität Leipzig und damit eine Berücksichtigung im Bewerbungsverfahren nicht oder nicht mehr möglich. Nach der DS-GVO stehen Ihnen gegenüber dem Adressaten der Bewerbung bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu: Auskunftsrecht (Art. 15 DS-GVO), Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DS-GVO); Datenlöschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO). Bei Fragen können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten der Universität Leipzig (dienstansässig: Augustusplatz 10, 04109 Leipzig) wenden. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten.