Stellenausschreibung vom

Die Professur ist am Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) angesiedelt. Sie wird in den ersten 5 Jahren durch das Programm zur "Förderung der Forschung und Lehre zur Gesundheit in der Arbeitswelt" (FoGA) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gefördert.
Der:die Stelleninhaber:in soll dieses Thema an der Fakultät in der Lehre nachhaltig verankern und in Kooperation mit dem psychosozialen Fächerkanon und der Leipzig School of Psychosocial Health etablieren.
Gesucht wird eine Persönlichkeit mit einschlägigen wissenschaftlichen Erfahrungen im Gebiet der psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt, zu internet- und mobilbasierten Interventionen und in der Implementierung dieser Interventionen. Zudem sollten praktische Erfahrungen durch eine fortgeschrittene Therapieausbildung dokumentiert sein.
Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie (Diplom, Master), Promotion, Habilitation oder gleichwertige Leistungen, entsprechende internationale Publikationen, Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln idealerweise von Gruppenförderungen und umfassende langjährige Erfahrung in der Lehre der Humanmedizin. Wir suchen eine kooperative und leitungserfahrene Persönlichkeit, die bereits Erfahrung in der wissenschaftlichen Vernetzung z. B. im Rahmen von Fachgruppen in den Bereichen psychische Gesundheit, Arbeit und/oder Digital Health hat.
Rechte und Pflichten des:der Stelleninhaber:in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulgesetz (SächsHSG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber:innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 59 SächsHSG erfüllen.
Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Bitte bewerben Sie sich bis 4 Wochen nach Veröffentlichung ausschließlich über das Berufungsportal der Universität Leipzig

Bewerbungsschluss:

Hinweise zum Datenschutz

Eine Bewerbung und damit die Zusendung der für eine Bewerbung üblichen Unterlagen erfolgt freiwillig. Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden von der Universität Leipzig – hier der ausschreibenden Dienststelle – ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet und, sofern nicht im Einzelfall ausdrücklich eingewilligt wird, nicht an Dritte weitergegeben. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 11 Abs. 1 Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz i. V. m. EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Verantwortlich für das Bewerbungsverfahren ist der in dieser Ausschreibung angegebene Adressat der Bewerbung.

Ihre personenbezogenen Daten werden für sechs Monate nach Beendigung des Einstellungsvorgangs gespeichert und danach gelöscht bzw. datenschutzgerecht vernichtet. Die Einwilligung kann verweigert oder mit Wirkung auf die Zukunft ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. In diesen Fällen ist eine Bearbeitung der Bewerbung durch die Universität Leipzig und damit eine Berücksichtigung im Bewerbungsverfahren nicht oder nicht mehr möglich. Nach der DS-GVO stehen Ihnen gegenüber dem Adressaten der Bewerbung bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu: Auskunftsrecht (Art. 15 DS-GVO), Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DS-GVO); Datenlöschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO). Bei Fragen können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten der Universität Leipzig (dienstansässig: Augustusplatz 10, 04109 Leipzig) wenden. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten.