Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Natur- und Geowissenschaften, Informatik und Mathematik
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Science
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Teilzeit, Vollzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

  • ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss oder ein Abschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie
  • es werden keine fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen gefordert
  • ausdrückliche Hinweise:
    • tiefergehende Kenntnisse in Informatik, Naturwissenschaften, Biologie und Biochemie sind von Vorteil
    • Studierenden, die nicht über einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in der Informatik, Biologie oder einem vergleichbaren Studiengang verfügen, wird empfohlen an einem Beratungsgespräch teilzunehmen

Inhalte

Der forschungsorientierte Masterstudiengang Bioinformatik ist ein konsekutiver Studiengang, der auf einem Bachelorstudiengang, bevorzugt Informatik oder Biologie, aufbaut. Der Studiengang zielt auf eine wissenschaftlich fundierte, grundlagenorientierte Ausbildung durch Vertiefung des fachlichen Wissens in mehreren Forschungsbereichen an der Schnittstelle zwischen Informatik und Biologie ab. Er bietet breitgefächerte Wahlmöglichkeiten aus den Bereichen Informatik und Biologie sowie den weiteren Naturwissenschaften und der Mathematik.

Das zentrale Anliegen des Masterstudiengangs Bioinformatik ist der Erwerb eines in ausgewählten Teilbereichen der Informatik, Biologie, Mathematik und Naturwissenschaften vertieften fachlichen Wissens verbunden mit der Fähigkeit zur eigenständigen grundlagen- oder anwendungsorientierten Forschung. Das Konzept des Studiengangs zielt explizit auf eine sehr forschungsnahe Ausbildung ab, die eine besondere Stärke  namentlich in Form der besonderen Nähe zu den mathematischen und biomedizinischen Wissenschaften darstellt.

Der Studiengang wird von der Fakultät für Mathematik und Informatik betrieben. Entsprechend wird der Titel "Master of Science Bioinformatik" von der Fakultät für Mathematik und Informatik vergeben.

Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Module bezeichnen einen Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch oder inhaltlich ausgerichteter Lehrveranstaltungen. Module werden entsprechend ihrem Arbeitsaufwand mit Leistungspunkten bewertet. Sie werden mit einer Modulprüfung abgeschlossen, die aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen besteht.  

Es gibt zwei Grundformen von Modulen:

  • Pflichtmodule: diese haben alle Studierenden zu belegen
  • Wahlpflichtmodule: die Studierenden können innerhalb eines thematisch eingegrenzten Bereichs auswählen

Zunächst werden im ersten Semester die Studierenden aus den Fachbereichen Informatik und Biologie auf ein gemeinsames Niveau gehoben und jeweils die Grundlagen der komplementären Fachdisziplin vermittelt. Hierfür müssen Studierende mit Informatik- bzw. Mathematik-Abschluss das „Einführungsmodul Biowissenschaften“ und Studierende mit einem Abschluss aus dem Bereich Lebenswissenschaften das „Einführungsmodul Informatik“ belegen. Daneben sind die Pflichtmodule „Sequenzanalyse und Genomik“ sowie „Statistisches Lernen“ zu absolvieren. Kann die Zuordnung auf Grund des Abschlusses nicht geklärt werden, entscheidet der Prüfungsausschuss, welches Modul gewählt werden muss. Studierende aus dem B.Sc. Bioinformatik, die die entsprechenden Inhalte bereits vermittelt bekommen haben, ersetzen das Einführungsmodul durch ein vertiefendes Modul.

Im zweiten Semester ist das Pflichtmodul „Bioinformatik der RNA- und Proteinstrukturen“ zu belegen. Ergänzend dazu sind jeweils 10 LP aus den Wahlpflichtmodulen Informatikmodule und Life Science Module zu erbringen.

Im dritten Semester ist das Pflichtmodul „Graphen & Netzwerke“ zu belegen. Dieses wird durch jeweils 10 LP aus den Wahlpflichtmodulen Informatikmodule und Science Module ergänzt. Die LP der Module „Life Science“ und „Science“ können dabei über das 2. und 3. Semester entsprechend dem Angebot verteilt werden.

Für das vierte Semester ist das Modul „Theoretische Biologie“ vorgesehen und die Anfertigung der Masterarbeit.

Die beständig hohe Nachfrage nach Bioinformatikabsolventen, die bislang nicht befriedigt werden kann, garantiert den Absolventen exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Dies gilt für eine breite, in mehreren Bereichen der Bioinformatik und den Naturwissenschaften vertiefte Ausbildung. In den Lebenswissenschaften setzen sich Hochdurchsatz-Messtechniken, die extreme Datenmengen produzieren, rasch durch. Dadurch nimmt der Bedarf an Absolventen mit dem Fokus auf die Auswertung derartiger Daten gerade in der Bioinformatik und den angrenzenden Wissenschaften extrem zu.

Ferner sind mit einem guten Abschluss alle Voraussetzungen vorhanden, um im Rahmen einer Promotion zum eigenständigen Forscher auf dem Gebiet der Bioinformatik heranzureifen.

Darüberhinaus werden Bioinformatiker in einem weiten Umfeld biotechnologischer Industrieunternehmen und insbesondere von der Pharmaindustrie stark nachgefragt.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS - zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

zum Seitenanfang