Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Informatik und Mathematik, Geistes- und Sprachwissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Bachelor of Science
  • Lehrsprache

    Deutsch, anteilig englischsprachig
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    örtlich zulassungsbeschränkt
  • Regelstudienzeit

    6 Semester

  • Leistungspunkte

    180

  • NC

    Im letzten Auswahlverfahren erhielten alle Studienbewerberinnen und –bewerber einen Studienplatz.

Zu „Digital Humanities M.Sc. (Master of Science)”

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

  • Kenntnisse in Englisch auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Inhalte

Während des Studiums erwirbt der Studierende Fähig- und Fertigkeiten im Bereich der praktischen und angewandten Informatik, in ausgewählten Geisteswissenschaften sowie in den Digitalen Geisteswissenschaften.

Diese Säulen verbinden fundiertes technologisches Wissen mit geisteswissenschaftlich geprägten Kompetenzen. Es werden Analysefähigkeiten ausgebildet, die einen kritischen Umgang mit Daten ermöglichen, die zu medialen (Re-)Präsentationsformen aufbereitet werden können. Dazu zählt eine Überprüfung geisteswissenschaftlicher Thesen ebenso wie die Erstellung digitaler Publikationen und digitaler Werkzeuge.

Die Synthese der beteiligten Fächer liegt in der Formung von Denkstrukturen, die nicht an ein klassisches Fach gebunden sind. Es werden Möglichkeiten von informatischen Lösungsfindungen für spezielle geisteswissenschaftliche Problemstellungen in den einschlägigen Modulen der Digital Humanities aufgezeigt. Veränderte Sichtweisen auf fächerspezifische Lösungsansätze werden einerseits vermittelt, andererseits sind sie aber auch ein Prozess, der sich durch den Erwerb von Wissen in zwei gegensätzlichen Fachrichtungen ergibt. Das Fachgebiet Digital Humanities schafft den Rahmen dafür und ermöglicht Wissenserwerb in konkreten Synthese- und Synergiemöglichkeiten.

Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Es gibt drei Grundformen von Modulen:

  • Pflichtmodule: Diese Module haben alle Studierenden zu belegen.
  • Wahlpflichtmodule: Die Studierenden können innerhalb eines thematisch eingegrenzten Bereichs auswählen.
  • Wahlbereich: Den Studierenden wird empfohlen, ein Wahlfach im Umfang von 60 LP oder zwei Wahlfächer im Umfang von je 30 LP aus den Geistes- und Sozialwissenschaften zu wählen. Auch die Wahl von Modulen aus dem frei gestaltbaren Wahlbereich ist möglich.

Das Studium umfasst insgesamt 180 Leistungspunkte (LP), davon entfallen 25 LP auf den Bereich der Digital Humanities in Form von Pflichtmodulen, 60 LP auf ein Wahlfach der Geistes- und Sozialwissenschaften bzw. auf Module des frei gestaltbaren Wahlbereichs und 75 LP auf die Informatikausbildung. Hinzu kommen die Bachelorarbeit und die Schlüsselqualifikationen (Wahlmodule) mit jeweils 10 LP.

Im Studiengang werden der spezifische Gegenstand einer ausgewählten Geisteswissenschaft sowie in gleicher Weise angewandte Informatikkenntnisse vermittelt. Den Fächern aus den Digital Humanities kommt die Aufgabe zu, beide Fachgebiete inhaltlich zu verknüpfen und Anwendungsgebiete für entsprechende Synergien aufzuzeigen und zu vermitteln.

Die abschließende Bachelorarbeit soll entweder berufsvorbereitende industrienahe Themen beinhalten oder das Interesse an der Forschung durch eine eher wissenschaftliche Themenstellung wecken.

Absolventen der Digital Humanities werden in Bereichen eingesetzt, in denen ein fundiertes technologisches Wissen gefragt ist, verbunden mit Kompetenzen, die typischerweise in den Geisteswissenschaften gestärkt werden. Dazu gehören analytischen Fähigkeiten sowie eine breite kulturelle Bildung, der kritische Umgang mit textuellen und bildlichen Ressourcen sowie die Aufbereitung von Wissen.

Vorrangige Karrierechancen bieten sich digitalen Geisteswissenschaftlern in

  • allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie
  • der maschinellen Sprachverarbeitung
  • der Softwareentwicklung
  • im Informationsmanagement
  • in den Sektoren Bildungswesen (Erwachsenenbildung, Hochschule, Schule)
  • Medien (Verlage, Radio, Fernsehen, Online-Medien, Social Media)
  • in den Institutionen des kulturellen Erbes (Bibliotheken, Archive, Museen, Galerien), die im Zuge der Digitalisierungswelle besonders nach Spezialisten in diesem Bereich suchen

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): ja
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.07.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen zur Bewerbung finden Sie auf unserer Seite "Online-Bewerbung".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS und 5. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 4. FS und 6. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

zum Seitenanfang