Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Informatik und Mathematik
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Bachelor of Science
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    örtlich zulassungsbeschränkt
  • Regelstudienzeit

    6 Semester

  • Leistungspunkte

    180

  • NC

    3,0

Zu „Informatik M.Sc. (Master of Science)”
Zu „Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) M.Sc. (Master of Science)”

Video "Das sagen die Studierenden"

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

  • keine besonderen Sprachkenntnisse erforderlich

Gute Kenntnisse der englischen Sprache erleichtern die Bewältigung des Studiums wesentlich.

Inhalte

Während des Studiums erwirbt der Studierende allgemeine Fähigkeiten in den Grundlagen der Informatik im Einklang mit Grundlagen der Mathematik und einem selbst gewählten Ergänzungsfach. Der Studiengang führt sowohl in die Grundlagen der wissenschaftlichen Forschung als auch in angewandte Aspekte der Informatik ein. 

Die Ausbildung orientiert sich am Berufsbild eines Informatikers, der an der Neu- und Weiterentwicklung von Systemen aus Soft- und Hardware im Bereich der Industrie oder des Dienstleistungsgewerbes beteiligt ist. Dabei wird auf die Vermittlung umfassender praktischer Kenntnisse sowie theoretisch untermauerter Konzepte und Methoden viel Wert gelegt, um eine erfolgreiche Tätigkeit in der Praxis zu ermöglichen und gleichzeitig die Grundlagen für einen wissenschaftlich orientierten Masterstudiengang zu legen.

Die beständig hohe Nachfrage nach Informatikabsolventen garantiert den Absolventen exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Das Studium untergliedert sich in einen Pflichtteil von 100 Leistungspunkten, der sich auf die ersten vier Semester konzentriert, einen Wahlbereich von 70 Leistungspunkten, der vor allem in den letzten drei Semestern zu belegen ist sowie die Bachelorarbeit (10 LP). Dabei ist es möglich, ein Berufspraktikum im Umfang von 10 Leistungspunkten in den Wahlbereich zu integrieren.

Der Studiengang beginnt mit einer soliden Grundausbildung aus mathematischen, praktischen, theoretischen und technischen Grundlagen. Er vermittelt ferner in den ersten vier Semestern die theoretischen und praktischen Grundlagen der modernen Softwareentwicklung, so dass die Absolventen eine praktische Bildung auf einer soliden theoretischen Basis genießen. Ferner wird eine gewisse Breite in der Informatik durch eine Auswahl an Kernfächern der verschiedenen Informatikdisziplinen vermittelt, wobei eine Richtung vertieft werden kann.

Als Ergänzungsfächer werden empfohlen: Mathematik, Linguistik, Biologie, Physik, Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Ebenfalls können Module aus der Medizinischen Informatik gewählt werden. Schlüsselqualifikationsmodule stehen fakultätsübergreifend zur Auswahl.

Die abschließende Bachelorarbeit soll entweder berufsvorbereitende industrienahe Themen beinhalten oder das Interesse an der Wissenschaft durch eine eher wissenschaftliche Themenstellung wecken.

Die berufliche Einsatzfähigkeit der Studenten beruht auf soliden, theoretisch fundierten Grundlagen, dem darin integrierten Einblick in verschiedene Informatikbereiche und der exemplarischen Vertiefung eines Bereichs. Damit ist eine Einarbeitung in konkrete Praxisanforderungen über diese Grundlagen hinaus für die Absolventen stets möglich. Das Ziel des Studiengangs besteht neben der Vermittlung von relevanten Inhalten und deren Umsetzung vor allem in der Befähigung der Absolventen zum selbstständigen Einarbeiten in tieferliegende oder neue Informatikbereiche, da eine beständige Weiterbildung für den langfristigen Erfolg unerlässlich ist.

Entsprechend der Breite des Gegenstands der Wissenschaft Informatik und der Schlüsselrolle, die die Anwendung von Soft- und Hardware in allen Gebieten der Gesellschaft spielt, sind die Einsatzmöglichkeiten der Absolventen sehr breit gefächert. Einige Beispiele für Einsatzfelder seien hier nur stellvertretend genannt:

  • Softwareentwurf: Problemanalyse, Systementwicklung, Programmierung, Softwarepflege, Qualitätssicherung
  • Hardwareentwicklung: anwendungsspezifischer Entwurf von Prozessoren, Steuerungen und weiterer Hardwarekomponenten im Allgemeinen unter Einsatz spezieller Software
  • Systembetrieb: Pflege und Anpassung vorhandener Computer-, Netz- und Softwaresysteme an sich ständig verändernde Anforderungen
  • Schulung und Weiterbildung: Qualifikation der Nutzer von Soft- und Hardwaresystemen im eigenen Unternehmen oder in Schulungszentren
  • Beratung und Marketing: Ausarbeitung, Vorschlag und Verkauf von Anwendungslösungen an Soft- und Hardware für spezifische Aufgabenkomplexe eines Unternehmens

Die nach wie vor sehr hohe Nachfrage nach wissenschaftlich ausgebildeten Informatikabsolventen gibt den Studierenden nach dem Abschluss des Studiengangs auf absehbare Zeit sehr gute Berufschancen.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): ja
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.07.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen zur Bewerbung finden Sie auf unserer Seite "Online-Bewerbung".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS und 5. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 4. FS und 6. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

zum Seitenanfang