Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Arts
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

  • ein erster berufsqualifizierenden Hochschulabschluss im Fach Kunstgeschichte oder ein anderer berufsqualifizierender Hochschulabschluss, wobei mindestens 60 Leistungspunkte aus dem Fach Kunstgeschichte erfolgreich absolviert sein müssen oder ein Nachweis darüber, dass bei geordnetem Studienverlauf ein solcher Abschluss bis zu Beginn des Masterstudiums erreicht werden kann

Das Vorliegen der genannten Voraussetzungen wird durch die Fakultät überprüft, die hierüber einen Bescheid erlässt. Dieser dient zum Nachweis der entsprechenden Zugangsvoraussetzungen.

Inhalte

Die Studierenden wählen aus einem Modulangebot, das ein breites Spektrum an Ausdrucksformen und Aufgabenfeldern der Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart abdeckt und sich zudem durch eine weite topographische Fächerung auszeichnet. Die Studierenden werden mit Themen der Kunstgeschichte Deutschlands (u.a. Sachsen und ehemalige DDR), Frankreichs, Italiens, Ost-, Ostmittel- und Südosteuropas wie auch Spaniens und Lateinamerikas vertraut gemacht.

In den einzelnen Modulen vertiefen die Studierenden einerseits ihre Kenntnisse zu spezifischen Gattungen und Medien der Kunst, andererseits schärfen sie ihre methodischen Kompetenzen in verschiedenen Forschungsfeldern der Kunstgeschichte: Sie erproben beispielsweise ästhetische und bildwissenschaftliche Betrachtungsweisen und beschäftigen sich mit Aspekten der Kunsttheorie sowie mit der Rezeption, Funktion und Kontextualisierung von Bildender Kunst und Architektur. Sie analysieren Ausdrucksformen der kulturellen Identität und des Kulturtransfers, erforschen kommunikative Prozesse und Phänomene der Bedeutungsstiftung durch Artefakte sowie die intermediale Beziehung zwischen Kunst und anderen Wissensformen.

Das Masterstudium wird durch die Integration besonderer Modulformate bereichert: So setzen sich die Studierenden beispielsweise im Exkursionsmodul praxis- und objektnah mit kunsthistorischen Themenfeldern auseinander; im Modul Forschungspraxis erarbeiten sie im Team ein konkretes Forschungsprojekt.

Das vielfältige Angebot ermöglicht es den Studierenden, sich umfassende kunsthistorische Wissens- und Methodenkompetenzen anzueignen, fördert jedoch zugleich die Spezialisierung.

Das Masterstudium hat einen Umfang von 120 Leistungspunkten, davon entfallen 30 Leistungspunkte auf die Masterarbeit. Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt.

Die Masterarbeit wird studienbegleitend in der Regel im zweiten Studienjahr verfasst. Studienziel ist der Masterabschluss. Dieser Abschluss setzt sich aus den studienbegleitenden Modulprüfungen und der Masterarbeit zusammen.

Klassische Berufsfelder sind (u.a.):

  • Museen und Sammlungen
  • Galerien
  • Kunsthandel
  • Kunstvermittlung
  • Kuratieren
  • Kulturmanagement und -förderung
  • Denkmalpflege
  • Lehre und Forschung
  • Publizistik

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS - zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

zum Seitenanfang