Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Lehramt und Erziehungswissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Staatsexamen
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Teilzeit, Vollzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    örtlich zulassungsbeschränkt
  • Regelstudienzeit

    10 Semester

  • Leistungspunkte

    300

  • NC

    Das Lehramt Sonderpädagogik hat in den einzelnen Förderschwerpunkten einen NC, der zusätzlich zu einem möglichen NC im gewählten Kernfach erreicht werden muss.

Video "Das sagen die Studierenden"

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

Studienbewerber/innen, die Lehramt Sonderpädagogik studieren wollen, müssen spätestens bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation nachweisen, dass sie ein Sozialpraktikum in einer beliebigen Kinder-, Jugend- oder Sozialeinrichtung im Umfang von vier Wochen absolviert haben.

Für das Kernfach Wirtschaft/Technik/Haushalt - Soziales im Studiengang Lehramt Sonderpädagogik müssen die Studienbewerber/innen, ebenfalls spätestens bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation, zusätzlich ein einschlägiges Praktikum im Umfang von zwei Wochen durchlaufen haben. Das Praktikum kann in den Bereichen: Holz- und Metallverarbeitung, Bau, Technik/Elektronik, Landwirtschaft, Gastronomie und in weiteren WTH/S assoziierten Bereichen absolviert worden sein.

Die Vorlage eines phoniatrischen Gutachtens ist verbindliche Immatrikulationsvoraussetzung.

Ein phoniatrisches Gutachten kann nur von einem Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen (Phoniater und Pädaudiologe) oder einem Facharzt für HNO-Heilkunde mit der Zusatzbezeichnung Stimm- und Sprachstörungen erstellt werden und ist kostenpflichtig. Ein logopädisches Gutachten ist nicht ausreichend.

Eine Übersicht über die zuständigen Fachärzte an Ihrem Heimat- oder Studienort finden Sie in Ärzteverzeichnissen, Telefonbüchern und im Internet. Darüber hinaus können Sie diese bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

 

In einigen Fächern sind sprachliche Voraussetzungen vor oder innerhalb des Studiums zu erbringen. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten Ihrer gewählten Fächer, ob fremdsprachliche Voraussetzungen nachgewiesen werden müssen.

Für die folgenden Fächer müssen zudem vor der Aufnahme des Studiums Eignungsprüfungen abgelegt werden (betrifft alle Schulformen):

In den Grundschuldidaktiken Kunst und Musik findet nach Beginn des Studiums ein Informations- bzw. Aufnahmegespräch statt.

Für die Grundschuldidaktik Sport ist keine Eignungsprüfung vorgesehen.

WICHTIG: Die Anmeldung zur Eignungsprüfung ersetzt nicht die Bewerbung für das Studium.

Inhalte

Ziel des Studiums ist der Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Sonderpädagogik, die als Grundlage für die Erfüllung des Erziehungs- und Bildungsauftrages im Lehramt Sonderpädagogik erforderlich sind.

Dazu sind folgende Kompetenzziele unabdingbar:

  • Erwerben eines Verständnisses von Sonderpädagogik, Integration und Inklusion
  • Kennen der Grundlagen von zwei sonderpädagogischen Förderschwerpunkten
  • Kennen von Fördermaßnahmen in diesen beiden Förderschwerpunkten
  • Umsetzen sonderpädagogischer Fördermaßnahmen im Gemeinsamen Unterricht
  • Anwenden fachrichtungsspezifischer Möglichkeiten der Unterrichtsplanung und -gestaltung
  • Erwerben von Kenntnissen in Förderdiagnostik, Förderplanung und Beratung
  • Kennen und Anwenden von Forschungsansätzen und Innovationen

Im Rahmen des Lehramtes Sonderpädagogik müssen die Studieninteressierten zwei Förderschwerpunkte belegen. Einer dieser beiden Förderschwerpunkte muss entweder „Emotionale und soziale Entwick­lung oder „Lernen“ sein. Als zweiter Förderschwerpunkt kann „Geistige Entwicklung“, „Körperliche und motorische Entwicklung“ oder „Sprache und Kommunikation“, aber auch „Lernen“ oder „Emotionale und soziale Entwicklung“ gewählt werden.

Weiterhin muss ein Unterrichts­fach der Oberschule (Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Ethik/Philosophie, Evangelische Religion, Geschichte, Informatik, Kunst, Mathematik, Musik, Physik, Sport oder Wirtschaft-Technik-Haushalt/Soziales) oder die Grundschuldidaktiken (Deutsch und Mathematik und Sachunter­richt und Kunst oder Musik oder Sport oder Werken) belegt werden. Der Bereich der Bildungswissenschaften ist darüber hinaus Teil jedes Lehramtsstudienganges.

WICHTIG: Der Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ ist nicht studierbar in Kombination mit den Fächern Chemie, Informatik und Physik.

Das mit dem Staatsexamen erfolgreich abgeschlossene Studium berechtigt zur Aufnahme des Vorbereitungsdienstes für das Lehramt Sonderpädagogik. Der Vorbereitungsdienst als 2. Phase der Lehrerbildung (Referendariat) variiert in der Dauer in den Bundesländern zwischen 12, 18 und 24 Monaten. In Sachsen ist derzeit ein 18-monatiger Vorbereitungsdienst zu absolvieren. Informationen zu den konkreten aktuellen Regelungen der Bundesländer sind über den Deutschen Bildungsserver und die jeweiligen Bildungsministerien zu finden.

Die schulischen Berufseinsatzmöglichkeiten erstrecken sich für Sonderpädagogen auf alle Schulformen (Förderschulen in staatlicher oder freier Trägerschaft, inklusive Schulen oder als Beratung und Förderung für integrative Beschulungen). Dabei ist das konkrete Arbeitsfeld in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich und befindet sich in Weiterentwicklung.

Daneben sind vor-, außer- und nachschulische Arbeitsfelder (Fördereinrichtungen, Kinder- und Jugendarbeit, therapeutische Zentren u. Ä.) vorstellbar.

Bei besonderer Eignung können auch Berufsfelder in Lehre und Forschung angestrebt werden.
Im Ausland können sich ebenfalls zeitlich begrenzte oder dauerhafte berufliche Perspektiven in schulischen oder außerschulischen Arbeitsfeldern ergeben.

Bewerbung

Die Bewerbung in den Lehramtsstudiengängen richtet sich vor allem nach den gewählten Kernfächern. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Seiten dieser Fächer.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu Verbesserungen der Zulassungschancen.

Die Bewerbung in den Lehramtsstudiengängen richtet sich vor allem nach den gewählten Kernfächern. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Seiten dieser Fächer.

zum Seitenanfang