Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Lehramt und Erziehungswissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Staatsexamen
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Teilzeit, Vollzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

Studienbewerber/innen, die Lehramt Sonderpädagogik studieren wollen, müssen spätestens bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation nachweisen, dass sie ein Sozialpraktikum in einer beliebigen Kinder-, Jugend- oder Sozialeinrichtung im Umfang von vier Wochen absolviert haben.

Für das Kernfach Wirtschaft/Technik/Haushalt - Soziales im Studiengang Lehramt Sonderpädagogik müssen die Studienbewerber/innen, ebenfalls spätestens bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation, zusätzlich ein einschlägiges Praktikum im Umfang von zwei Wochen durchlaufen haben. Das Praktikum kann in den Bereichen: Holz- und Metallverarbeitung, Bau, Technik/Elektronik, Landwirtschaft, Gastronomie und in weiteren WTH/S assoziierten Bereichen absolviert worden sein.

Die Vorlage eines phoniatrischen Gutachtens ist verbindliche Immatrikulationsvoraussetzung.

Ein phoniatrisches Gutachten kann nur von einem Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen (Phoniater und Pädaudiologe) oder einem Facharzt für HNO-Heilkunde mit der Zusatzbezeichnung Stimm- und Sprachstörungen erstellt werden und ist kostenpflichtig. Ein logopädisches Gutachten ist nicht ausreichend.

Eine Übersicht über die zuständigen Fachärzte an Ihrem Heimat- oder Studienort finden Sie in Ärzteverzeichnissen, Telefonbüchern und im Internet. Darüber hinaus können Sie diese bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

 

In einigen Fächern sind sprachliche Voraussetzungen vor oder innerhalb des Studiums zu erbringen. Bitte informieren Sie sich dazu auf den Seiten Ihrer gewählten Fächer, ob fremdsprachliche Voraussetzungen nachgewiesen werden müssen.

Für die folgenden Fächer müssen zudem vor der Aufnahme des Studiums Eignungsprüfungen abgelegt werden (betrifft alle Schulformen):

In den Grundschuldidaktiken Kunst und Musik findet nach Beginn des Studiums ein Informations- bzw. Aufnahmegespräch statt.

Für die Grundschuldidaktik Sport ist keine Eignungsprüfung vorgesehen.

WICHTIG: Die Anmeldung zur Eignungsprüfung ersetzt nicht die Bewerbung für das Studium.

Inhalte

Folgende Inhalte sind fester Bestandteil des Lehramtsstudiums bei allen Schulformen:

Bildungswissenschaften
Der bildungswissenschaftliche Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit den Grundlagen von Bildung und Erziehung. Dazu zählen unter anderem Pädagogische Psychologie, Grundschulpädagogik und Erziehungswissenschaften. 

Ergänzungsstudien
Dazu kommen die Ergänzungsstudien, die das Studium durch den Erwerb allgemeiner Qualifikationen, weiterer Sprachkenntnisse oder zusätzlicher Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im bildungswissenschaftlichen, fachwissenschaftlichen oder fachdidaktischen Bereich vervollständigen.

Körper-Stimme-Kommunikation
Für jeden Lehramtsanwärter ist es wichtig, seine Stimme und sein Auftreten zielgerichtet und der Situation angemessen einzusetzen. Der richtige Umgang mit seinem wichtigsten "Instrument" bedarf daher etwas Übung und ist Inhalt des speziell für zukünftige Lehrer ausgerichteten Moduls „Körper-Stimme-Kommunikation“.

Schulpraktische Studien
All das erlernte Wissen muss natürlich auch in der Praxis getestet werden. Dafür wurden im Studienablauf fünf unterschiedlich ausgerichtete Praktika, sogenannte „Schulpraktische Studien“ integriert. Sie sollen helfen, eigene Unterrichtseinheiten zu planen, durchzuführen, zu analysieren und zu reflektieren sowie den Arbeitsort Schule und die damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen kennenzulernen.

Abschluss
Den Abschluss des Studiums bildet die Erste Staatsprüfung, bestehend aus der wissenschaftlichen Arbeit sowie der schriftlichen Prüfung im bildungswissenschaftlichen Bereich und den mündlichen Prüfungen in den jeweiligen allgemeinbildenden Fächern.

Vorbereitungsdienst
Mit der Ersten Staatsprüfung können Sie sich für den Vorbereitungsdienst bewerben. Die Dauer des Vorbereitungsdienstes variiert von Bundesland zu Bundesland. In Sachsen umfasst er 18 Monate. Der Vorbereitungsdienst soll Sie befähigen, selbstständig den Beruf einer Lehrerin oder eines Lehrers unter Anleitung von Mentoren auszuüben.

Sie erwerben berufliche Handlungsfähigkeit in den folgenden Bereichen:

  • Unterrichten
  • Erziehen
  • Beraten
  • Beurteilen
  • Innovieren
  • Organisieren
  • Verwalten


Der Vorbereitungsdienst wird in Studienseminaren und an Ausbildungsschulen durchgeführt.

Weitere Informationen zu den länderspezifischen Voraussetzungen, dem Bewerbungsverfahren und den Eingruppierungen finden Sie beim Deutschen Bildungsserver.

Lehramtserweiterungsfächer
Das Lehramtsstudium kann um ein zusätzliches Unterrichtsfach zu den bereits studierten Fächern im gleichen Lehramt erweitert werden.

Der Weg zum Beruf des Lehrers führt über die Uni. Die Immatrikulation erfolgt an der Uni Leipzig in einen der folgenden vier Studiengänge mit dem Abschluss „Erste Staatsprüfung“:

  • Lehramt an Grundschulen
  • Lehramt an Oberschulen
  • Lehramt Sonderpädagogik
  • Höheres Lehramt an Gymnasien

Das heißt, bereits vor Beginn des Studiums wird die Entscheidung getroffen, in welcher Schulform später als Lehrer gearbeitet werden möchte.

Mit der am Ende des Studiums abgelegten Ersten Staatsprüfung erwerben Studierende als Lehramtsanwärter/innen die Voraussetzung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst. Die Übernahme erfolgt nach entsprechender Antragstellung durch die Landes­schulbehörde.

Der Vorbereitungsdienst als 2. Phase der Lehrerbildung (Referendariat) variiert in der Dauer in den Bundesländern zwischen 12, 18 und 24 Monaten. In Sachsen ist derzeit ein 18-monatiger Vorbereitungsdienst zu absolvieren. Informationen zu den konkreten aktuellen Regelungen der Bundesländer sind über den Deutschen Bildungsserver und die jeweiligen Bildungsministerien zu finden.

Bewerbung

Die Bewerbung in den Lehramtsstudiengängen richtet sich vor allem nach den gewählten Kernfächern. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Seiten dieser Fächer.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu Verbesserungen der Zulassungschancen.

 

Die Bewerbung in den Lehramtsstudiengängen richtet sich vor allem nach den gewählten Kernfächern. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Seiten dieser Fächer.

zum Seitenanfang