Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Arts
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Winter- und Sommersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

Die allgemeine Qualifikation für das Studium wird

  • durch einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in Musikwissenschaft oder
  • durch einen artverwandten musikbezogenen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder
  • durch den Abschluss in einem anderen Bachelorstudiengang, wobei im Wahlbereich mindestens 60 Leistungspunkte aus dem Fach Musikwissenschaft erfolgreich absolviert sein müssen oder
  • durch einen anderen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, wobei Leistungen erbracht sein müssen, die ein Äquivalent zu den zuvor geforderten Leistungen darstellen,

nachgewiesen.

Für diesen Studiengang ist eine Eignungsfeststellungprüfung erforderlich. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des Instituts. Das Vorliegen der genannten Voraussetzungen wird durch die Fakultät überprüft, die hierüber einen Bescheid erlässt. Dieser dient zum Nachweis der entsprechenden Zugangsvoraussetzungen.

Inhalte

Der Masterstudiengang Musikwissenschaft an der Universität Leipzig zielt darauf ab, den Studierenden ein breites Wissen zu vermitteln und Schwerpunkte in den Hauptgebieten des Fachs zu bilden: Historische und Systematische Musikwissenschaft, Tonsatz, Instrumentenkunde und berufsfeldspezifische Qualifikationen.

Die Historische Musikwissenschaft zählt zu den Geschichts- und Kulturwissenschaften. Ihre zentralen Objekte sind die traditionellen Gattungen der Vokal- und Instrumen­talmusik sowie moderne intermediale Produkte mit musikalischem Anteil. Sie beschäftigt sich mit der Entstehung, Notation, Aufführung, Publikation, Funktion und Wirkung von Werken der europäischen Musikgeschichte einschließlich ihres institutionellen, sozialen und gesamtkulturellen Kontextes. Sie erforscht ferner die Geschichte der Musiktheorie, der Musikästhetik, der bildlichen Darstellung und Umsetzung von Musik, der Musikpädagogik und der eigenen Wissenschaft, ihrer Methoden, Institutionen und Wirkungsmöglichkeiten.

Die Systematische Musikwissenschaft praktiziert einen integrativen und mehrdimen­sionalen Zugriff auf Musik als soziales, psychologisches, physikalisches, ästhetisches und anthropologisches Phänomen. Ihr Erkenntnisinteresse richtet sich auf historische und aktuelle Systemzusammenhänge, die vom Ton als Gegenstand der Wahrnehmung über musiktheoretische Voraussetzungen, die ästhetische Urteilsbildung und psycho-akustische Verarbeitung bis zu kulturellen Funktionsweisen von Musik reichen können. Zum Methodenspektrum zählen vergleichende, empirisch-statistische, quantitative, qualitative, modellierende, klassifizierende und experimentell-messende Verfahren.

Der Tonsatzunterricht vermittelt kompositionstechnisches Grundwissen. Er ist untergliedert in Werkanalyse mit dem Schwerpunkt 18./19. Jahrhundert und Komposition ausgehend von den Stilrichtungen des 20./21. Jahrhunderts. Das Fach Komposition für Studierende der Musikwissenschaft stellt ein Novum in der deutschen Hochschullandschaft dar.

Die Instrumentenkunde widmet sich der Bau- und Funktionsweise sowie der Geschichte der Musikinstrumente einschließlich ihrer akustischen Grundlagen und der musikalischen Aufführungspraxis. Sie wird anhand der international renommierten Sammlung des Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig vermittelt.

Zu den berufsfeldspezifischen Qualifikationen zählen insbesondere philologische Quellenarbeit, Editions- und Lektoratstechnik, Verfassen musikbezogener Texte sowie Museologie.

Der forschungsorientierte Studiengang umfasst 120 Leistungspunkte (LP). Aus einem Angebot von acht Wahlpflichtmodulen à 10 LP, die alle aus je zwei Lehrveranstaltungen bestehen und sich jeweils über ein Semester erstrecken, werden sechs ausgewählt. In diesen Modulen werden die Themengebiete, in die die Studierenden im Bachelorstudiengang eingeführt wurden, vertieft und spezielle Schwerpunkte gebildet. Hinzu kommt ein historisches oder systematisches Kolloquium (10 LP), die Masterarbeit (30 LP) und ein Forschungspraktikum (20 LP).

Der Masterstudiengang Musikwissenschaft vermittelt eine wissenschaftliche Grundlage für eine spätere Berufstätigkeit an Forschungs- und Editionsinstituten, Musikhochschulen, Universitäten, Musikverlagen, Museen, Konzerthäusern, Musiktheatern, Musikschulen, Presseorganen (Musikkritik), Rundfunk, Fernsehen, kommunalen und staatlichen Organen der Kulturverwaltung sowie in weiteren Bereiche der Musikproduktion und Institutionen der Erwachsenenbildung.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester und Sommersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Studienangebot im Wintersemester: 2. FS, 3. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 3. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

 

zum Seitenanfang