Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Geistes- und Sprachwissenschaften
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Arts
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Teilzeit, Vollzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

  • ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit mindestens 60 LP für studierte Fachmodule im Bereich Romanische Philologie/Romanische Kulturstudien an einer Universität/Fachhochschule
  • Lateinkenntnisse
  • folgende Sprachkenntnisse je nach Spezialisierung:
    • Frankreich- und Frankophonie: Fremdsprachenkenntnisse Französisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Lateinamerika: Fremdsprachenkenntnisse Spanisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Portugiesisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Französistik/Hispanistik: Fremdsprachenkenntnisse Französisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Spanisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Französistik/Italianistik: Fremdsprachenkenntnisse Französisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Italienisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Französistik/Lusitanistik: Fremdsprachenkenntnisse Französisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Portugiesisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Hispanistik/Italianistik: Fremdsprachenkenntnisse Spanisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Italienisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Hispanistik/Lusitanistik: Fremdsprachenkenntnisse Spanisch mindestens entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Portugiesisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
    • Italianistik/Lusitanistik: Fremdsprachenkenntnisse Italienisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und Fremdsprachenkenntnisse Portugiesisch mindestens entsprechend Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens

Für diesen Studiengang ist eine Eignungsfeststellungsprüfung erforderlich. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des Instituts. Das Vorliegen der genannten Voraussetzungen wird durch die Fakultät überprüft, die hierüber einen Bescheid erlässt. Dieser dient zum Nachweis der entsprechenden Zugangsvoraussetzungen.

Inhalte

Der Masterstudiengang Romanische Studien ist ein konsekutiver und stärker forschungsorientierter Masterstudiengang. Im Masterstudiengang Romanische Studien vertiefen die Studierenden ihr bereits vorhandenes Wissen auf den Gebieten der romanistischen Sprachwissenschaft und Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft sowie der romanischen Sprachen. Insbesondere erwerben die Studierenden weiterführende Kenntnisse auf dem Gebiet der modernen System- und Variationslinguistik des romanischen Sprachraumes. Sie vertiefen ihre Sprachkenntnisse in den studierten romanischen Sprachen. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, Texte zu typologisieren und zu analysieren, Textkorpora selbständig zu erstellen und linguistisch zu bearbeiten sowie allgemeine und fachwissenschaftliche Themen in der Fremdsprache zu erörtern. Sie erwerben vertieftes Wissen zu Literatur, Kultur, Medien und Geschichte der romanischen Kulturräume und hier insbesondere zu Positionen der Film- und Theatergeschichte, zu zentralen Paradigmen der Literatur-, Kultur- und Medientheorie (Intermedialität, Hybridität, Körper, Gender), zu Repräsentations- und Diskursstrategien und zur Bedeutung von Inszenierungen und Repräsentationen von Kultur und Gesellschaft. Die Studierenden werden zur selbstständigen Positionierung in der Forschungstradition und zur Verbindung, Analyse und Interpretation von vergangenen und gegenwärtigen historischen und kulturellen Phänomenen angeregt und angeleitet. Die Studierenden beherrschen die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens, der Informationsbeschaffung, -auswertung, -beurteilung und -systematisierung.

In jedem Studienjahr werden in der Regel 60 Leistungspunkte erworben. Leistungspunkte werden für bestandene Modulprüfungen vergeben. Ein Leistungspunkt entspricht einem Arbeitsaufwand der Studierenden von 30 Zeitstunden im Präsenz- und Selbststudium sowie für die Prüfungsvorbereitung und -durchführung. Das Masterstudium hat einen Umfang von 120 Leistungspunkten, davon entfallen 30 Leistungspunkte auf die Masterarbeit. Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Module beinhalten abgrenzbare Stoffgebiete, die in einem fachlichen oder thematischen Zusammenhang stehen. Sie umfassen fachlich aufeinander abgestimmte Lehrveranstaltungen unterschiedlicher Art und schließen mit Modulprüfungen ab. Module werden entsprechend ihrem Arbeitsaufwand (Workload) mit Leistungspunkten versehen. Sie werden mit einer Modulprüfung abgeschlossen, die aus nicht mehr als zwei Prüfungsleistungen besteht und auf deren Grundlage Leistungspunkte vergeben werden. Ein Modul umfasst in der Regel zehn Leistungspunkte. Es gibt zwei Grundformen von Modulen:

  1. Wahlpflichtmodule: die Studierenden können innerhalb eines thematisch eingegrenzten Bereichs auswählen.
  2. Wahlmodule: die Studierenden haben die freie Auswahl innerhalb des Modulangebotes des Fachs bzw. der fakultätsübergreifenden Kooperationsvereinbarungen.

Zu den zentralen Qualifikationen der Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudienganges zählen entsprechend der gewählten Spezialisierung:  

  • fundierte Kenntnisse der Theoriebildung in der jeweiligen Sprachwissenschaft sowie im Literatur-, Kultur- und Mediensystem der romanisch geprägten Länder
  • selbstständige Anwendung der Theoreme auf die Schwerpunktobjekte Sprache Sprachräume, Literatur, Theater, Film 
  • interkulturelle Kompetenz für transregionale und globale Prozesse

Die Masterstudierenden werden, wenngleich ein typisches Berufsbild nicht vordergründig definiert werden kann und soll, durch die wissenschaftliche Ausbildung im sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichen Bereich auf vielseitige anspruchsvolle Tätigkeiten in diversen Berufsfeldern vorbereitet, in denen vertiefte Kenntnisse des jeweils bearbeiteten Kulturraumes, eine hohe Theorienbewusstheit und Planungskompetenz sowie eine hohe kommunikative Kompetenz und Medienkompetenz notwendige Grundbedingungen sind. Dazu gehören neben Forschungs- und Forschungsplanungstätigkeiten im rein akademischen Bereich der Hochschulen und Institutionen auch Tätigkeiten in akademisch geprägten Berufsfeldern, so z.B. im Verlags- und Bibliothekswesen, im Printmedien-, Radio oder Fernsehjournalismus, in Theatern und Museen, in internationalen Organisationen (z.B. UNESCO, GTZ, DAAD), im diplomatischen Dienst, in Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Stiftungen usw. Des Weiteren kommen leitende Tätigkeiten in stärker anwendungsorientierten Berufsbereichen für eine Tätigkeit der Absolventen in Frage: 

  • Wissenschaftsadministration
  • Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
  • Kultur- und Bildungsmanagement
  • Sprachpflege, Sprachplanung, Sprachdokumentation, Sprachenrecht
  • Terminologieentwicklung, Textgestaltung, Lexikographie
  • Sprachtechnologie und Kommunikationsberatung
  • Referententätigkeit für Kirchen, Verbände, Stiftungen und andere nichtstaatliche Einrichtungen
  • Erwachsenenbildung

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS - zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

 

zum Seitenanfang