Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Lehramt und Erziehungswissenschaften, Geistes- und Sprachwissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Staatsexamen
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Teilzeit, Vollzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    9 Semester

Video "Das sagen die Studierenden"

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

Die Vorlage eines phoniatrischen Gutachtens ist verbindliche Immatrikulationsvoraussetzung.

Ein phoniatrisches Gutachten kann nur von einem Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen (Phoniater und Pädaudiologe) oder einem Facharzt für HNO-Heilkunde mit der Zusatzbezeichnung Stimm- und Sprachstörungen erstellt werden und ist kostenpflichtig. Ein logopädisches Gutachten ist nicht ausreichend.

Eine Übersicht über die zuständigen Fachärzte an Ihrem Heimat- oder Studienort finden Sie in Ärzteverzeichnissen, Telefonbüchern und im Internet. Darüber hinaus können Sie diese bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

 

  • Kenntnisse in Russisch auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
  • spätestens bis zur Anmeldung der Ersten Staatsprüfung müssen Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens nachgewiesen werden

Inhalte

Inhalte des Studiums sind Fachdidaktik (Schulfremdsprache/n, Fachbezogenes Lernen und Lehren, Konzeption und Gestaltung von Fachunterricht, Schulpraktische Übungen), all­gemeine slawistische und spezifisch russistische Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte sowie interkulturelle Kommunikation auf der Grundlage des Erwerbs einschlägiger fremdsprachlicher Kompetenz. Vermittelt werden Schlüsselkom­petenzen, slawistische/russistische Grundlagen sowie prinzipielle Voraussetzungen für eigenständiges systematisches Arbeiten, selbständiges Denken und verantwortungs­bewusstes Handeln.

Durch das Studienprogramm erlangen die Studierenden einerseits fundamentale Kennt­nis­se über die russische Sprache, Literatur, Geschichte und Kultur und andererseits fach­di­daktische Voraussetzungen für die Vermittlung des Russischen als Schulfremd­sprache. Die Einbeziehung aktueller Erkenntnisse der Fremdsprachen- und Fachdidaktik als Prin­zip sowie die stetige Integration der russistischen Forschung auf den Gebieten der Sprach­wissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte garantieren eine op­ti­ma­­le Ausbildung.

Dieses Fach kann auch als Lehramtserweiterungsfach, zusätzlich zu den bereits studierten Fächern im gleichen Lehramtsstudiengang, gewählt werden.

Der Studiengang gliedert sich in Bereiche und im Weiteren in Module, die jeweils einen Verbund zeitlich begrenzter und in sich geschlossener methodisch oder inhaltlich ausgerichteter Lehrveranstaltungen darstellen und mit einer Modulprüfung abzuschließen sind, auf deren Grundlage Leistungspunkte (LP) vergeben werden. Ein Leistungspunkt entspricht einem Arbeitsaufwand von ca. 30 Zeitstunden (Präsenz-, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung und Durchführung).

Der Studiengang sieht entsprechend dem Leipziger Modell der Lehrerbildung zwei gleichwertige Lehramtsfächer (je 80 LP), Schulpraktische Studien (25 LP), den Bereich Bildungswissenschaften (35 LP), Ergänzungsstudien (20 LP) und die Erste Staatsprüfung (30 LP) vor. Zum Pflichtbereich (80 LP) im Lehramtsfach „Russisch“ gehören 7 Lehramtsfach­mo­dule und 4 fachdidaktische Module.

Bei der Wahl des zweiten Kernfaches beachten Sie bitte die gültigen Fächerkombinationen.  

Vorrangiges Berufsziel ist der Einsatz als Russischlehrer/in an Oberschulen in Deutschland. Bei anderer Berufsorientierung finden Absolventen des Staatsexamens im Fach Russisch mögliche Berufsfelder in allen Gebieten, in denen eine solide Kompetenz in der rus­sischen Sprache, Kultur und Literatur benötigt wird, wie z. B. in den Bereichen:

  • weiteres Bildungswesen/Erwachsenenbildung (an deutschen staatlichen Schulen ist ein Lehramtsabschluss erforderlich, s. o.)
  • Kultur- und Wissenschaftsmanagement, Kulturaustausch
  • Stiftungen und internationale Organisationen
  • Journalismus/Medien
  • Verlagswesen, Bibliotheken
  • Außenwirtschaft und Handel
  • Auswärtiger Dienst
  • Öffentlichkeitsarbeit und Werbung
  • wissenschaftliche Dienste (in diesem Fall Promotion empfohlen)

Bis zur Anmeldung zur Ersten Staatsprüfung muss ein Auslandsaufenthalt im russisch­sprachigen Raum im Gesamtumfang von drei Monaten nachgewiesen werden. Da­bei kann es sich zum Beispiel um ein Praktikum oder einen Studienaufenthalt an einer Hochschule in Russland handeln, der von den Studierenden unter Beratung durch den zuständigen Studienfachberater selbst zu organisieren ist. Vor Antritt des Studiums im Ausland ist insbesondere darauf zu achten, dass die im Ausland erbrachten Studien­leistungen an der Universität Leipzig anerkannt und auf den Studiengang angerechnet werden.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Lehramtsstudium".

 

Bewerbungsfristen für das Lehramtserweiterungsfach:

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Bitte beachten Sie unbedingt die Voraussetzungen, unter denen ein Lehramtserweiterungsfach aufgenommen werden kann.

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS, 5. FS, 7. FS und 9. FS - jeweils alle zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 4. FS, 6. FS, und 8. FS - jeweils alle zulassungsfrei
Bewerbungsfrist (zulassungsfrei): 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid, phoniatrisches Gutachten

Diese Informationen gelten auch für das Lehramtserweiterungsfach.

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

zum Seitenanfang