Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Geistes- und Sprachwissenschaften, Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Bachelor of Arts
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    6 Semester

  • Leistungspunkte

    180

Zu „Sinologie M.A. (Master of Arts)”

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

  • Kenntnisse in Englisch auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
  • Kenntnisse in einer weiteren modernen Fremdsprache auf Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens oder Kenntnisse in Latein

Inhalte

Das Studium der Sinologie befähigt die Studierenden sich grundlegende mündliche und schriftliche Sprachkompetenz des Hochchinesischen (Mandarin) anzueignen. Die Studierenden verstehen die chinesische Kultur und Gesellschaft in ihrer geschichtlichen sowie gegenwärtigen Dimension und können ihr Wissen auf reflektierte Weise berufsfeldbezogen anwenden.

Die Studiengangsvariante Internationaler Bachelor Sinologie (BA Plus) fügt dem noch zusätzliche Lehrinhalte und -ziele hinzu, die die Chancen der Studierenden auf dem internationalen Arbeitsmarkt erhöhen. Hierfür steht an einer taiwanischen Partnerhochschule eine begrenzte Anzahl an Plätzen für jeweils ein Jahr zur Verfügung. Genaueres entnehmen Sie den Studienordnungen. Die Studierenden des B.A. Sinologie können sich im Laufe ihres Studiums für die jeweils vorhandenen Plätze des Internationalen Bachelors bewerben. Genaueres zu den Modalitäten erfahren Sie direkt über den Fachbereich Sinologie.

Beide Varianten des B.A. Sinologie bereiten auch auf eine mögliche Vertiefung im Masterstudiengang vor.

Neben der kontinuierlichen Unterrichtung in der modernen wie auch vormodernen chinesischen Sprache werden in mehreren Basismodulen Wissen und Methoden in Anwendung auf den Bereich China vermittelt, die im dritten bzw. vierten Studienjahr in einer Bachelorarbeit erprobt werden.

Ein Schwerpunkt in der Ausbildung des Bachelorstudiengangs liegt auf der Erlangung der Sprachkompetenz des modernen Chinesisch (fünf Module). Die Sprachausbildung wird entweder (im B.A. Sinologie) durch einen Auslandssprachkurs ergänzt, welcher das gesamte fünfte Semester einnimmt und mit einer weltweit anerkannten und als Zugangsberechtigung für weiterführende Studiengänge in China berechtigenden Prüfung (HSK, mindestens Level 4) abschließt, oder (im Internationalen B.A. Sinologie) durch ein zweisemestriges Auslandsstudium und das Erbringen äquivalenter Leistungen in TOCFL. Der Sprachkurs des vormodernen Chinesisch (im 2. Studienjahr) rundet die Sprach­ausbildung ab.

Unter den Fachmodulen vermittelt das Basismodul Sinologie I „Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung“ im ersten Semester Grundkenntnisse zu den Gegenständen und Fragestellungen der Regionalwissenschaften. In diesen Kursen werden neben Fachwissen bereits auch methodische Fähigkeiten vermittelt und eingeübt. Die Basismodule II und III „Geschichte Chinas“ (2./3. Semester) vertiefen die methodischen Fertigkeiten und geben einen Überblick über die Geschichte Chinas von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Dabei soll auch auf Fragestellungen und Methoden einer historischen Chinaforschung sowie der neueren Geschichte und das historische Werden des modernen Chinas sowie auf dessen Rolle in Ostasien und der Welt eingegangen werden.

Das Basismodul IV „Gesellschaften Chinas“ (4. Semester) vermittelt einen Überblick über die Institutionen, Akteure sowie die politischen, institutionellen, wirtschaftlichen und kulturellen Prozesse in der chinesischen Gesellschaft nach 1949. Dabei werden sowohl die VR China als auch die Republik China, wie sie seit dieser Zeit auf Taiwan fortbesteht, in den Blick genommen.

Bis zum fünften Semester verläuft der Aufbau der beiden Bachelor-Varianten identisch. Im fünften Semester findet im B.A. Sinologie der Auslandsprachkurs an einer Hochschule im chinesischsprachigen Ausland  statt. Dieser soll die bisherigen Sprachkenntnisse ausbauen und festigen. Der Sprachkurs kann durch weitere fachliche und methodische Kurse sowie vertiefte Studien in der vormodernen Schriftsprache ergänzt werden. Alternativ zu diesem organisierten Auslandsprogramm können Studierende sich auch für ein selbst organsiertes Programm entscheiden; maßgeblich für das Bestehen des Moduls ist die erfolgreiche Absolvierung der Neuen HSK-Prüfung (Mittelstufe/zhongji = Rang 4) oder das Erbringen äquivalenter Leistungen.

Die Studierenden des Internationalen B.A. Sinologie gehen für zwei Semester an eine Partneruniversität auf Taiwan. Beide Varianten des B.A. Sinologie werden mit einer Bachelorarbeit abgeschlossen, deren Erstellung im Rahmen eines Kolloquiums betreut wird.

Über die Möglichkeiten des Fachunterrichts und des Selbststudiums hinaus wird eine Kombination mit Wahlbereichsmodulen aus Methodenfächern (z.B. historische oder philologische Fächer, Soziologie, Ethnologie, Religionswissenschaft etc.) oder anderen regionalwissenschaftlichen Fächern besonders empfohlen. Für die umfassende Kombinier­barkeit mit anderen, vor allem kleineren und im Stundenplan weniger flexiblen Fächern sind Abstimmungen der Stundenpläne vorgesehen. Es wird empfohlen, nach Möglichkeit inhaltliche und methodische Schwerpunkte im Wahlbereich zu bilden. Darüber hinaus ist ein allgemeines Modul aus der Gruppe der interfakultären Wahlpflichtmodule („Berufsqualifizierende Schlüsselqualifikationen“) zu wählen.

 

Die Berufsmöglichkeiten für Sinologinnen und Sinologen sind einerseits sehr vielfältig, hängen aber anderer­seits stark von dem persönlichen Engagement der einzelnen Absolventinnen und Absolventen ab. Häufige Berufsfelder finden sich in den Bereichen internationaler Kooperation, Übersetzen/Dolmetschen, Tourismus, Medien/Journalismus, Verlagswesen, diplomatischer Dienst oder auch der wissenschaftlichen Laufbahn. Es wird dringend empfohlen, sich schon während des Studiums über Berufsmöglichkeiten zu informieren und Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern, etwa durch Praktika, zu knüpfen.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen zur Bewerbung finden Sie auf unserer Seite "Online-Bewerbung".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS und 5. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 4. FS und 6. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

Internationalität

Ausschließlich für die Studiengangsvariante "Sinologie International – Bachelor Plus":
Zweisemestriger Studienaufenthalt an ausländischen Partnerhochschulen

zum Seitenanfang