Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Wirtschaftswissenschaften, Lehramt und Erziehungswissenschaften
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Science
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

  • Abschluss eines Bachelorstudienganges mit folgenden Inhalten:
    • überwiegend betriebs- sowie volkswirtschaftliche Inhalte von mindestens 70 Leistungspunkten
    • einen wirtschaftspädagogischen Schwerpunkt mit einem Umfang von mindestens 30 Leistungspunkten (davon mindestens 10 LP Fachdidaktik und mindestens 20 LP in den Bildungswissenschaften)
    • Schulpraktische Studien (SPS) von mindestens 15 LP, die durch die Bildungswissenschaften begleitet wurde (davon mindestens 1 semesterbegleitendes und 1 Blockpraktikum)
    • ein zweites Fach (Chemie, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache, Englisch, Evangelische Religion, Geschichte, Mathematik, Informatik, Russisch, Französisch, Spanisch, sowie Betriebswirtschaftslehre) mit einem Umfang von mindestens 30 Leistungspunkten.
  • Studienbewerber/innen, die diese Voraussetzungen nicht vorweisen, können den Nachweis von maximal 10 LP, zum Beispiel in den Betriebs- bzw. Volkswirtschaftslehren, in der Fachdidaktik, in den Bildungswissenschaften und in den Schulpraktischen Studien oder im gewählten zweiten Fach bis zur Ausgabe der Masterarbeit nachholen.
  • Studienbewerber/innen müssen die Teilnahme an einem Kurs Sprecherziehung im Umfang von mindestens 2 Leistungspunkten bei einem/einer Sprechwissenschaftler/in oder Sprecherzieher/in (Diplom, Magister, Master DGSS) an einer Hochschule nachweisen. Der entsprechende Nachweis ist vom Institut für Germanistik der Universität Leipzig (Bereich Sprechwissenschaft/ Sprecherziehung) zu bestätigen. Studienbewerber/innen, die diese Voraussetzung nicht vorweisen, können den Nachweis bis zur Ausgabe der Masterarbeit nachholen.
  • In Abhängigkeit des zweiten Faches sind als fachspezifische Zugangsvoraussetzungen darüber hinaus nachzuweisen:
    • Kenntnisse der englischen Sprache auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
    • im Fach Französisch Kenntnisse der französischen Sprache auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
    • im Fach Spanisch Kenntnisse der spanischen Sprache auf Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens oder
    • im Fach Russisch Kenntnisse der russischen Sprache auf Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Das Vorliegen der genannten Voraussetzungen wird durch die Fakultät überprüft, die hierüber einen Bescheid erlässt. Dieser dient zum Nachweis der entsprechenden Zugangsvoraussetzungen.

Inhalte

Der Studiengang, sein Curriculum und die Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse sind auf die Entwicklung berufs- und wirtschaftspädagogischer Professionalität ausgerichtet. Dazu werden die Studierenden mit den zentralen Inhalten der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und der Fachwissenschaften in einer Weise vertraut gemacht, die sie befähigt, praktische Probleme theoriegeleitet zu reflektieren und fachlich begründete Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Zudem geht es um die Fähigkeit, durch eigene Weiterbildung den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Disziplin über die Berufs- und Lebensspanne hinweg selbstständig zu erschließen.

Die angestrebte berufliche Handlungskompetenz umfasst neben professionellem Wissen und Können auch affektive und volitive Komponenten und weist einen deutlichen Bezug zu den pädagogischen und ökonomischen Aufgaben, Strukturen und Problemen des Handlungsfeldes auf.

Wirtschaftspädagogen werden traditionell polyvalent, das heißt im Hinblick auf den Einsatz in unterschiedlichen Bereichen, ausgebildet. Dem trägt der vorliegende Studienplan insbesondere durch folgende Charakteristika Rechnung:

  • eine enge Bindung des Curriculums an die Fachwissenschaft (Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik)
  • die curriculare und organisatorische Integration der Schwerpunkte Betriebswirtschaftslehre, Chemie, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache, Englisch, Evangelische Religion, Französisch, Geschichte, Mathematik, Informatik, Russisch, Spanisch sowie
  • die profilgebende Stellung der Wirtschaftspädagogik

Eine fachlich und hochschuldidaktisch hohe Qualität der Lehre wird im Studiengang über folgende Prinzipien gesichert:

  • Lehre aus Forschung: Wesentliche Grundlage der Lehre auf dem Gebiet der Wirtschaftspädagogik sind zum einen die Drittmittelprojekte der Professur und zum anderen Kooperationsverträge mit Unternehmen und Organisationen.
  • Einbeziehung der Studierenden in die Forschung: Die Studierenden partizipieren im Rahmen ihrer Studienaufgaben an der Bearbeitung der Drittmittelprojekte und der Erfüllung der Kooperationsverträge.
  • Praxisorientierte universitäre Lehre: Dazu dienen neben dem hochschuldidaktischen Konzept der Wirtschaftspädagogik die Praxisbeziehungen zu Berufsbildenden Schulen, Unternehmen, Organisationen und Behörden.
  • Konsequente Nutzung moderner Technik und fortgeschrittener Hochschuldidaktik für die Ausgestaltung der Lehr-Lern-Prozesse: Das Studium wird auf der Basis einer intensiven Nutzung computer- und datennetzbasierter Arrangements und Lehr-Lern-Formen sowie unter Nutzung von Lernsoftware durchgeführt. Darüber hinaus bildet das Lehren und Lernen mit Computern, Datennetzen und Lernsoftware einen zentralen Gegenstand des Curriculums.
  • Interdisziplinarität der Lehre und Profilgebung durch die Wirtschaftspädagogik: Die Kombination des Studiums der Wirtschaftspädagogik mit den Schwerpunktbereichen und den Wirtschaftswissenschaften ist die Grundlage für interdisziplinäres Lehren und Lernen. Der Wirtschaftspädagogik kommt dabei die Funktion der curricularen und hochschuldidaktischen Profilgebung zu.

Das Masterstudium (M.Sc.) umfasst einen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 120 Leistungspunkten (LP). In jedem Semester werden in der Regel 30 Leistungspunkte erworben.

Im Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik haben die Studierenden die Möglichkeit, einen der folgenden Schwerpunkte zu belegen: Betriebswirtschaftslehre, Chemie, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache, Englisch, Evangelische Religion, Französisch, Geschichte, Informatik, Mathematik, Spanisch oder Russisch. Die Inhalte der einzelnen Module sind in den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen der Schwerpunkte beschrieben.

Das Studium umfasst den Pflichtbereich Wirtschaftspädagogik mit insgesamt 20 Leistungspunkten, den Wahlpflichtbereich des gewählten Schwerpunktes (zweite Fachrichtung) mit insgesamt 60 Leistungspunkten, den Wahlbereich (fakultätsübergreifendes Modulangebot im Bereich Master) im Umfang von 20 Leistungspunkten und die Masterarbeit im Umfang von 20 Leistungspunkten.

Ein Leistungspunkt entspricht einem Arbeitsaufwand der Studierenden von ca. 30 Zeitstunden im Präsenz- und Selbststudium sowie für die Prüfungsvorbereitung und -durchführung.

Der Studiengang ist polyvalent angelegt und bereitet auf eine Berufstätigkeit in folgenden Feldern vor:

  • Kaufmännisches Schulwesen
  • betriebliches Ausbildungswesen
  • berufliche Aus- und Weiterbildung
  • Management-Training
  • Bildungsverwaltung, Bildungsmanagement und Bildungspolitik, Bildungs-Controlling und Bildungsökonomie
  • Personalentwicklung
  • Wissensmanagement, Change-Management
  • Tätigkeiten in der akademischen Lehre und der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung

Ziel der Ausbildung sind die Fähigkeit und Bereitschaft zu einem theoriegeleitet-reflexiven und verantwortlichen Handeln im Spannungsfeld von Pädagogik, Ökonomie und Technik und zwar sowohl in Handlungsfeldern der kaufmännischen Bildung als auch im Kontext von Geschäftsprozessen in der Unternehmung sowie in der öffentlichen Verwaltung und in Forschungseinrichtungen.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS - zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

 

zum Seitenanfang