Der Schwerpunkt des Studiums liegt im Erwerb der mündlichen und schriftlichen Kompetenzen im Polnischen und im Tschechischen und darüber hinaus in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit westslawischen Sprachen (Polnisch, Tschechisch), Literaturen und Kulturen. Westslawistik können Sie in Leipzig als Kombination von Polonistik und Bohemistik studieren; es besteht auch die Möglichkeit, sich entweder auf Polonistik oder auf Bohemistik zu konzentrieren.

Geänderte Bewerbungsfristen für Erstsemester

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten für Erstsemester-Bewerbungen zum Wintersemester 2021/2022 veränderte Fristen.
Bitte informieren Sie sich auf unserer Seite „Bewerbungsfristen“ über die aktuellen Daten.

Die unten stehenden Bewerbungsfristen für Erstsemester sind derzeit nicht gültig.

Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Geistes- und Sprachwissenschaften
  • Studientyp

    grundständig
  • Abschluss

    Bachelor of Arts
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit, Teilzeit
  • Studienbeginn

    Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    6 Semester

  • Leistungspunkte

    180

Vorschaubild für Video
Video "Das sagen die Studierenden"

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife

Inhalte

Das Studium können Sie ohne Vorkenntnisse in Polnisch und Tschechisch beginnen (Vorkenntnisse in Tschechisch und / oder Polnisch werden bei Nachweis als entsprechende Leistungen anerkannt).

Sie erwerben gründliche Sprachkompetenzen in Polnisch und / oder Tschechisch verbunden mit wissenschaftlich fundierten Kenntnissen über Kultur, Literatur, Geschichte und Gesellschaft der Nachbarländer Polen und Tschechien.

Das Studium basiert auf drei Säulen: Sprachausbildung, Literaturwissenschaft / Kulturstudien und Sprachwissenschaft; sie sind gleich wichtig und bauen aufeinander auf. Besonderer Wert wird auf vergleichende Aspekte gelegt. Das westslawistische Ausbildungsprofil kann im Wahlbereich entweder durch benachbarte Disziplinen wie Ostslawistik, Südslawistik, Sorabistik oder durch nichtslawistische Bereiche erweitert werden.

Weitere wichtige Zusatzqualifikationen erwerben Sie durch einen integrierten Studienaufenthalt im Ausland.

Über die Pflichtmodule hinaus können Sie im Wahlbereich Kurse aus anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern belegen, um ein interdisziplinäres Studienprofil zu entwickeln.

Das Bachelorstudium „Westslawistik“ umfasst das Kernfach „Westslawistik“, den Bereich der Schlüsselqualifikationen sowie einen Wahlbereich. Jeder der drei Bereiche besteht aus Modulen, die einen Verbund zeitlich begrenzter und in sich geschlossener methodisch oder inhaltlich ausgerichteter Lehrveranstaltungen bezeichnen und mit einer Modulprüfung abgeschlossen werden, auf deren Grundlage die Leistungspunkte (LP) vergeben werden. Ein LP entspricht einem Arbeitsaufwand von ca. 30 Zeitstunden (Präsenz-, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung und -durchführung).

Kernfach (90 LP)

  • 70 LP Pflichtmodule
  • 10 LP Wahlpflichtmodule
  • 10 LP Bachelorarbeit

Schlüsselqualifikationsmodule (30 LP)

  • 10 LP fakultätsinterne SQ-Module
  • 10 LP fakultätsübergreifende SQ-Module
  • 10 LP Auslandsaufenthalt oder Praktikum

Wahlbereich (60 LP)

Im Kernfach muss bereits vor Studienbeginn zwischen den Schwerpunkten Tschechisch oder Polnisch gewählt werden. Besonders begabte Studierende können ab dem dritten Fachsemester auch eine Ausbildung im jeweils anderen Schwerpunkt erhalten und dann ab dem fünften Fachsemester in den achtsemestrigen Studiengang Bachelor Plus „Westslawistik interkulturell“ wechseln, in den jeweils ein einsemestriger Studienaufenthalt in Polen (Universität Wrocław) und in Tschechien (Karlsuniversität Prag) integriert ist (vgl. Studienführer Bachelor Plus Westslawistik interkulturell). Für dieses Auslandsjahr kann ein Stipendium beantragt werden.

Neben den Modulen des Kernfachs und der Schlüsselqualifikationen umfasst das Bachelorstudium „Westslawistik“ einen Wahlbereich. Im Wahlbereich werden 60 LP erworben, in der Regel aus 6 Modulen zu je 10 LP. Einige Institute der Universität Leipzig bieten ein sog. Wahlfach an, für das sich der Studierende anmeldet und dann Module im Umfang von 60 LP aus diesem Fach belegen und somit ein Nebenfach studieren kann. Ansonsten sind die Module des Wahlbereichs aus dem Angebot der Philologischen Fakultät, der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften, der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie sowie der Theologischen Fakultät bzw. aus der Moduldatenbank zu wählen. Empfohlen wird, mindestens drei fachlich zusammengehörende Module zu wählen, die als kleiner Wahlbereich eines Faches zusammengefasst sind. Die verbleibenden 3 Module/30 LP können auf ein weiteres Fach in einem zweiten kleinen Wahlbereich oder auf drei beliebige Einzelmodule entfallen. Auch eine Aufstockung des Kernfaches um bis zu 3 Module/30 LP ist möglich. Werden sechs Module belegt, die einem Studiengang zugeordnet sind oder in vergleichbarer Weise fachlich zusammengehören und als großer Wahlbereich eines Faches ausgewiesen sind, wird dies in geeigneter Weise im Diploma Supplement bescheinigt.

  • während des Studiums können Sie entweder Polnisch, Tschechisch oder beide Sprachen lernen
  • Entscheidungsmöglichkeit für die Studiengangsvariante „Westslawistik interkulturell (Bachelor Plus)“ mit integriertem Studienjahr an der Karlsuniversität Prag und der Universität Breslau
  • Unterstützung bei Auslandsaufenthalten und Praktika während des Studiums
  • Partneruniversitäten in Polen und Tschechien, Erasmuskooperationen
  • Erwerb von Grundkenntnissen im Übersetzen möglich

Nach dem Studium der Westslawistik finden Sie mögliche Berufsfelder in allen Bereichen, in denen eine solide Kompetenz in der polnischen und / oder tschechischen Sprache, fundiertes Wissen über Kultur und Literatur, Geschichte und Gesellschaft beider Nachbarländer benötigt wird, z. B. in folgenden Sparten:

  • Kultur- und Wissenschaftsmanagement,
  • Stiftungen und internationale Organisationen,
  • Journalismus / Medien,
  • Verlagswesen, Bibliotheken, Archive und Museen,
  • Außenwirtschaft und Handel,
  • Öffentlichkeitsarbeit und Werbung.

Ratsam ist es, im Laufe des Studiums Praxiskontakte zu knüpfen, die für den Berufseinstieg hilfreich sind, z. B. im Praktikum des fünften Semesters. Der Career Service der Universität Leipzig kann Sie zur Vorbereitung des Übergangs in die Arbeitswelt beraten.

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiengangs Westslawistik können Sie ein Masterstudium anschließen.

  • Praktika während des Studiums sind möglich und können als Studienleistung angerechnet werden. In der Studiengansvariante „Westslawistik interkulturell (Bachelor Plus)“ ist ein Praktikum enthalten.
  • Ein Studienaufenthalt im Ausland wird grundsätzlich empfohlen. Die zahlreichen Austauschverträge der Leipziger Westslawistik zu Universitäten in Polen (Breslau, Krakau, Warschau, Katowice, Danzig, Posen) und Tschechien (Prag, Brünn, Ústí nad Labem, Olomouc, Ostrava) ermöglichen Ihnen die Wahl aus einem breiten Spektrum von Auslandsstudienplätzen. Sie können sich alternativ auch für die Studiengangsvariante „Westslawistik interkulturell (Bachelor Plus)“ mit integriertem Studienjahr an der Karlsuniversität Prag und der Universität Breslau entscheiden. Für diese Variante bewerben Sie sich im zweiten Studienjahr.

Bewerbung

Studienbeginn: Wintersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Beachten Sie unbedingt unsere weiteren Hinweise auf der Seite "Online-Bewerbung".

Internationale Studierende finden Informationen zu den Bewerbungsfristen und zum Bewerbungsverfahren auf der Seite "International".

Studienangebot im Wintersemester: 3. FS und 5. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 2. FS, 4. FS und 6. FS - jeweils zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

Internationale Studierende finden Informationen zu den Bewerbungsfristen und zum Bewerbungsverfahren auf der Seite "International".

Internationalität

Ausschließlich für die Studiengangsvariante „Westslawistik Interkulturell – Bachelor Plus“:
Zweisemestriger Studienaufenthalt an ausländischen Partnerhochschulen

Das sagt die Dozentin: Jun.-Prof. Dr. Anna Artwińska

Dozentin Jun.-Prof. Dr. Anna Artwińska erklärt im Video, was das Besondere des Bachelors Westslawistik ausmacht.

Das sagt die Absolventin: Karoline Gil

„Bis heute helfen mir vor allem Soft Skills, die ich aus dem Studium mitgenommen habe.“

Studentin vor Wand mit Glühbirne über dem Kopf, Foto: Christian Hüller

Tutorium zur polnischen Literatur und Kultur im 20. und 21. Jahrhundert

Das Video zeigt anschaulich, was Studierende im Tutorium erwartet.

Poträt von Karoline Gil, Foto: privat
Von oben fotografiert: Das Foyer des Geisteswissenschaftlichen Zentrums, Foto: Christian Hüller
Aufgeschlagenes Wörterbuch von vorne fotografiert, Foto: Christian Hüller