Chemielaborantinnen und Chemielaboranten arbeiten in arbeiten in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien. Die schulische Ausbildung konzentriert sich auf biologische und chemische Fachkenntnisse.

Ein Mann und eine Frau stehen im Labor und arbeiten mit wissenschaftlichen Instrumenten.
Biochemische Arbeit im Labor (Foto: Christian Hüller)

Berufsbild

Chemielaborantinnen und Chemielaboranten bereiten chemische Versuche bzw. Untersuchungen vor und führen sie durch. Sie stellen beispielsweise für Versuchsreihen alle nötigten Materialien und Geräte zusammen, protokollieren Versuchsergebnisse und werten sie aus. Darüber hinaus stellen sie chemische Substanzen her.

Chemielaborantinnen und Chemielaboranten arbeiten in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Farben- und Lackindustrie oder der Nährmittelherstellung. Darüber hinaus sind sie auch in naturwissenschaftlichen und medizinischen Instituten von Hochschulen beschäftigt oder führen ihre Untersuchungen für Großhandelsbetriebe mit chemischen Erzeugnissen oder Umweltämter durch.

Ihre Arbeiten üben sie vorwiegend in Laboratorien aus.

Schulische Ausbildung

In der Berufsschule werden Grundlagen und Fachkenntnisse in folgenden Lernfeldern vermittelt:

  • Vereinigen und Trennen von Stoffen
  • Untersuchen von Struktur und Eigenschaften von Stoffen nach fotometrischen und chromatografischen Methoden
  • Durchführen präparativer Arbeiten, Synthetisieren von Präparaten unterschiedlicher Stoffklassen sowie von aromatischen Präparaten
  • volumetrische, gravimetrische, chromatografische Analyse 

Schulischer Ausbildungsort

Hier findet der schulische Ausbildungsteil statt.

Berufsschulzentrum Radebeul
Fachbereich Chemie, Physik, Biologie
Straße des Friedens 58
01445 Radebeul
Webseite

Betriebliche Ausbildung

Die betriebliche Ausbildung zur Chemielaborantin und zum Chemielaboranten erfolgt in der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig.

Um sich mit dem vom Lehrplan geforderten Ausbildungsinhalten vertraut zu machen, durchlaufen die Auszubildenden mehrere Ausbildungsabschnitte an den Instituten der Fakultät:

  • Institut für Anorganische Chemie,
  • Institut für Organische Chemie,
  • Institut für Analytische Chemie,
  • Institut für physikalische und theoretische Chemie.

Sie lernen dort die im jeweiligen Institut praktizierten Arbeitstechniken.

In einem speziellen Praktikum an der Fakultät für Lebenswissenschaften machen sich die Auszubildenden mit mikrobiolgischen Arbeitstechniken vertraut.

Zum Ende der Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Aus- und Weiterbildungszentrum Böhlen eine intensive Vorbereitung auf die theoretische und praktische Abschlussprüfung.

Ausbilder

Default Avatar

PD Dr. Thomas Zimmermann

Fakultät für Chemie und Mineralogie

Johannisallee 29, Raum 902
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-36033

zum Seitenanfang