Begrüßung

Die Begrüßung findet um 9:30 Uhr live auf YouTube statt.

9:30 Uhr – Begrüßung

Rektorin Prof. Dr. Beate A. Schücking und Prof. Dr. Thomas Hofsäss, Prorektor für Bildung und Internationales, begrüßen Sie zusammen mit Doreen Klein und Dr. Thomas Gloy aus dem Tag der Lehre Team zum 6. Tag der Lehre an der Universität Leipzig.

Pause

Von 10:00 – 10:30 Uhr können Sie sich in unserem moderierten Pausenraum austauschen.

Preis für engagierte digitale Lehre
Ankündigung: Studentischer Preis für engagierte digitale Lehre

Ankündigung: Studentischer Preis für engagierte digitale Lehre

Keynote

Die Keynote zum Thema "Reflection of the impact of the Covid-19 pandemic on the internationalization of higher education" wird um 10:30 Uhr live im Big Blue Button-Hörsaal gestreamt.

10:30 Uhr – Keynote

Prof. Dorothy Kelly von der Universidad de Granade hält die Keynote zum 6. Tag der Lehre im Big Blue Button-Hörsaal.

The Covid-19 pandemic will no doubt be remembered worldwide for the enormous impact it has had on numerous spheres of human activity, and higher education and its internationalization are of course no exception to that.

In the month of March, on-campus universities the world over had to switch practically overnight from face-to-face to fully on-line learning and teaching activity. International mobility programmes were suspended, many international students were repatriated, international collaboration activities of all kinds were interrupted, modified or cancelled altogether. Researchers turned their attention to contributing urgently to the fight against the virus; medical faculties supported overstretched health professionals; student volunteers offered their solidarity in helping vulnerable groups of the elderly or homeless.

In this emergency response, alongside the deep concern for the health and safety of our communities, huge professional challenges have had to be faced: insufficient digital competences, insufficient digital infrastructure and resources for institutions and for individuals, issues of equity in access, and of ethics in respecting personal data and privacy, conciliating professional and family responsibilities while working from home. But huge opportunities have also been detected: renewed reflection on learning and teaching practices and spaces, reaching distant student populations promoting inclusion, simplifying procedures, more flexible working times and practices, reducing pollution and lowering our carbon footprint, to name but a few. All of this in a disquieting political context prioritizing national responses, despite the global nature of the crisis and the need for global cooperation to help resolve it.

For some time, much of the debate on the internationalization of higher education has centred on moving policies beyond mobility, towards what has been termed comprehensive internationalization, involving internationalization of the curriculum, of the campus, at home, aiming at more inclusive forms of internationalization for all. During the crisis, “virtual” and “blended” mobility, and “virtual exchange”, have taken up much of that debate, not least because of the on-line solutions set up as an emergency response to interrupted mobility programmes.

In this keynote address, the implications of the crisis for internationalization and for international collaboration in general will be analysed, with particular attention to the need for international and intercultural competences, student and staff mobility, virtual exchange, and collaborative initiatives in general. The Arqus European University Alliance will serve as an example of how ambitious large-scale international collaborative projects can help institutions to respond to the challenges which lie ahead in the coming academic year and beyond.

Dorothy Kelly is Vice Rector for Internationalization and a full professor of Translation at the University of Granada, where she has been a member of staff since 1981.

She obtained her B.A. (First Class Hons) in Translating and Interpreting at Heriot-Watt University (Edinburgh) and her doctoral degree in Translation from the University of Granada.Her main research interests are translator education, directionality in translation, and intercultural competence, all areas in which she has lectured, published and edited extensively at international level. She was a member of the European Master's in Translation (EMT) Expert Group at the European Commission’s Directorate General for Translation between 2006 and 2009.

She has combined this scholarly activity with intense international involvement, coordinating international mobility programmes since 1983, participating in the setting up of one of the first multiple undergraduate degree programmes in Europe (B.A. Applied Languages Europe) in 1987, as well as leading research studies into the impact of mobility on intercultural competence and the learning environment.

She has also been heavily involved since 1983 in different university management roles at programme, departmental, faculty and institutional level.

As Vice Rector (since 2008), she has held posts of responsibility at national and European level. She was a member of Spain's Bologna Experts Team until 2013; she was a member of the Executive Board of the Coimbra Group of Universities from 2009, and its Chair from 2010 until 2017. She was Executive Secretary of the Internationalization Committee of the Spanish Rectors’ Conference between 2018 and 2020. She has been a member of the Operational Committee of the Franco-Spanish University Initiative since its inception. She has formed part of international higher education evaluation committees in Spain, France (ANR), Ireland and Hong Kong. She was appointed in 2018 as a member of the Council of Europe’s Steering Committee for Education Policy and Practice (CDPPE) Ad Hoc Advisory Group on higher education

Digitale Poster- und Videovorstellung

Die digitale Poster- und Videosession ist ganztags für Sie geöffnet. Lehrende der Universität Leipzig geben in kurzen Videos, vertonten Präsentationen, digitalen oder interaktiven Postern Einblicke in ihre innovativen Lehrideen und Erfahrungen.

12:00 Uhr – Digitale Poster- und Videovorstellung

Die Poster- und Videoausstellung können Sie den ganzen Tag besuchen. In der Zeit von 12 bis 13 Uhr laden wir Sie zu einer moderierten Runde ein, in der Sie ausgewählte Poster und Beiträge kennenlernen können, Ihre Fragen an anwesende Beitragende stellen und sich untereinander austauschen können.

mehr erfahren

Rundgänge

Rundgang 1: Umstellung meiner Lehre im digitalen Semester

Zu Rundgang 1

Rundgang 2: Tools, Methoden und Arbeitsweisen

Zu Rundgang 2

Rundgang 3: Praxis stärken und wissenschaftlich arbeiten

Zu Rundgang 3

Rundgang 4: Lehren und Lernen unterstützen

Foto: StiL / Universität Leipzig
Zu Rundgang 4

English special: Joint Programmes – A Speed Date

Foto: StiL / Universität Leipzig
More information

Rundgang 1: Umstellung meiner Lehre im digitalen Semester

Hier werden Lösungen und Praxisbeispiele wie Moodle-Kurse und Lehrkonzepte vorgestellt, die Lehrende unter den besonderen Umständen der vorigen Monate entwickelt und erprobt haben.

Michael Barton

Digitale Übung Personalfunktionen

Der digitale Moodle-Kurs zur Übung Personalfunktionen ist eine interaktive, asynchrone, kollaborative Lehrveranstaltung. Jede Veranstaltungseinheit beginnt mit einer interaktiven Videopräsentation einer PowerPoint-Präsentation und der gleichzeitigen Einblendung des sprechenden Dozenten. An relevanten Punkten innerhalb sowie am Ende der Videopräsentation sind Aufgaben zu den Themenschwerpunkten formuliert, die in kollaborativer Arbeit der Studierenden durch Etherpads, Glossare, Tests oder Foren gelöst werden. Unterstützung und Austausch sind durch einen Sprechzeiten-Raum in BBB sowie die Chats in den Etherpads und einem Moodle-Overflow je Kapitel gegeben.

Zur Website

 

Dr. Mai-Anh Boger mit Gertraud Kremsner, Manuela Engel, Thomas Blum, Jana Zehle, Lena Staab, Nina Simon

Wahlfreiheit und Zeitsouveränität für Studierende und (interdisziplinäre) Lehrkooperationen durch die Online-Lehre

Im Modul ‚Allgemeine Sonderpädagogik – ASP2000‘ wurden die Möglichkeiten der Online-Lehre genutzt, um den Studierenden mehr Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Themenschwerpunkten, Forschungszugängen und Paradigmen zu bieten. Dies wurde bewerkstelligt, indem in einer engen Lehrkooperation alle Inhalte der Seminare sowie der Vorlesung aufeinander abgestimmt und gemeinsam entwickelt wurden. Durch Bündelung der Kapazitäten bei der Erarbeitung der Grundlagen-Elemente, die im Offline-Modus in jedem Seminar einzeln erfolgt wären, wurden so mehr Kapazitäten frei, um den Studierenden ein breites Spektrum an Wahlmöglichkeiten in einem Baukasten-System bereitzustellen. So wurde nicht nur für die Studierenden ein Freiheitsraum erschaffen, sondern auch auf Seiten der Dozierenden gegen die Gefahr digitaler Vereinzelung durch starkes Teamwork angegangen.

Mit unserer Präsentation, die daher tatsächlich eine Team-Präsentation im emphatischen Sinne ist, möchten wir gerne mit Ihnen ins Gespräch über Lehrkooperationen und Team-Teaching in der Online-Lehre kommen.

Zu den Eckdaten: Das Modul ASP 2000 ist ein Pflichtmodul für alle Studierenden im Lehramt Sonderpädagogik (empfohlen für das 6. / 7. Semester). Es gehört zum Themenbereich „Allgemeine Sonderpädagogik und inklusive Pädagogik“ und besteht aus einer Vorlesung (2 SWS) und einem Projektseminar (4 SWS) mit einem Workload von 300 Arbeitsstunden. Eingeschrieben sind 281 Studierende. Im Sommersemester 2020 wurde das Modul erstmals mit einer inhaltlichen Neuausrichtung unter dem Titel „Demokratie, Partizipation und Inklusion – gesellschaftstheoretische Grundlagen und Forschungsmethoden” angeboten. Aus den Inhalten des Moduls ergibt sich eine weitere Besonderheit, die enge Bezüge zu den Forschungsprojekten der Lehrenden im Sinne einer Einheit von Forschung und Lehre ermöglicht.

Insgesamt möchten wir drei Aspekte dieses Moduls in der Online-Version betrachten: Die Chance auf mehr Wahlfreiheit, die Zeitsouveränität im asynchronen Arbeiten sowie die Lehrkooperation bzw. das Teamteaching in diesem Modul. Alle drei davon wären in der Präsenz-Lehre nicht in dieser Form möglich gewesen und verweisen in diesem Sinne auf Potentiale der Online-Lehre. Zugleich möchten wir anhand der Meta-Daten aus moodle sowie der schriftlichen Studierenden-Rückmeldungen auch über die Probleme der Online-Lehre und die Verluste durch das Fehlen von Präsenzlehre sprechen.

Zur Website

Mai-Anh Boger: Wahlfreiheit und Zeitsouveränität für Studierende

Prof. Miguel Mahecha mit Guido Kraemer

GEODATENANALYSE - Ein spontaner Onlinekurs

Die Analyse von Geodaten in verschiedensten Formaten ist ein essentielles Werkzeug für Geographen. Insbesondere die Analyse freier (FAIR-Daten) mit freier Software wird zunehmend wichtig. In diesem Kurs haben wir es uns zum Ziel gemacht, mit der freien Programmiersprache R sowohl sozialgeographische Fragen als auch Themen aus der physischen Geographie zu behandeln. Der Kurs beinhaltet sowohl Input-Sessions von den Kursleitern und den Studierenden, als auch Feedback-Sessions. In Letzteren haben die Studierenden die Möglichkeit Ergebnisse zu präsentieren an denen sie in jedem Themenblock arbeiten. Dabei können sowohl Kursleiter als auch andere Studierende Feedback zur Programmierung und den inhaltlichen Fragen geben. Für diesen Kurs hat sich ein Online-Format gut bewährt: Alles Sessions sind live, die Chat-Funktion erlaubt kontinuierliches Feedback, die Share-Screen-Option erlaubt es einfach zwischen Präsentationen und den Bildschirmen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu wechseln, so dass zum Beispiel auftretende Probleme in der Programmierung auch von allen nachverfolgt werden können. In diese Präsentation zeigen wir das aus der Not geborene Konzept sowie einige Ergebnisse von Studierenden, die oft hier zum ersten Mal mit der Programmiersprache R gearbeitet haben. Die gezeigten Ergebnisse wurden in der 5. Kurswoche selbständig erarbeitet.

Zur Website

Antje Rüger mit Stefan Rahn, Sophia Röder und Robin Ide

Akademisches Deutsch für internationale Studierende: Ein Online-Lernangebot für alle Studienphasen

Das Team von UniSpracheDeutsch bietet internationalen Studierenden Unterstützung bei der Entwicklung ihrer wissenschaftssprachlichen Kompetenzen. Im Sommersemester 2020 sind wir dabei weitgehend auf asynchrone Online-Angebote umgestiegen. Diese ermöglichen den Studierenden einerseits ein flexibles Selbststudium, beinhalten aber auch Austausch, Rückmeldung und Betreuung. Konzeptionell orientieren wir uns nicht an Lehrveranstaltungen, sondern an Themenbereichen, Kompetenzen und Textsorten im Studium. Dieser Ansatz – digital umgesetzt auf Moodle durch thematische Aufgabenblöcke und Materialien sowie die Vernetzung mit den Studierenden – bietet die Chance einer nachhaltigen Nutzung der aktuellen Anstrengungen über dieses Semester hinaus. Die stetig wachsende Material- und Aufgabensammlung kann auch in Zukunft weiter verbessert und erweitert werden, zum Beispiel mit fächerspezifischen Schwerpunkten.
Das Poster stellt das Themenspektrum unserer Angebote und exemplarisch einige grundlegende Aufgabenformate und prototypische Abläufe der Online-Lehrangebote vor. Wir möchten auf dieser Grundlage gern mit Lehrenden aller Fachbereiche ins Gespräch kommen und gegebenenfalls weitere Bedarfe für die studienbegleitende Deutschförderung ausloten.

Zur Website

Dina Sorour mit Irmgard Wanner und Fabiana de Lima

Noch Autonomeres Fremdsprachenlernen

Die Module Autonomes | Fremdsprachenlernen | im Tandem gingen als Pilotprojekt der LaborUniverstität im Wintersemester 2016 / 2017 an den Start. Seit diesem erfolgreichen ersten Durchlauf sind sie regulär curricular verankert im Angebot des Sprachenzentrums.
In diesen Modulen erweitern Studierende ihre (fremd)sprachlichen Kompetenzen selbstbestimmt und gestalten ihre Lernaktivitäten außerhalb der bisher üblichen Kursformate mit hohem Präsenzanteil – entweder mit Lernpartnerin oder Lehrparnter im Tandem oder allein. Ihre Lernprozesse dokumentieren sie in einem digitalen Portfolio, das zugleich Teil der Prüfungsleistung ist.

Das erste Kompetenzziel ist somit die Fähigkeit, sein Sprachenlernen selbst zu regulieren. Auf dem Weg dorthin werden die Studierenden durch ein Stationenkonzept unterstützt, das sie bis zum Modulabschluss begleitet.

In den wenigen Präsenzphasen führten bislang Lernberaterinnen und Lernberater Workshops, Portfolioschulungen und individuelle Lernberatungen durch, die von den Studierenden regelmäßig als sehr hilfreich evaluiert wurden. Mit dem Sommersemester 2020 mussten nun diese Phasen digitalisiert werden. Zunächst hatten wir Zweifel, wieweit die sehr individuelle Arbeit in Kleingruppen oder in Einzelgesprächen effektiv sein kann, noch dazu in einer (Fremd-)sprache mit sehr heterogenen Lernenden. Nach unseren Erfahrungen wurde gerade der persönliche, direkte Kontakt zu den Lernenden als motivierend wahrgenommen. Würden wir die Phasen des Stationenkonzepts, die technischen Aspekte der Portfolioarbeit und die individuellen Lernberatungen online ebenso zielführend umsetzten können?
Entstanden ist aus diesen Überlegungen ein Moodlkurs, der das Stationenkonzept kleinschrittig umsetzt und für die selbstständige Bearbeitung ausgerichtet ist. Dabei wurden auch bislang interaktive Komponenten über Videos, synchrone und asynchrone Kommunikations- und Rückmeldetools gestaltet.
In diesem Video möchten wir Sie durch die Stationen geleiten,  einen Einblick in die unterstützenden Angebote geben und dadurch vermitteln, wie (noch) autonomeres Sprachenlernen auch ohne Präsenz stattfinden kann.

Zur Website

Dina Sorour: Noch Autonomeres Fremdsprachenlernen

Franziska Wehlmann und Denise Heyder

"Mathe für alle" - ein mathematikdidaktischer Podcast

Ein Podcast als Lehr- und Lernmittel? Wie das geht und warum dieses aktuell sehr beliebte Medium gerade jetzt in Zeiten von Abstand und digitaler Lehre eine wundervolle Ergänzung zu vertonten Powerpoint-Präsentationen und Lernvideos bildet, beschreiben Ihnen Franziska Wehlmann und Denise Heyder in diesem kleinen Beitrag.
Im Zuge der Konzeption einer Vertiefungsvorlesung im digitalen Semester entwickelten Denise Heyder und Franziska Wehlmann die Idee zum Podcast „Mathe für Alle“ eher zufällig.
Den inhaltlichen Schwerpunkt der entstandenen Hörbeiträge bildet die Natürliche Differenzierung – ein mathematikdidaktisches Prinzip zum Umgang mit Heterogenität und Vielfalt. Das Besondere an diesem didaktischen Prinzip ist, dass es sich auf Grund des Ziels, problemhaltige naturwissenschaftliche Aufgaben zu lösen, auf alle MINT-Didaktiken übertragen lässt. Franziska Wehlmann und Denise Heyder diskutieren anhand unterrichtlicher Beispiele darüber, wie dies exemplarisch im Mathematikunterricht möglich ist.
Der Podcast richtet sich an alle, die an einem kompetenzorientierten und progressiven Ma-thematikunterricht interessiert sind und ihr eigenes Wissen kurzweilig und ortsunabhängig weiterentwickeln wollen.
Aus lernpsychologischer Sicht sind geistige und emotionale Entwicklungen eines Menschen interdependente Prozesse. Das Format Podcast versetzt die ZuhörerInnen in die Lage, am Dialog der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen teilzuhaben und aktiviert damit beide Prozesse gleichermaßen.
Um den Verstehensprozess zu unterstützen und die inhaltlichen Leitideen der Hörbeiträge visuell zu bündeln, konzipieren Franziska Wehlmann und Denise Heyder gemeinsam mit ihrer Studentin und Grafikerin Susanne Haase zu jeder Episode eine Illustration. Doch auch unabhängig von den begleitenden Veranschaulichungen kann dem wissenschaftlichen Diskurs gefolgt werden. So freuen sich die Studierenden über das neuartige und individuell einsetzbare Lernformat, „das es schafft, auch ohne Bildschirm auszukommen“ und bezeichnen den ma-thematikdidaktischen Podcast als „Highlight in der Corona-Krise“. Der Podcast beweist, dass in jeder Krise auch Chancen liegen.
Denise Heyder und Franziska Wehlmann sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig und in der wissenschaftlichen Ausbildung von Lehrkräften im Seiteneinstieg im Bereich Grundschuldidaktik Mathematik tätig.

Zur Website

Zum Blog

Zur ersten Folge

Franziska Wehlmann und Denise Heyder: Mathe für alle - ein mathematikdidaktischer Podcast

Prof Dr. Maren Witt mit Christine Janke, Claudia Jahn, Andrea Herrmann, Hannah Sprengel, Uwe Eckart und Monika Rauscher

Unerwartete Chancen: Blended learning in der Sportbiomechanik

Das Poster beschreibt die Ergebnisse aus zwei im Rahmen der Laboruni realisierten Projekten. Zusammen mit Eigenleistungen der Abteilung Biomechanik bilden diese die Grundlage für die erfolgreiche Bewältigung der Herausforderungen im Corona-Semester. Die Umstellung auf die Online-Lehre erfolgte mit Hilfe der Bausteine Videostream, Podcast, Tafelbilder, Propädeutikum, Modulhandbuch, seminaristische Übungen mit Bereitsellung von Daten zur Auswertung, Beispiellösungen und Selbstlerntests. Das Feedback der Studierenden war außerordentlich positiv.

Zum Laboruni-Projekt

Dr. Susanne Schiek mit Prof. Thilo Bertsche und Mareike Jacobs

Rundgang durch die virtuelle Übungsapotheke

In einem Video werden Sie auf einem Rundgang durch die virtuelle Übungsapotheke im Sommersemester 2020 geführt und bekommen die Möglichkeit, dass innovative Lehrprojekt kennenzulernen. Es sollen Ausschnitte aus der virtuellen Übungsapotheke gezeigt werden. Dies umfasst Inhalte aus den Screencasts, verschiedene Aufgabentypen und ein Ausschnitt aus einer virtuellen Simulation. Während des virtuellen Rundgangs soll das Konzept der virtuellen Übungsapotheke den Zuschauern erklärt werden.

Zum LaborUni-Projekt

Mareike Jacobs: Rundgang durch die virtuelle Übungsapotheke

Prof. Dr. Mathias Middell mit Dr. Katarina Ristić

Global and European Studies Institute: Online Learning

Global and European Studies Institute (GESI) presents its systematic transition to the online learning program in the Summer Semester 2020, explicating the process and its implementation. Benefits and limitations of the online learning at GESI are explored, as well as previous experiences with blended learning and E-library. We also reflect on the timely started Covid-19 Research Forum, a virtual collaborative research format including researchers, MA and PhD students. Finally, future plans of the institute are outlined, expending from the online learning programs to virtual research collaboration and public events.

Zur Website

Katarina Ristic: Global and European Studies Institute: Online Learning

Rundgang 2: Tools, Methoden und Arbeitsweisen

Hier lernen Sie konkrete Gestaltungsmöglichkeiten von Lehrveranstaltungen kennen: das Spektrum reicht von Virtual Reality über E-Portfolios mit Mahara bis zum Einsatz von Datenbanken.

Stefanie Falck

Digitales Lehren Und Lernen – E-Portfolio mit Mahara

Zur Website

 

Franziska Brenner mit Konstanze Pabst

Der Sprung ins digitale Semester – Ein Rückblick

Das digitale Sommersemester kam auch für den E-Learning-Service unerwartet – ein Sprung ins kalte Wasser.

Wie hat sich das Nutzungsverhalten auf Moodle verändert? Welche Herausforderungen wurden bewältigt und welche neuen Systeme und Tools sind entstanden, um die Lehre an der Universität Leipzig auch künftig digital zu unterstützen und umzusetzen?

Einblicke in die Antworten auf diese und andere Fragen geben wir Ihnen in dieser Präsentation.

Zum Lehre.digital Hilfekurs

Zu Rocketchat

Zur Anmeldung Netzwerk Lehre.digital

Franziska Brenner: Der Sprung ins digitale Semester

Ariane Hinneburg mit Christian Herfter, Stefanie Wiemer und Karla Spendrin

Pädagogische Kompetenzen im digitalen Zeitalter: Fallorientierung und Social Hypertext im einführenden bildungswissenschaftlichen Modul

Bei dem Modul „Einführung in die Schulpädagogik und die Allgemeine Didaktik“ handelt sich um das bildungswissenschaftliche Einführungsmodul aller Lehramtsstudiengänge. Dieses wird von bis zu 750 Studierenden besucht. Es besteht aus einer Vorlesung und zwei Seminaren.
Ziele des Moduls sind die Entwicklung unterrichtsbezogener Analysekompetenz und die Schaffung von Grundlagen für pädagogische Professionalität. Dies geschieht anhand schulpädagogischer und allgemeindidaktischer Theorien, Konzepte und Methoden, welche sich die Studierenden durch die Lektüre wissenschaftlicher Einführungstexte erschließen. Das Aufdecken von Querverbindungen und dies stellvertretende Deutung und Analyse von Unterrichtssituationen (Fallarbeit) prägen die Arbeit in den Seminaren.

In der Diskussion um die Digitalisierung der Bildung trägt die Lehramtsausbildung eine doppelte Verantwortung: Studierende sollten im Studium digitale Bildung nicht nur als Thema, sondern auch durch Nutzung entsprechender Medien erfahren, um in ihrer (späteren) Lehrtätigkeit sicher mit digitalen Medien agieren zu können.

In unserem durch die LaborUni geförderten Projekt wurden die Einführungstexte vom klassischen Papier- und PDF-Reader in eine digitale Plattform überführt.
Dort sind die Texte in Abschnitte (Lernkarten) untergliedert und mit Lesefragen versehen. Die Lernkarten sind untereinander verlinkt. Die Lehrenden geben den Studierenden einen Weg durch die Lernkarten vor, den Lesepfad. Die Studierenden können die Texte kommentieren, Fragen stellen und gegenseitig beantworten und Kommentare liken. Das auf diese Weise mit Orientierungshilfen und Interaktionsmöglichkeiten versehene, vernetzte Lesen erleichtert den Studierenden das selbstständige Erschließen der Zusammenhänge. Dadurch kann in den Seminaren der Fokus vom Leseverstehen hin zur Fallarbeit verlagert werden.

Unser Poster bietet einen Überblick über das Projekt und präsentiert erste Ergebnisse aus dem laufenden Pilotsemester.

Zum LaborUni-Projekt

Bildungswissenschaften goes SHRIMP

PD Dr. Silke Horstkotte und Simon Weise mit Jonatan Steller, Sarah Clart, Rico Bartsch

Lit4School – Eine Literatur und Mediendatenbank für den Deutsch- und Englischunterricht

Das Leuchtturmprojekt Lit4School nimmt sich der Frage an, wie Lehrkräfte bei der Recherche nach sowie Vermittlung von authentischer Literatur und Medien für den Englisch- und Deutschunterricht zielgerichtet unterstützt werden können. In Kooperation zwischen den Instituten für Germanistik und Anglistik sowie dem Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig entsteht eine benutzerfreundliche, onlinebasierte Lehr- und Lernressource, die in der Lehramtsausbildung implementiert werden soll. Das Portal bietet eine effektive Visualisierung anhand des Faches (zzt. Englisch/Deutsch), der Schulform, Jahrgangsstufe sowie Textsorte. Über ein Suchfeld mit Filterfunktion können Studierende und Lehrkräfte  ihre Suche spezifizieren. Neben Zusatzinformationen zum jeweiligen Text wird auch der Lehrplanbezug über eine Anbindung an die jeweiligen Themenbereiche transparent gemacht. Ausgewählte Medien können in einer virtuellen Bibliothek abgespeichert werden. Durch die Bereitstellung und Visualisierung digitaler Lehr- und Lernmaterialien leistet das Projekt einen nachhaltigen Beitrag zur fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrerbildung und befähigt zu einem innovativen und kreativen Literaturunterricht. Perspektivisch ist eine Erweiterung der Datenbank auf Unterrichtsentwürfe sowie eine Vernetzung zu anderen Open Educational Resources vorgesehen. Mit Lit4School entsteht eine nachhaltige Online-Ressource, die in einer Reihe von Lehrveranstaltungen gemeinsam mit Studierenden weiterentwickelt wird. In Bezug auf die Medienbildung (digital literacy) sollen insbesondere die Fähigkeiten zum kollaborativen Arbeiten an und mit digitalen Werkzeugen zur Wissensvermittlung sowie deren Evaluation, Reflexion und praktische Anwendung in Schulkontexten erprobt werden.

Der 6. Tag der Lehre soll uns Anlass zur Reflexion geben. Im Rahmen einer vertonten Präsentation sowie einem Poster soll das Projekt vorgestellt werden.

Zur Website

Update zum neuen Layout

Momentan arbeiten wir an einem neuen Layout für Lit4School, dass in den nächsten Wochen online gehen wird. Neben der aktuellen Version, die sie oben verlinkt finden, möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich bereits vor der Veröffentlichung einen Eindruck zu verschaffen. Unter folgendem Link finden Sie Beispielansichten des neuen Layouts: 

Beispielansicht neues Layout

Die neue Version bietet viele zusätzliche Features wie die Verfeinerung bei der Suche, eine Speicherfunktion (online Bibliothek) und ein Tutorial (Wie setze ich Lit4School in der Lehre ein?). Ihr Feedback ist uns willkommen, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Sebastian Herrmann mit Sarah Doberitz und Annkathrin Huber

Social Hypertext in der Lehre: Experimente mit einem neuen Lehrmedium

Vor fast fünf Jahren begann mit einer Förderung durch die LaborUniversität das Projekt SHRIMP: Social Hypertext Reader & Interactive Mapping Platform. Das Projekt hat sich seitdem zu einem Experimentierfeld für hochschuldidaktische und medienpädagogische Innvovationen entwickelt. Wir präsentieren das Medium selbst aber auch Neues zu unseren aktuellen Experimenten. Unter anderem soll das Maskottchen Shrimpy die Studierenden bald als Chatbot beim Lernen begleiten.

Zur Website

Zum LaborUni-Projekt

Shrimp - ein Social Hypertext Reader

Elisabeth Kucinski mit Chantal Gläsel

Unterrichten mit virtuellen Schülerinnen und Schülern trainieren – eine Zukunftsperspektive?

Ziel:

  •  Vorstellung des aktuellen Standes des LaborUni-Projektes „Das fast reale Klassenzimmer – ein Virtual Reality Training zur Förderung von Klassenführungskompetenzen“

Format:

  • Einblicke in die VR-Anwendung "Breaking Bad Behaviors" anhand von Videos
  • Präsentation des Trainingskonzeptes und der Arbeitsmaterialien

Zum Laboruni-Projekt
Beispielvideo Unterrichtssituation
Zur Projektbeschreibung

Chantal Gläsel: Unterrichten mit virtuellen Schüler*innen trainieren - eine Zukunftsperspektive?

Dr. René Thieme, PD Dr. Orestis Lyros, Christian Etzold und Prof. Dr. Ines Gockel

Moderne chirurgische Onkologie – Von der Tumorbiologie zur minimal-invasiven Therapie

Die Onkologie nimmt einen immer größeren Stellenwert in der Medizin ein. Hierbei ist die onkologische Chirurgie der wichtigste Baustein multimodaler Therapiekonzepte, da sie die einzige kurative Behandlungsmöglichkeit solider Tumorentitäten darstellt. Neueste Entwicklungen der modernen Krebsmedizin, insbesondere der Tumorbiologie, der medikamentösen Krebstherapie und der onkologischen Chirurgie erfordern dringend eine Neuorientierung und -gestaltung der studentischen Lehre. Den Studierenden müssen neben dem auf diesem Gebiet exponentiell steigenden Fachwissen insbesondere fachübergreifende Kompetenzen und professionelle Haltungen vermittelt werden.

Ziel des Projektes ist es, ein Modul zu konzipieren, in dem Humanmedizinstudierende des 7. Semesters eine umfassende Vorstellung der modernen Krebsmedizin vermittelt erhalten.

Zum LaborUni-Projekt

Zum Poster

Weitere Materialien

PD Dr. Frank Stallmach mit Andreas Kaps

Smartes Physiklabor

Smartphones, Tablets und andere mobile Rechner sind mittlerweile unter Studierenden und Lehrkräften weit verbreitet. Ihre Ausstattung mit digitalen Sensoren ermöglicht es, sie als smartes Physiklabor zu nutzen, um Gesetzmäßigkeiten und physikalische Effekte selber zu erfahren, zu „entdecken“ oder in Experimenten zu überprüfen.

Zum Laboruni-Projekt

Das smarte PhysikLabor an der Uni Leipzig

Rundgang 3: Praxis stärken und wissenschaftlich arbeiten

Lehrende stellen hier vor, wie sie mehr Anwendung und Praxis in die Lehrveranstaltung integrieren und professionelles wissenschaftliches Arbeiten fördern.

Britta Rudolph und Dr. Nina Bohlmann mit Andre Brudlo und Jenny Hantke

Projekt „Schule ganz nah“ – Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Lehrer_innenbildung durch gezielte Förderung von Schülerinnen und Schülern des ersten Jahrgangs im Bereich des Zahlbegriffserwerbs

Im Beitrag werden die Ergebnisse des Projekts „Schule ganz nah“ der 9. Kohorte der LaborUniversität vorgestellt. Das Projekt stellt die Förderung von Leipziger Erstklässlerinnen und Erstklässlern mit Schwierigkeiten im Bereich des Rechnens ins Zentrum. Die Förderung wird dabei von Studierenden des Lehramts Sonderpädagogik und des Lehramts Grundschule der Universität Leipzig in Kleingruppen durchgeführt und durch Mitarbeitende der Grundschuldidaktik Mathematik begleitet. Ziel des Projekts ist es, im Rahmen des forschenden Lernens theoretisches Wissen mit konkreten Handlungserfahrungen in der Praxis zu verknüpfen.
Neben ausgewählten Spielen, die in der Förderung zum Einsatz kommen, werden im Beitrag die Erfahrungen der Studierenden vorgestellt und im Hinblick auf die mögliche Weiterführung des Projekts reflektiert.


Zum Laboruni-Projekt

Nina Bohlmann & Britta Rudolph: Schule ganz nah

Julia Dittes mit Annika Mottl und Studierenden des LaborUni-Projektes

Lebende Simulatoren - ein Widerspruch!? – Kurzvorstellung unseres Projektes

Videopräsentation aus der Fotosammlung des bisher gelaufenen Laboruniversitätsprojektes mit Vorstellung der Beteiligten und des Projektinhaltes.

Zum LaborUni-Projekt

Julia Dittes: Lebende Simulatoren - ein Widerspruch!?

Dr. Gunther Hempel und Dr. Martin Neef

Etablierung eines Webportals zur Durchführung Arbeitsplatz-basierter Prüfungen im Medizinstudium

Das Erwerben praktischer Kompetenzen im Rahmen des Medizinstudiums hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen, was sich auch direkt auf die derzeitige Überarbeitung der Ärztlichen Approbationsordnung auswirkt (Masterplan Medizinstudium 2020).
Neben der reinen Vermittlung praktischer Fertigkeiten ist es daher auch wichtig praktische Fertigkeiten mit geeigneten Tools abzuprüfen. Ein sehr gutes Instrument stellen hierbei die verschiedenen Formen Arbeitsplatz-basierter Prüfungen dar. All diesen – vordergründig formativen – Prüfungsformen ist gemein, dass sie im realen Arbeitsumfeld leicht umsetzbar sind. Während Studierende ihrer zugewiesenen Tätigkeit nachgehen, kann ihnen mit Hilfe von Checklisten durch die Prüfenden Feedback individuell und direkt übermittelt werden.
Ziel des Projektes innerhalb der LaborUniversität ist es, ein flächendeckendes Konzept für diese Prüfungen im Praktischen Jahr des Medizinstudiums zu etablieren und dies mit der Entwicklung eines webbasierten Portals sowohl für Studierende als auch für Lehrende zu unterstützen.
Im Rahmen der Präsentation soll nun der aktuelle Stand des Projektes vorgestellt werden. Es wird einen Überblick über die Entwicklung und die Features des Webportals geben, sowie einen Einblick in den Aufbau und die Definition Arbeitsplatz-basierter Prüfungen.

Zum Laboruni-Projekt

Gunther Hempel: Arbeitsplatz-basierte Prüfungen im Medizinstudium

Dr. Hans-Peter Müller, Alexander Frohberg und Mandy Putz mit Prof.Andreas Wendt und Johanna Scholz

Zum Greifen nah – Inklusive Angebote im Antikenmuseum der Universität Leipzig

Im Sommersemester 2019 erarbeiteten Studierende der Kunstpädagogik und der Klassischen Archäologie in einem interdisziplinären Lehr-Lern-Projekt „Museum für Alle“ inklusive Angebote für Blinde und sehbehinderte Menschen im Antikenmuseum der Universität. Unterstützt wurden sie dabei durch Kooperationen mit mehreren Praxispartnern, darunter das Deutsche Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) und die Wladimir-Filatow-Schule – Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sehen der Stadt Leipzig.
Im Rahmen des von der LaborUniversität geförderten Projektes wurden die ständige Ausstellung des Antikenmuseums umgestaltet, Tast-, Riech- und Hörstationen eingerichtet und die Ergebnisses anlässlich des Louis Braille Festivals 2019 in Leipzig mit der Ausstellung „Zum Greifen nah“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Thema des Posters sind die als Lernziele von den Studierenden beider Fachrichtungen erworbenen fachlichen und überfachlichen Kompetenzen. Das interaktive Poster ist im Querformat konzipiert. Es ist ein Teil unseres Beitrags zum 6. Tag der Lehre, welcher online fortgeführt wird und weitere Einblicke in das Projekt ermöglicht.

Website zum Tag der Lehre

Zum Laboruni-Projekt

Dr. Almut Ketzer-Nöltge mit Christine Magosch

Lehren lernen im Virtual Lab - Förderung mediendidaktischer Kompetenzen durch die Entwicklung und Erprobung von 360°-Medien für den Fremdsprachenunterricht

Viele der MA-DaF/Z-Studierenden am Herder-Institut planen später als Lehrkraft für DaF oder DaZ oder im Bildungs- oder Verlagswesen zu arbeiten. Daraus ergibt sich der Bedarf mediendidaktische Kompetenzen im DaF/Z-Studium zu vermitteln, welche nicht nur Kenntnisse und Fertigkeiten zum Medieneinsatz beinhalten, sondern auch die Reflexion eines gezielten, begründeten und sinnvollen Medieneinsatzes in Bezug auf konkrete Lernergruppen. Gleichzeitig legt die Forschungsorientierung des Masterstudiengangs nahe, neue Möglichkeiten digitaler Technologien, wie 360°-Medien, für einen bedarfsorientierten und authentischen Fremdsprachenunterricht (FSU) zu erkunden und zu prüfen.
Ziel des Projektes „Virtual Lab“ am Herder-Institut der Uni Leipzig ist es also, ein projektorientiertes Modul zu entwickeln und durchzuführen, in dem die medien(-didaktischen) Kompetenzen zukünftiger DaF/Z-Lehrender gestärkt werden und das sich explizit mit dem Nutzen und der Nutzbarmachung von 360°-Medien für den FSU beschäftigt.

Zum Laboruni-Projekt

Almut Ketzer-Nöltge und Christine Magosch: Lehren lernen im Virtual Lab

Dr. Petra Knorr und Dr. Josefine Felgner

Das fremdsprachliche Lehr-/Lernlabor: Lernort für Schülerinnen und Studierende

Im Rahmen der LaborUni Leipzig wurde im SoSe 2019 ein fremdsprachliches Lehr-Lern-Labor (LLL) entwickelt, in dem Schülerinnen und Schüler einer Leipziger Oberschule in Räumlichkeiten der Universität vier Mal pro Semester von zwei Studierenden im Teamteaching unterrichtet wurden. Die Englischunterrichtsstunden wurde vorab kooperativ entwickelt, während der Durchführung videografiert und simultan in den Nebenraum übertragen sowie anschließend in mehreren Reflexionsschleifen gemeinsam ausgewertet.
Das hier vorgestellte Projektseminar EllLa (Englisch Lehren und Lernen im Labor) umfasst die Entwicklung, Erprobung sowie die einem Design-Based-Research-Ansatz folgende Erforschung des LLL an der Universität Leipzig. LLL können einen wichtigen Beitrag leisten, da sie situiertes und erfahrungsbasiertes Lernen ermöglichen, kollaborativ und dialogisch ausgerichtet sowie in hohen Maße (selbst-)reflexiv sind. Durch die zusätzliche Arbeit mit mehrperspektivischen Videoaufnahmen des LLL-Unterrichts können vor allem in Zeiten eingeschränkter direkter Kontaktmöglichkeiten mit Schülerinnen und Schüler Potentiale des Laborunterrichts genutzt werden, die sich insbesondere auf die Förderung der professionellen Unterrichtswahrnehumgsfähigkeit von angehenden Lehrpersonen beziehen.

Zum Laboruni-Projekt

PD Dr. Ivar Krumpal

Normen und soziale Erwünschtheit in Surveys

Datenerhebungen zu Normverletzungen finden häufig durch standardisierte Bevölkerungsbefragungen statt. Ein Vorteil hierbei ist, dass auch das Dunkelfeld erforscht werden kann. Ein Nachteil ist, dass solche Fragen heikel sind und die Befragten häufig sozial erwünscht antworten (systematisches Underreporting) oder die Antwort verweigern (Nonresponse).

Eine Lösung des Problems der sozialen Erwünschtheit ist die Anonymisierung von Antworten durch spezielle Fragetechniken. Der Beitrag stellt eine Studie vor, in der eine solche Fragetechnik eingesetzt und evaluiert wurde.

Zur Website

Sandy Kujumdshiev mit Dr. Katrin Rockenbauch

Entwicklung und Implementierung eines Längsschnittcurriculums für wissenschaftliche Kompetenzen für Humanmedizinstudierende

Zur Website

Sandy Kujumdshiev: Längsschnittcurriculum wissenschaftliche Kompetenzen für Humanmedizinstudierende

Thomas Schmidt-Lux mit Andreas Bischof und Anna Bertram

Sprechen, Hören, Denken – Leipziger Podcast-Ethnografie

Im interaktiven PDF sind Links zu Audiodateien hinterlegt. Durch einen Klick auf die Überschriften oder Namen öffnet sich die entsprechende MP3 in einem Browserfenster.

Zum Laboruni-Projekt

Rundgang 4: Lehren und Lernen unterstützen

Hier finden Sie Beiträge, die besondere Unterstützungsstrukturen für Studierende und Lehrende, auch über das eigene Fach hinaus, fokussieren.

Dr. Christian Andrä

Aktive Lehre durch sensomotorisches Lernen

Studierende gehören zu den „Berufsgruppen“, die am meisten sitzen (in den Hörsälen, Seminarräumen, Bibliotheken aber auch zuhause). In den aktuellen Corona-bedingten Lehr- und Lernformaten ist die (inaktive) Zeit vorm Computer vermutlich noch angestiegen. Der Beitrag soll dafür sensibilisieren, dass ein bewegtes Lehren und Lernen regelmäßig eingeplant werden sollte. Es ist generell (auch unabhängig der aktuellen Situation) sinnvoll, Lehren und Lernen multisensorisch auszurichten. Damit wird man nicht nur dem Bewegungsbedürfnis gerecht, sondern kann auch die kognitive Leistungsfähigkeit erhöhen. Entsprechende wissenschaftliche Hintergründe und Praxis-Ideen für sensomotorisches oder bewegtes Lernen liefert das vorliegende Poster.

Zur Website

Anna Förster mit Jenny Traina und Daniel Roß

PraxisdigitaliS: Praxis digital gestalten in Sachsen

Der Beitrag des Projekts PraxisdigitaliS wird das neu aufgebaute Beratungsangebot für die digitale Hochschullehre in der Lehrerbildung am ZLS vorstellen und dieses im Gesamtvorhaben verorten
Das digitale Semester stellt Studierende und Lehrende gleichermaßen vor große Herausforderungen. Um die Lehrenden am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung zu unterstützen, hat das Team des BMBF-geförderten Verbundprojekts „PraxisdigitaliS – Praxis digital gestalten in Sachsen“ innerhalb kürzester Zeit ein Beratungsangebot mit dem Fokus auf die Besonderheiten der digitalen Lehre in der Lehrerbildung aufgebaut. Die individuelle Beratung unterstützt bei mediendidaktischen Fragen mit Blick auf pädagogische, inhaltliche,  sowie technologische Aspekte. Die Handreichung „Mediendidaktik in der Lehre“ bietet relevante Linktipps, Hinweise auf digitale Tools und Vorschläge für mögliche mediendidaktische Einsatzszenarien in der Lehre. Das Beratungsangebot steht allen Lehrenden am ZLS und den Projektbeteiligten zur Verfügung.
Im Verbundprojekt PraxisdigitaliS erarbeiten die Universität Leipzig und die Technische Universität Dresden standortübergreifend ein umfassendes Konzept für die Digitalisierung der Lehramtsausbildung. Hierbei wird auf den Aufbau reflexionsbasierter Handlungskompetenzen angehender Lehrkräfte in Bezug auf digitale Medien und digital organisiertes Lernen fokussiert. In diesem Zusammenhang werden ein verbindlicher Katalog zu digitalisierungsbezogenen Kompetenzen von Lehramtsstudierenden sowie digitale Lehr-Lernszenarien entwickelt.
An der Universität Leipzig werden in grundlegenden Bereichen des Lehramtsstudiums verbindliche Maßnahmen nachhaltig in den Pflichtveranstaltungen und Praxisphasen des Lehramtsstudiums verankert und ein innovatives „Teaching Lab“ in die Lehre integriert. Um die entwickelten Standards nachhaltig zu sichern, werden Lehrende in der Lehrerbildung fort- und weitergebildet. Die Lehre wird mit Blick auf den digitalen Kompetenzerwerb für angehende Lehrkräfte optimiert und digitale Settings in den Schulpraktika implementiert. Die Entwicklung und Verbreitung von Open Educational Resources gewährleistet den Transfer in die Praxis sowie in die zweite und dritte Phase der Lehrerbildung. Die Maßnahmen werden in vorhabenbegleitenden Studien evaluiert und sukzessive weiterentwickelt. Mittels einer strukturierten Doktorandenförderung wird der wissenschaftliche Nachwuchs im Kontext der Lehrerbildung gefördert. Die Verbundpartner werden einen Preis für hervorragende digitale Lehre in der Lehrerbildung etablieren und jährlich sachsenweit vergeben.
Die wissenschaftliche Projektleitung des Verbundprojekts liegt bei Prof. Dr. Sonja Ganguin, Inhaberin der Professur für Medienkompetenz und Aneignungsforschung an der Universität Leipzig. Die Koordination des Projektes übernimmt das Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS). An der Technischen Universität Dresden wird das Projekt von Prof. Dr. Nadine Bergner, Inhaberin der Professur für Didaktik der Informatik und dem Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung verantwortet und eng an die Entwicklungen im Maßnahmenpaket TUD-Sylber² angebunden. An der Universität Leipzig sind weitere acht Professuren der Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften mit Teilprojekten an PraxisdigitaliS beteiligt.PraxisdigitaliS wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung während der Projektlaufzeit vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2023 gefördert.

Zur Website

Anna Förster und Daniel Roß: PraxisdigitaliS: Praxis digital gestalten in Sachsen

Dr. Nadja Walter und Sascha Leisterer mit Verena Motteler und Sabrina Gebhardt

Your Thesis – der Weg zu einer erfolgreichen Abschlussarbeit

Das Projekt „Your Thesis – Betreuung von Abschlussarbeiten“ unterstützt Studierende der Sportwissenschaftlichen Fakultät seit dem Wintersemester 2019/20 bei der Erstellung ihrer Bachelor-, Master- oder Staatsexamensarbeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterdes Instituts für Sportpsychologie und Sportpädagogik stellten fest, dass die Studierenden während des Studiums selten die Gelegenheit bekommen, ihre erlernten wissenschaftlich- und forschungsorientierten Kompetenzen selbständig einzusetzen, weshalb ihnen die zeitnahe Bearbeitung sportwissenschaftlicher Fragestellungen nach wissenschaftlichen Standards oftmals schwer fällt. Um diesem Problem entgegenzutreten, wurde das Projekt, mit dem Ziel die Qualität von Abschlussarbeiten zu verbessern, ins Leben gerufen. Dies wird durch eine, in der Abschlussphase ihres Studiums, über das Standardmaß hinausgehende Unterstützung realisiert und spiegelt sich im Projektaufbau wider.
Der Projektaufbau besteht aus vier Elementen: regelmäßige Kolloquien, Nutzung der Lernplattform Moodle, individuelle Sprechstunden sowie der fachliche Austausch mit der Betreuungsperson. In den monatlichen Kolloquien werden Themen behandelt wie das wissenschaftliche Arbeiten, Literaturrecherche, Formatierung, Zitation, Methodenlehre und vieles mehr. So können die häufigsten Fragen für mehrere Studierende gleichzeitig erklärt werden. Das Kolloquium ist dabei vor allem partizipativ und interaktiv gestaltet. Die Teilnehmenden sollen die theoretischen Inhalte in Partner- oder Gruppenarbeit selbst praktisch erarbeiten und erhalten dadurch die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder auch eigene Ideen oder Abschnitte ihrer Arbeit vorzustellen. Ergänzend dazu dient die Informationsplattform Moodle, auf welcher sämtliche Informationen und Unterlagen, wie auch weiterführende Angebote, wie Software-Schulung, SPSS-Kurse und andere bereitgestellt werden. Bei individuellen Fragen zu all jenen Inhalten kann die Sprechstunde genutzt werden. Diese drei Elemente, die durch eine Tutorin oder einen Tutor umgesetzt werden, bilden den perfekten Rahmen, um die reguläre Betreuung, die weiterhin durch die Betreuungsperson sichergestellt wird, für wertvolle inhaltliche Fragen und Diskussionen zu nutzen. Ein Evaluationsfragebogen, der zu Beginn und am Ende von den Teilnehmenden ausgefüllt wird, soll Aufschluss darüber geben, ob das Angebot positiv auf die Studierenden wirkt. Erfasst werden dabei das akademische Selbstkonzept, die intrinsische Motivation sowie die aktuelle Motivation in Lern- und Leistungssituationen.
Im Wintersemester 2019/20 nahmen insgesamt 37 Personen teil, von denen 11 aus einem anderen Fachbereich als der Sportpsychologie stammten. Auch im Sommersemester 2020 konnten wir bisher 30 Teilnehmende für unser Your Thesis Projekt gewinnen.
Die Fortführung im Sommersemester 2020 wurde der neuen Lehr-Lern-Situation angepasst und digital gestaltet. Der bereits existierende Moodle-Kurs stellt möglicherweise das wichtigste Element dar, da nicht nur die jeweiligen Kolloquien-Inhalte (inklusive Audioaufnahmen) bereitgestellt, sondern einige weitere Funktionen, wie beispielsweise gegenseitige Beurteilungen, das Quiz oder Etherpad, genutzt werden können. Die Studierenden können dadurch weiterhin miteinander arbeiten und sich austauschen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, sich die Inhalte selbständig in der individuellen Geschwindigkeit anzueignen. Die dabei entstehenden Fragen werden in Kleingruppen in einer Videokonferenz beantwortet und diskutiert. Ebenso kann die Sprechstunde über Videokonferenzen weiterhin genutzt werden.
Zusätzlich entstand für dieses Semester eine Kooperation mit der Abteilung Biomechanik, indem das Tutorium „PC-Pool-Betreuung“ teilweise integriert wird. Besonders bei technischen Problemen oder Fragen zur Auswertung mittels SPSS steht somit ein Experte für die Studierenden bereit. Für die Zukunft kann folglich über eine Erweiterung des Projektes innerhalb der Fakultät, oder auch darüber hinaus, nachgedacht werden. Das digitale Semester wird zeigen, ob diese Art der Unterstützung standardgemäß Anwendung finden kann.

Mehr Informationen

Default Audio

Katharina Günther und Katharina Simowitsch

Lehrinnovation durch Innovationsförderung

Vor fast 10 Jahren begann in der LaborUniversität (StiL) die Förderung von Lehr-Lern-Projekten an der Universität Leipzig. Viele Projekte wirken auch über den konkreten Projektzeitraum hinaus auf vielfältige Art nach. Neben den Projektverantwortlichen gibt es zahlreiche unterstützende Beteiligte, die an der Durchführung, Auswertung und Weiterverbreitung mitwirken und das Netzwerk stärken. Wie kann die Nachhaltigkeit der Projektförderung betrachtet werden und wie sind auch Studierende an den Prozessen beteiligt?

Zur Website

Katharina Günther & Katharina Simowitsch: Lehrinnovation durch Innovationsförderung

Nico Leonhardt mit Dr.in Anne Goldbach

Qualifizierung von Bildungs- und Inklusionsreferent*innen in Sachsen (QuaBIS)

Das Projekt „Qualifizierung von Bildungs- und Inklusionsreferent*innen in Sachsen (QuaBIS)“ lässt sich als ein Vorhaben kennzeichnen, welches sich einer geforderten strukturellen Veränderung im Sinne einer „Hochschule für Alle“ widmet. Im Fokus steht die Weiterentwicklung einer bislang eher exklusiven Hochschulkultur, die perspektivisch nicht nur mit einer veränderten Wissensvermittlung und damit verbundener Reflexion (hochschul)didaktischer Erfahrungen einhergeht, sondern auch als aufklärende und bewusstseinsbildende Maßnahme im Aus- und Weiterbildungsbereich zu verstehen ist. An den Projektstandorten Dresden und Leipzig hat man sich mit der “Qualifizierung von Bildungs- und Inklusionsreferent*innen in Sachsen“ (QuaBIS) zum Ziel gesetzt, insgesamt 12 Menschen mit Behinderungserfahrungen, die bisher vorwiegend in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig waren, für die Durchführung von Lehre und Forschung an der Hochschule zu qualifizieren. Damit soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, im Anschluss an die Qualifizierung im Rahmen einer Anstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt im universitären Kontext und individuell gewählten Arbeitsfeldern selbst mitzugestalten, sich weiterzubilden, mit ihrem Wissen die Ausbildung angehender Fach- und Lehrpersonen zu verbessern und sich an Forschung und Wissensproduktion zu beteiligen. Es gilt, die von den Bildungs- und Inklusionsreferent*innen durch die Qualifizierung erworbenen Kompetenzen und die in diesem Kontext neu entwickelten Bildungsangebote dauerhaft in reguläre verschiedene Studiengänge der Universitäten und darüber hinaus sachsenweit in verschiedene Weiterbildungsformate zu überführen.

Zur Website

Videobeitrag in der ARD-Mediathek

Prof. Dr. Rebecca Pates mit Jamela Homeyer, Tobias Neidel und Sophia Bader

PoliLabs: Aushandlungen von Zugehörigkeit

In der Debatte um Migration werden andere Bürgerinnen und Bürger zu Feinden. Hinter dem Erstarken der nationalistischen Zivilgesellschaft und der Gründung von terroristischen Vereinigungen – Reaktionen auf die Zunahme von Migration in den Jahren 2015/16 – steckt ein fundamentales Problem für die Demokratie. Denn es entsteht keine demokratische Debatte, sondern die Behauptung, die einzige Wahrheit über Migration und Zugehörigkeit gepachtet zu haben: Aus den eigenen Ansichten über Zugehörigkeit werden allgemeine Wahrheiten über ‘die Deutschen’.

Ziel der von uns entwickelten Methode ist daher die Repolitisierung und Öffnung der Debatte. Die videogestützte Methode entzieht der eigenen Position den Anspruch auf Allgemeingültigkeit und verwandelt sie in eine von mehreren Ansichten. Die Gesprächswerkstätten sollen die Teilnehmenden in ihrem Freund-Feind-Denken verunsichern. Wir wollen in dieser Präsentation die von uns entwickelte Methoden der Politischen Laboratorien vorstellen.

„Fremde im eigenen Land? Eine Studie über die Veränderbarkeit nationaler Narrative mithilfe Politischer Laboratorien (PoliLab)“ ist ein BMBF-gefördertes Forschungsprojekt, das am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Leipzig angesiedelt ist. Es wird geleitet von Prof. Rebecca Pates und Dr. Julia Leser.

Zur Website

Rebecca Pates: PoliLabs - Aushandlung von Zugehörigkeit

Dr. Jörg Schnauß mit Dr. Hans Kubitschke

Digitale Übungsplattform für Übungsaufgaben

In Physikstudiengängen stellen Berechnungen von physikalischen Problemen einen Schwerpunkt im Curriculum dar, sind jedoch als ein kritischer Punkt im Studienerfolg zu betrachten.
Die Studierenden haben zudem stark unterschiedliches Vorwissen, wodurch ein generalisierter Ansatz in der Präsenzlehre nicht alle individuellen Aspekte ansprechen kann. Um das Schließen der individuellen Wissenslücken zu erleichtern und eine Anlaufstelle zur Bearbeitung der mathematischen Formalismen zu bieten, möchten wir in Form eines E-Learning/Blended-Learning Ansatzes eine Übungsaufgaben-Plattform initiieren und etablieren.
Mit der Lernplattform der Universität Leipzig (Moodle) werden Aufgaben mit ansteigenden Schwierigkeitsgrad entworfen und Rechenschemata dargestellt. Diese bereiten in geführter Form auf die deutlich komplexen Übungsaufgaben vor und können asynchron von den Studenten genutzt werden. Mit Hilfe dieses didaktischen Ansatzes können wir durch digitale Medien wesentlich zum Verständnis physikalisch Sachverhalte beitragen.
Weiterführend entsteht im Hintergrund eine digitale, vereinheitlichte Sammlung von Übungsaufgaben samt ausführlicher Musterlösungen, welche den Lehrenden zur Verfügung gestellt werden. Hierdurch soll die intensive Vorbereitung auf Lehrveranstaltungen wie Übungen bzw. Seminare verkürzt werden. Durch die einheitliche Form können zukünftig Übungsserien sowie Klausuren zeitsparend erstellt werden um neue Spielräume für die Lehre zu eröffnen.

Zur Website

Dr. Claudia Speicher, Max Polter mit Dorothea Braun

Tutorien in virtuellen Kursräumen: zwischen selbstbestimmtem asynchronem Lernen und Beratung auf der Peer-Ebene in Echtzeit

Das Tutorienprogramm am Institut für Informatik an der Universität Leipzig startete im WiSe 2019/20 mit der Entwicklung eines Tutorienkonzepts für die Module des ersten Studienjahrs im Bachelor Informatik. Der Wechsel zur Online-Lehre im SoSe 2020 muss selbstverständlich durch die Tutorien mitgetragen werden, da sich zwar an der grundsätzlichen Zielstellung der Unterstützungsleistung für Studierende nichts ändert, aber aufgrund des rein virtuellen Lehr-Lern-Zugangs spezifische neue Herausforderungen und Rahmenbedingungen für dieses Peer-Learning-Angebot gelten. Einerseits entsteht durch fehlende Präsenzzeiten ein ‚Weniger‘ an den Studierenden und TutorInnen bekannten didaktischen Möglichkeiten, andererseits bieten Konzepte der virtuellen Lehre eine große Auswahl von unbekannten aber auch spannenden Gestaltungsmöglichkeiten in der Lehre. In einem Videobeitrag möchten wir das Zusammenspiel der vier Akteursgruppen Modulverantwortliche, TutorInnen, Studierende und Projektleitung darstellen.

Zur Website

 

Tutorien in virtuellen Kursräumen
R. Planer, T. Mager & M. Strambowski: Behind the Curtains of Joint Programmes - a Speed Date
Behind the Curtains of Joint Programmes:

Behind the Curtains of Joint Programmes:

A Speed Date among Teaching, Didactics, and Internationalisation (EN)

Nachmittagssessions

Um 14 Uhr beginnen unsere Nachmittagssessions mit Online-Workshops und Diskussionsrunden. Die Beschreibungen finden Sie unter den Session-Links.

Session 1

 

Session 2

 

Session 3

 

Session 4

 

Session 5

 

Session 6

 

Session-Beschreibungen

Problemstellung trifft gute Praxis: Austauschforum für Lehrende
Dr. Katrin Rockenbauch (Lehrpraxis im Transferplus & Katharina Simowitsch (LaborUniversität)

In dieses Austausch-Forum sind Sie herzlich eingeladen, wenn Sie noch nicht alle Fragen der Umstellung auf digitalisierte Lehre gelöst haben oder über ihre Good-Practice-Beispiele berichten möchten. In der Gruppe werden gemeinsam Schwerpunktthemen gesetzt und im Austausch nach Lösungen gesucht.

Die studentische Perspektive
Michael Hempel, Stefanie Wiemer (Tutoring-Kolleg) und Nico Max Lindenberg (Forum zur Antidiskriminierungsarbeit)

Nach einer gemeinsamen Einführung haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die studentische Perspektive in einer der folgenden Breakout Groups vertieft zu betrachten:

  • Herausforderungen und Gelingensbedingungen des digitalen Semesters werden aus studentischer Sicht charakterisiert und es wird erarbeitet, was Lehrende oder Tutoren und Studierende tun müssen, damit gut digital gearbeitet werden kann.
  • Workshop „Diskriminierungskritische Hochschullehre“: Das Forum zur Antidiskriminierungsarbeit ist eine Initiative von Lehrenden und Studierenden des philosophischen Instituts der Universität Leipzig, um sich in wiederkehrenden Formaten über das Thema Antidiskriminierungsarbeit auszutauschen.

„Zurück in die Zukunft“ - Austausch zur Geschichtsdidaktik im digitalen Zeitalter
Dr. Frank Britsche, Anja Neubert (Historisches Seminar) und Dr. Wolfgang Göderle (Universität Graz)
 

Die aktuelle Situation zeigt erneut den Stellenwert von digitalen Vermittlungsformaten im schulischen Kontext und verdeutlicht die Komplexität auf verschiedenen Ebenen. In der universitären Lehramtsausbildung geht es nicht allein um medienspezifische, sondern um digitale fachdidaktische und domänenspezifische Kompetenzen, welche die Studierenden erwerben und in schulpraktischen Kontexten anwenden lernen. Die Lehreinheit Geschichtsdidaktik berichtet von ihren seit Jahren initiierten digitalen Projekten (HistodigitaLE und andere), konkreten Erfahrungen aus der Praxis und diskutiert über Vorhaben künftiger Zusammenarbeit auf diesem Gebiet mit Vertretern der Partneruniversität Graz im Rahmen des transnationalen Verbundprojektes GraziL.

Offener Austausch: Wie kann der digitale Dialog mit Studierenden verbindend gestaltet werden?
Dr. Robert Benjamin Biskop und Alexander Biedermann (Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung – ZLS) und Felix Fink (Studentischer Vertreter)

Wie können wir in der rein digitalen Lehre funktionierende, vertrauensvolle und effektive Lehr-Lernbeziehungen ermöglichen? Wie kann unter den einschränkenden Bedingungen des digitalen Semesters der Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden dennoch bestmöglich gestaltet werden?

Alle interessierten Lehrenden und Studierenden der Universität sind herzlich zu diesem Austausch-Format eingeladen. In das Gespräch werden auch Erfahrungen eingebracht, die mit dem Austausch zur digitalen Lehre am ZLS gemacht wurden. Seit Beginn des digitalen Semesters wird dieser regelmäßig am ZLS zu vielfältigen Fragen der Lehre und des Dialogs mit Studierenden durchgeführt und von den Teilnehmenden als sehr bereichernd und anregend erlebt.

Session 5: Virtual Language Learning in Europe. Innovative Models within the Arqus Alliance
Prof. Dr. Olaf Bärenfänger with Mandi Strambowski, Ingunn Lunde, María Estevez Funes, Soledad Iranzo Bel, Carole Bourgadel, supported by Jupp Möhring (ARQUS Alliance)

Contributions:

Ingunn Lunde, University of Bergen: How can we Develop Critical Reflection in a First-Year Russian Culture and History Course?

In this contribution, I describe the transition from a traditional lecture-based style of teaching towards a partly blended course focused on student-active learning activities. The topic is Russian history and culture, and the students are in their second semester of a standard, three-year BA in Russian Studies. The course is designed in the form of twelve modules (work packages) featuring readings, short videos, reflection questions, discussions, extra materials etc which the students prepare for each of the twelve weekly in-class meetings. These meetings focus on student-active activities such as TBL, class discussions, student presentations, quizzes, the formulation of questions, etc., but also contain short lectures. My contribution highlights the teaching and learning benefits of this design, but also discusses the challenges connected with the transition, proposing some strategies to overcome these.

Carole Bourgadel, University of Graz: Interlingual Interference Phenomena in French Courses – Developing A Learning App.

Project description: Since students as well as teachers are constantly confronted with interference in language courses, this project compiles the most common interference phenomena between French as a foreign language and German as a native language at the B1 level. These phenomena are analyzed in cooperation with French instructors at treffpunkt sprachen – Centre for Language, Plurilingualism and Didactics, the Department of Romance Studies and the Department of Translation Studies at the University of Graz. Following an interference analysis, which is accompanied by the creation of an error index, differentiation exercises are developed that should contribute significantly to a reduction in the number of errors. To support the avoidance of interference errors through specific differentiation exercises, it is planned to develop an app that provides students with the elements required to correctly structure sentences. The primary goal of this app is to encourage students to actively use sentence structures and to make them aware of the specific problem of interference in French in an unconventional manner.

Error analysis: Starting with detailed error documentation that is regularly conducted by university language instructors and based on the students’ corrected homework and oral expressions, error analysis is conducted according to lexical, grammatical and syntactic categories.

Transfer into practice: Selective use of the app inside and outside French courses (level B1).

María Estevez Funes, Soledad Iranzo Bel (University of Granada): Turning into online mode: Online course Design.

The Centro de Lenguas Modernas (CLM) is known for its immersion programs that so many students from around the globe enjoy and profit from. This year, and as a result of the ongoing Covid-19 crisis, we were forced to make the switch to online teaching resources and strategies at unprecedented speed.

One hundred and fifty groups of language courses and also different cultural and technical subjects, were adapted not only into videoconference classes but also into a personalized teaching environment, with the appropriate assessment criteria in order to give a (confident) rock solid and ethical response to our students needs and expectations. At the same time, over the last three months we have focused our efforts on designing new-and-improved committed online courses that aim to cover all the requirements for virtual learning, by focusing on the following principles:

  • Continuous evaluation in which the learning process takes on greater importance and is considered a primary tool, not just for grading but for guiding both teacher and students through the learning process.

  • The need for immediate feedback that provides guidance and helps students to develop increased awareness of their learning.

  • Collaborative and cooperative work in which special importance is given to regular and varied forms of assessment and where different rubrics are employed to clearly explain to students what is expected of them.

  • The creation and design of interactive tasks focused on self-learning to inspire students and to motivate them further on.

  • The presentation of new contents via video material provided by the teacher in order to create a space for reflection about the language itself but also that connects with the prior language experience of the students.

Virtual Exchanges in der Hochschullehre: Möglichkeiten kennenlernen - Ideen generieren - Unterstützung erhalten
Dr. Almut Ketzer-Nöltge mit Mihaela Markovic & Dr. Michael Seyfarth (Herder-Institut)

Virtual Exchanges (auch Telekollaborationen genannt) erfreuen sich europa- und weltweit derzeit großer Beliebtheit. Bei dieser Form des Online-Lernens interagieren zwei (oder mehr) Lernendengruppen aus unterschiedlichen geographischer Regionen, meist aus verschiedenen Ländern, miteinander. Im Hochschulkontext handelt es sich dabei in der Regel um Studierende verschiedener Universitäten, die in kollaborativen Projekten zusammenarbeiten. Die Virtual Exchanges sind dabei in die jeweiligen lokalen Lehrveranstaltungen integriert.

Ziel ist es, durch einen inhaltlichen Austausch und die Arbeit an einem gemeinsamen Projekt oder an kleineren gemeinsamen Aufgaben, verschiedene übergeordnete Kompetenzen der Studierenden zu fördern, wie etwa Kommunikationskompetenz in einem internationalen Umfeld, digitale Kompetenz oder Kooperationskompetenz. Gleichzeitig sollen die Studierenden so auch auf eigene Auslandsaufenthalte der Studierenden vorbereitet bzw. ihr Interesse daran erhöht werden.

Eine Herausforderung bei der Konzeption von Virtual Exchange-Projekten ist die konkrete Verbindung mit inhaltlichen Zielen der jeweiligen Lehrveranstaltungen. Im Workshop werden daher Virtual Exchange-Projekte aus der Hochschullehre am Herder-Institut (Philologische Fakultät, Universität Leipzig) vorgestellt, um diese Verknüpfung exemplarisch zu demonstrieren sowie mögliche Phasen, Aufgabenformate und Erfahrungen zu teilen. Im Anschluss an diese Praxisberichte werden Initiativen vorgestellt, in deren Rahmen Virtual Exchange-Projekte derzeit gefördert und durchgeführt werden. Abschließend soll mit den teilnehmenden Lehrenden gemeinsam diskutiert werden, welche Ideen sie für die Umsetzung eigener Virtual Exchange-Projekte haben und welche Herausforderungen und Unterstützungsbedarfe (zum Beispiel Fortbildungen) sie dabei sehen.

Ergebnispräsentation

Um 15:45 Uhr findet die Ergebnispräsentation und der gemeinsame Abschluss mit Prof. Dr. Thomas Hofsäss statt.

15:45 Uhr – Ergebnis­präsentation

Prof. Dr. Thomas Hofsäss präsentiert zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Projekte LaborUniversität und Lehrpraxis im Transfer plus die Ergebnisse des Tages.

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote der Hochschul­didaktik

mehr erfahren

Anmeldung zum Netzwerk Lehre.digital

mehr erfahren

Digitale Lehre: Didaktische Tipps

mehr erfahren