Stellenausschreibung vom Kennziffer: 278

An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt oben genannte Tenure-Track-Professur zu besetzen.

Wissenschaftliches Umfeld
Die Universität Leipzig gehört zu den renommierten, forschungsstarken Universitäten in Deutschland und bietet eine einzigartige Fächervielfalt von Geistes- und Sozialwissenschaften, Natur- und Lebenswissenschaften. Die Erziehungswissenschaftliche Fakultät ist der einzige Studienstandort für das Lehramt Sonderpädagogik in Sachsen. Die Professur ist im Institut für Förderpädagogik angesiedelt: Im Zentrum von Lehre und Forschung steht hier die Ausgestaltung von Inklusion unter Berücksichtigung erschwerter Lebenslagen und durch individuelle Förderung bei schwierigen Bildungssituationen von Kindern und Jugendlichen. Die fünf sonderpädagogischen Schwerpunkte Sprache, Lernen, geistige, körperlich-motorische und emotional-soziale Entwicklung erhalten durch die hier ausgeschriebene Professur eine Fundierung und Rahmung im Bereich der allgemeinen Sonderpädagogik und erweitern dementsprechend das bisherige Spektrum an Forschungsthemen.

Aufgaben
Die Professur vertritt das Lehr- und Forschungsgebiet der allgemeinen Sonderpädagogik in seiner gesamten Breite sowie ausgewählte Inhaltsbereiche der inklusiven Pädagogik. In der Lehre verantwortet die Professur die Ausgestaltung der Module zur Allgemeinen Sonderpädagogik und zu Grundlagen von Inklusion.
Die Kandidatin/der Kandidat (w/m/d) soll ein innovatives Forschungsprofil im Denominationsfeld weiter entfalten. Erwartet werden zudem eine proaktive Nachwuchsförderung, das Einwerben von Drittmitteln, Beiträge zur Internationalisierungsstrategie der Universität sowie zur Entwicklung einer inklusiven Hochschule.

Anforderungen
Die Universität Leipzig wendet sich mit dieser Ausschreibung insbesondere an hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (w/m/d), die im Anschluss an ein abgeschlossenes erziehungs-/bildungswissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine überdurchschnittliche Promotion und Habilitation oder vergleichbare besondere Befähigung durch ihre Leistung in Forschung und Lehre insbesondere durch die Qualität ihrer Publikationen, ihres innovativen Forschungsprofils sowie ihrer Erfahrungen bei Drittmitteleinwerbungen und im Projektmanagement ein außerordentliches Potenzial für eine weitere Karriere in der Wissenschaft nachweisen.
Aufgrund der Verortung der Professur in der Lehrer:innenbildung ist zudem ein Nachweis über eine mindestens dreijährige Lehrpraxis an einer Schule oder vergleichbare pädagogische Praxistätigkeit zu erbringen.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber sollte in mindestens zwei der nachfolgenden Forschungsgebiete ausgewiesen sein:

  • Erziehungs- und Bildungstheorie bzw. -philosophie im Kontext von Behinderung
  • Theoretische und empirische Grundlagen der inklusiven Pädagogik sowie der allgemeinen Sonderpädagogik in schulischen und außerschulischen Feldern
  • Gesellschaftstheoretische Zugänge zu Behinderung
  • Heterogenität, Intersektionalität und Diskriminierung (mit Fokus auf Ableism) in Schule und Gesellschaft

Erwartet wird zudem Anschlussfähigkeit an die verbindenden Forschungsstränge der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät in mindestens einem der folgenden Themengebiete:

  • Diversität, Partizipation, Inklusion
  • Herausforderung Digitalität
  • Soziale Interaktion /Demokratieerziehung

Unser Angebot
Die Professur ist zunächst auf sechs Jahre befristet. Spätestens im fünften Jahr nach Dienstantritt erfolgt eine Tenure-Evaluation gemäß der Ordnung über Ausgestaltung, Verlauf und Evaluation von Tenure-Track-Professuren an der Universität Leipzig (Tenure-Track-Ordnung - TTO). Grundlage des Evaluationsverfahrens bildet eine zu Dienstantritt einvernehmlich geschlossene Evaluationsvereinbarung, in der die Entwicklungsziele und Erwartungen an die individuellen Leistungen des/der Professor/-in in den Kategorien Forschung, Lehre, Wissenstransfer sowie akademisches und außeruniversitäres Engagement verbindlich festgeschrieben sind. Nach erfolgreicher Tenure-Evaluation erfolgt die Berufung auf eine unbefristete W3.-Professur gemäß § 59 Abs. 3 Satz 1, Ziff. 1 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) ohne erneute Stellenausschreibung.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter oder elektronischer Form (eine einzige pdf-Datei) bitte bis 29. Oktober 2021 an:

Universität Leipzig
Dekanin der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
Frau Prof. Dr. Brigitte Latzko
Marschnerstrasse 31
04109 Leipzig

E-MAIL SCHREIBEN

Bewerbungsschluss:

Hinweise zum Datenschutz

Eine Bewerbung und damit die Zusendung der für eine Bewerbung üblichen Unterlagen erfolgt freiwillig. Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden von der Universität Leipzig – hier der ausschreibenden Dienststelle – ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet und, sofern nicht in Einzelfall ausdrücklich eingewilligt wird, nicht an Dritte weitergegeben. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 11 Abs. 1 Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz i. V. m. EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Verantwortlich für das Bewerbungsverfahren ist der in dieser Ausschreibung angegebene Adressat der Bewerbung.

Ihre personenbezogenen Daten werden für sechs Monate nach Beendigung des Einstellungsvorgangs gespeichert und danach gelöscht bzw. datenschutzgerecht vernichtet. Die Einwilligung kann verweigert oder mit Wirkung auf die Zukunft ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. In diesen Fällen ist eine Bearbeitung der Bewerbung durch die Universität Leipzig und damit eine Berücksichtigung im Bewerbungsverfahren nicht oder nicht mehr möglich. Nach der DS-GVO stehen Ihnen gegenüber dem Adressaten der Bewerbung bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu: Auskunftsrecht (Art. 15 DS-GVO), Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DS-GVO); Datenlöschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO). Bei Fragen können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten der Universität Leipzig (dienstansässig: Augustusplatz 10, 04109 Leipzig) wenden. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten.