Stellenausschreibung vom Kennziffer: 60/2021

Die 1409 gegründete Universität Leipzig gehört zu den großen, forschungsstarken und medizinführenden Universitäten in Deutschland. Mit ihren rund 30.000 Studierenden und mehr als 5.000 Beschäftigten in 14 Fakultäten prägt sie das Leben in der pulsierenden und weltoffenen Stadt Leipzig. Die Universität Leipzig bietet ein dynamisches und international geprägtes Arbeitsumfeld sowie attraktive und vielfältige Arbeitsmöglichkeiten in Forschung, Lehre, Transfer, Infrastruktur und Verwaltung.

An der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft (Prof. Dr. Christian Pentzold) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt oben genannte Stelle zu besetzen.

Die Stelle ist im Projekt „Integrierte Forschung als Co-Creation Praxis“ ausgeschrieben. Das auf drei Jahre angelegte und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt zielt auf die Entwicklung und Reflexion von alternativen und innovativen Anwendungsszenarien des Zuhauses im Internet der Dinge (smart home).    

Stellenmerkmale

  • befristet für 3 Jahre
  • 50 % einer Vollbeschäftigung
  • Entgeltgruppe 13 TV-L

Aufgaben

  • wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Integrierte Forschung als Co-Creation Praxis, Teilvorhaben: Co-Creation erforschen“ im Cluster Integrierte Forschung (Projektleiter: Prof. Dr. Christian Pentzold)
  • sozialwissenschaftliche Begleitung, Dokumentation und Auswertung von Co-Creation-Workshops
  • Aufbereitung der gewonnenen Daten für die Weiternutzung im Teil- und Gesamtcluster Integrierte Forschung
  • Erarbeitung des disziplinenübergreifenden Forschungstandes zu Co-Creation und Aneignungsforschung
  • Eigenverantwortliche Durchführung von Co-Creation Workshops im Gegenstandsbereich IoT gemeinsam mit Menschen aus der Bevölkerung
  • Veranstaltung wissenschaftlicher Workshops
  • Mitwirkung an Präsentationen, Vorträgen und Veröffentlichungen (deutsch- und englischsprachig)
  • Mitwirkung an weiteren projektrelevanten Tätigkeiten
  • Gelegenheit zur eigenen Weiterqualifikation, insbesondere Promotion, ist gegeben

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master, Staatsexamen) im Bereich Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft, Sozialwissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft oder einer vergleichbaren Disziplin
  • sehr gute Kenntnisse im Bereich der qualitativen Sozialforschung
  • sehr gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch
  • hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • zuverlässige und eigenständige Arbeitsweise
  • Kenntnisse in den Bereichen Designforschung, Techniksoziologie, Science and Technology Studies und Human-Machine Interaction von Vorteil
  • Erfahrungen in fachübergreifender Arbeit und Projekterfahrung wünschenswert
  • Erfahrung mit Co-Creation-Praxis oder Co-Design-Ansätzen von Vorteil

Wir bieten

  • einen modernen Arbeitsplatz und attraktive Arbeitsbedingungen (Mobile Arbeit)
  • flexible Arbeitszeiten sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • eine zielgerichtete Personalentwicklung in allen Phasen Ihres Berufslebens mit Weiterbildungsmöglichkeiten
  • eine betriebliche Altersvorsorge
  • ein vergünstigtes Personennahverkehrsticket (MDV-JobTicket)

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 60/2021 bis 11. April 2021 an: Universität Leipzig, Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Frau Dekanin Prof. Dr. Astrid Lorenz, persönlich, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig. Gern können Sie Ihre Bewerbung in einer PDF-Datei auch per E-Mail  senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.
Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.

Die Universität Leipzig strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in verantwortlicher Position an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen oder nach SGB IX Gleichgestellte bevorzugt eingestellt.

Bewerbungsschluss:

Hinweise zum Datenschutz

Eine Bewerbung und damit die Zusendung der für eine Bewerbung üblichen Unterlagen erfolgt freiwillig. Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden von der Universität Leipzig – hier der ausschreibenden Dienststelle – ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet und, sofern nicht in Einzelfall ausdrücklich eingewilligt wird, nicht an Dritte weitergegeben. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 11 Abs. 1 Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz i. V. m. EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Verantwortlich für das Bewerbungsverfahren ist der in dieser Ausschreibung angegebene Adressat der Bewerbung.

Ihre personenbezogenen Daten werden für sechs Monate nach Beendigung des Einstellungsvorgangs gespeichert und danach gelöscht bzw. datenschutzgerecht vernichtet. Die Einwilligung kann verweigert oder mit Wirkung auf die Zukunft ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. In diesen Fällen ist eine Bearbeitung der Bewerbung durch die Universität Leipzig und damit eine Berücksichtigung im Bewerbungsverfahren nicht oder nicht mehr möglich. Nach der DS-GVO stehen Ihnen gegenüber dem Adressaten der Bewerbung bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu: Auskunftsrecht (Art. 15 DS-GVO), Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DS-GVO); Datenlöschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO). Bei Fragen können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten der Universität Leipzig (dienstansässig: Augustusplatz 10, 04109 Leipzig) wenden. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten.