Vorlesung/Vortrag am

Veranstaltungsort: Ägyptologisches Institut/Musem –Georg Steindorff– der Universität Leipzig (Online)

Im Rahmen der digitalen Aegyptiaca-Vortragsreihe „Gräberwelten“ werden unterschiedliche Aspekte altägyptischer Gräber herausgegriffen und thematisiert. In diesem Monat wird eine Nekropole in ihrer Gesamtheit vorgestellt.

Im Vortrag von Josephine Hensel werden verschiedene Gräber-Welten aufeinandertreffen. Neben bereits angesprochenen Themen wie Grabräuberei, Bauplanung und Versorgung der Toten, soll es auch um „ikonographische Welten“ gehen. Die Entstehung des Tals der Königinnen wird veranschaulicht und exemplarisch werden einige Gräber vorgestellt. Dabei sollen sowohl die verschiedenen Grabtypen als auch deren Dekorationsprogramm aufgezeigt werden. Gerade Letzteres wird ein Mal mehr verdeutlichen, dass wir es mit „Welten“ zu tun haben, nämlich dann, wenn sich aus altägyptischer Sicht ein Verstorbener in seinem Grab auf die Reise durch die Unterwelt begibt, um am Ende als verklärter Toter zur Sonne aufzusteigen.

Ein Blick in die Entdeckungs- und Erforschungszeit des Tals der Königinnen im 19. und 20. Jahrhundert wird „biographisch-archäologische Welten“ illustrieren. Damit einher gehen dann auch konservatorische Unternehmungen bis in die jüngere Zeit hinein, die für die Instandhaltung der stark gefährdeten Gräber gesorgt haben.

Der Vortrag wird abgerundet durch eine „musikalische Welt“, in der das Tal der Königinnen und die jenseitigen Wünsche für ein dortiges Leben besungen werden. Lassen Sie sich überraschen!

Hinweise zur Veranstaltung:

Interessierte können den Online-Vortrag auf der Homepage des Ägyptologischen Instituts unter der Rubrik „Veranstaltungen“ ab dem 3. September 2020 zur gewohnten Aegyptiaca-Zeit um 18:15 Uhr ansehen und herunterladen. Der Vortrag steht dann wieder für 4 Wochen zur Verfügung, bis zum nächsten Aegyptiaca-Vortrag von Anna Grünberg am 1. Oktober 2020.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesem Online-Vortrag und hoffen, Sie bald wieder im Hörsaal der Universität begrüßen zu dürfen!

Josephine Hensel