Ausstellung am

Veranstaltungsort: Ägyptisches Museum –Georg Steindorff–

Das Ägyptische Museum –Georg Steindorff– der Universität Leipzig lädt zu einer Sonderausstellung ein. Vom 17. Mai bis 17. November 2019 haben Besucher die Möglichkeit, die Foto-Ausstellung von Marion Wenzel mit dem Titel „Landschaft“ zu sehen. Dabei werden Fotografien gezeigt, die Landschaften in ihrem zeitlichen und räumlichen Wandel abbilden.

Es handelt sich bei den Fotografien einerseits um industrielle Tagebaulandschaften in Deutschland (Leipzig, Lausitz) und andererseits um die pharaonische Kultlandschaft des ägyptischen Tempels von Heliopolis in Matariya/Kairo, die seit 2012 von einem ägyptisch-deutschen Grabungsteam unter der Leitung von Dr. Aiman Ashmawy und PD Dr. Dietrich Raue freigelegt wird.

Marion Wenzel hat sich intensiv und langjährig mit dem Thema Landschaft auseinandergesetzt und Veränderungen fotografisch festgehalten. Aus den Jahren als freiberufliche Fotografin stammen u. a. Landschaftsfotografien einer besonderen Art: die Entwicklung der Tagebauregionen im Süden Leipzigs (1984–1998). Seit 2005 ist sie als Sammlungsfotografin an der Universität Leipzig tätig und begleitet u. a. die Grabungskampagnen in Heliopolis/Matariya (Ägypten). Dabei ist sie zuständig für die fotografische Grabungsdokumentation. Diesem Zusammenhang entspringt eine weitere Serie von Landschaftsfotos, die zwei aufeinanderprallende Kulturen und Landschaften in Szene setzen.

Die Momentaufnahmen von verschiedenen und kontrastreichen Landschaften in Zeit und Raum können ab dem 17. Mai 2019 in einer Ausstellung im Ägyptischen Museum –Georg Steindorff– besichtigt werden.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 16. Mai um 18:15 Uhr bei einem Sektempfang im Krochhochhaus statt. Nach einem Grußwort von PD Dr. Dietrich Raue, dem Kustos des Ägyptischen Museums, wird Dr. Jeannette Stoschek, die Chefkuratorin der Grafischen Sammlung und stellvertretende Direktorin des Museums der Bildenden Künste Leipzig, mit einführenden Worten die Ausstellung von Marion Wenzel eröffnen.

Josephine Hensel

zum Seitenanfang