Podiumsdiskussion/Gesprächsrunde am

Veranstaltungsort: Bibliotheca Albertina, Café Alibi

Michaela Ott, Professorin für Ästhetische Theorien, prüft französische Theorien, welche die Philosophie an die Grenzen des Denkbaren und Sagbaren treiben wollten.

Michaela Ott ist Professorin für Ästhetische Theorien an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg: Ihr jüngstes Buch prüft französische Theorien, welche die Philosophie an die Grenzen des Denkbaren und Sagbaren treiben wollten.

Michaela Ott fragt nach der methodischen Farbenblindheit und Taubheit des philosophischen Denkens und die schwer nachvollziehbare Ausblendung migrantischer und postkolonialer Positionen. Sie fragt damit auch nach Arten des „Übersehens“ in der zeitgenössischen Theorie.

Der Thomasius-Club

Der Thomasius-Club ist eine offene Gesprächsrunde, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einlädt und zu aktuellen Themen ihrer Forschung befragt. Das Programm des Thomasius-Club wird von einer kleinen Gruppe Aktiver sorgfältig ausgewählt und beschlossen.

Mehr erfahren

Cornel Richter