Veranstaltung am

Veranstaltungsort: digitale Veranstaltung

Die digitale Vorlesung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Textdynamiken in der mittelalterlichen Literatur“ statt. Diese betrachtet Textlektüren unter dem Stichwort der Textdynamiken, die für die Überlieferung der mittelalterlichen Literatur ein dominantes Phänomen darstellen.

PD Dr. Michael Rupp: Minnesang

Im 12. Jahrhundert kommt an deutschen Höfen eine neue Form gesungener Liebeslyrik auf, die ihre wichtigsten Impulse von provenzalischen und französischen Vorbildern erhält. Sie entwickelt bald eine eigene, sehr breite Tradition und wird zu einer der wichtigsten Repräsentationsformen der höfischen Kultur, was man auch an den prunkvollen Handschriften ablesen kann, in denen Minnesangs bis heute überliefert wird. Gerade an ihnen kann man beobachten, welche Dynamik die Texte in ihrer Überlieferung entwickeln. Das Seminar soll an ausgewählten Beispielen die wichtigsten Formen und Entwicklungsstufen des Minnesangs exemplarisch vorführen.

Text: Deutsche Lyrik des frühen und hohen Mittelalters. Edition der Texte und Kommentare von Ingrid Kasten, Übersetzungen von Margerita Kuhn. Berlin 2011 (Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch 6), Nr. 17 (Kürenberger, S. 48-51), Nr. 66 (Rudolf von Fenis: Nun ist niht mêre mîn gedinge, S. 146f.), Nr. 111 (Heinrich von Morungen: Ez tuot vil wê, S. 262f.), Nr. 143 (Reinmar: Lieber bote, nu wirbe alsô, S. 348-351), Nr. 176 (Walther von der Vogelweide: Saget mir ieman, waz ist minne, S. 438-441)

Die Veranstaltungen der Reihe im Überblick

  • 28.10.2021  
    Prof. Dr. Sabine Griese: Textdynamiken und mittelalterliche Literatur. Eine Einführung
  • 18.11.2021  
    PD Dr. Michael Rupp: Minnesang
  • 25.11.2021
    Prof. Dr. Sabine Griese: Nibelungenlied und Nibelungenklage
  • 02.12.2021
    Dr. Markus Greulich: Hartmann von Aue: Dynamiken des Anfangs. Zum Texteingang von Hartmanns Iwein
  • 16.12.2021
    PD Dr. Helmut Beifuss: Wolfram von Eschenbach Willehalm – Gyburg, die Protagonistin, eine Frau mit vielen Facetten
  • 13.01.2022
    Dr. Markus Greulich: Aristoteles und Phyllis. Dynamiken des Begehrens
  • 20.01.2022
    Frank Buschmann: die frau der hönerei do lachet / das ers so hübschlich hett gemachet. Zu den Fassungen von Hans Rosenplüts Märe ‚Der fahrende Schüler‘