Vorlesung/Vortrag am

Veranstaltungsort: Bibliotheca Albertina, Vortragssaal

Der in der UB Leipzig verwahrte Papyrus Ebers ist mit seinen 3.500 Jahren und seinen 18,6 Metern die längste und älteste komplett überlieferte Schriftrolle zur Heilkunde Altägyptens. Jetzt erscheint die erste Neuübersetzung als Prachtband.

Vortrag zur Buchpremiere und Führung durch den neuen Schauraum Papyrus Ebers

Begrüßung: Prof. Ulrich Johannes Schneider (Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig)

Grußworte: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 

Vortrag mit anschließender Besichtigung des Schauraums unter Leitung von Dr. Lutz Popko (Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig)

Zum Buch

3.500 Jahre alt, 18,6 Meter lang, 30 cm hoch: Der Papyrus Ebers ist die längste, wichtigste, schönste, älteste komplett überlieferte Schriftrolle zur Heilkunde Altägyptens. Das "Medizinbuch der Pharaonen" versammelt über 800 Rezepte für rund 80 Krankheiten und verbindet medizinisches Erfahrungswissen mit Religion und Magie. 

Es kann zu Recht als einer der wichtigsten Schätze des Kulturwelterbes der Menschheit angesehen werden, als Juwel in der Sammlung der Universitätsbibliothek Leipzig. Bemerkenswert ist zudem die Schönheit des Papyrus: das Dokument ist in hieratischer Schönschrift geschrieben, die vor allem für kultische Texte verwendet wurde. 

Das Buchprojekt bietet die erste Neuübersetzung nach 130 Jahren, die auf modernem Kenntnisstand ganz neue wissenschaftliche Einschätzungen der vielen Heilmittel erlaubt. Zusammen mit einleitenden Essays bringt dieser Band dieses Schlüsseldokument der globalen Geistesgeschichte eindrucksvoll zur Geltung, macht ihn anschaulich und lesbar. 

Hrsg. von Lutz Popko, Ulrich J. Schneider u. Reinhold Scholl. 2021. 304 S mit zahlr. Abb., 24 x 30 cm, geb. wbg Edition, Darmstadt

Erstellt von: Caroline Bergter