Podiumsdiskussion/Gesprächsrunde am

Veranstaltungsort: Online

Michaela Ott fragt nach der methodischen Farbenblindheit und Taubheit des philosophischen Denkens und die schwer nachvollziehbare Ausblendung migrantischer und postkolonialer Positionen. Livestream auf Youtube.

Michaela Ott ist Professorin für Ästhetische Theorien an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Ihr jüngstes Buch prüft französische Theorien, welche die Philosophie an die Grenzen des Denkbaren und Sagbaren treiben wollten. Michaela Ott fragt nach der methodischen Farbenblindheit und Taubheit des philosophischen Denkens und die schwer nachvollziehbare Ausblendung migrantischer und postkolonialer Positionen. Sie fragt damit auch nach Arten des „Übersehens“ in der zeitgenössischen Theorie.

Livestream

Die Diskussion wird im Livestream auf dem Youtube-Kanal des Thomasius-Clubs übertragen. Über die integrierte Chatfunktion gibt es die Möglichkeit, sich an der Diskussion aktiv zu beteiligen.

Zum Livestream

Der Thomasius-Club

Seinen Namen trägt der Thomasius-Club in Erinnerung an den Leipziger Philosophen und Rechtsgelehrten Christian Thomasius, der im Jahr 1688 seine Monatsgespräche zu veröffentlichen begann. An die Idee dieser Zeitschrift, in deutscher Sprache wissenschaftliche Inhalte zu vermitteln, schließt auch der Thomasius-Club an. Die ca. einstündigen Gesprächsrunden werden als Podcast für Interessierte auf der Website des Thomasius Club bereitgestellt und u. a. auf Spotify veröffentlicht.

Zur Webseite

Zu Spotify
Der Thomasius-Club ist eine offene Gesprächsrunde, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einlädt und zu aktuellen Themen ihrer Forschung befragt. Das Programm des Thomasius-Club wird von einer kleinen Gruppe Aktiver sorgfältig ausgewählt und beschlossen.

Erstellt von: Caroline Bergter