Podiumsdiskussion/Gesprächsrunde am

Veranstaltungsort: Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli

Wahlkampf um die ostdeutsche Seele: Welche Rezepte führen im Super-Wahljahr Ost zum Erfolg?

In Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird in diesem Jahr gewählt. Die bisherigen Regierungskonstellationen geraten ins Wanken. In einigen Landtagen könnte die AfD zur stärksten Fraktion werden. Welche Koalitionen sind dann noch möglich? Wird sich die AfD erstmals an einer Regierung beteiligen? Wie erreichen die etablierten Parteien die Wählerinnen und Wähler in den neuen Bundesländern? Die Parteienbindungen werden in ganz Deutschland und Europa immer loser, und die Volksparteien geraten unter Druck. Ist der Osten nur ein Vorreiter für eine allgemeine Entwicklung?

Darüber spricht Patrik Schwarz, Herausgeber der ZEIT im Osten, mit Christine Lieberknecht, MdL und Ministerpräsidentin a. D. von Thüringen, Georg Maier, Innenminister von Thüringen, Jana Simon, Autorin und Journalistin, und Holger Lengfeld, Professor für Soziologie an der Universität Leipzig. Aus dem Leipziger ZEIT-Büro nimmt Büroleiter Martin Machowecz teil.
Begrüßung: Nina Smidt, Bereichsleiterin Internationale Planung und Entwicklung, ZEIT-Stiftung/Präsidentin American Friends of Bucerius.

Die Veranstaltung ist Teil einer gemeinsam von der ZEIT-Stiftung, der ZEIT im Osten und der Universität Leipzig organisierten Debattenreihe.

 

Antje Ferrier

zum Seitenanfang