Leipziger Universitätschor

Festmusiken

Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern

Das Projekt

Jubiläumssiegel Uni Leipzig600 Jahre Universität Leipzig – 600 Jahre Leipziger Universitätsmusik: Nach den Anfängen als Lehrfach entwickelte sich an der Universität eine herausragende Tradition der Musikpflege mit musikhistorischer Bedeutung. Komponisten wie Robert Schumann und Richard Wagner studierten hier, Johann Kuhnau und Max Reger wirkten als Universitätsmusikdirektoren, Georg Philipp Telemann gründete in Leipzig sein Collegium musicum, dessen Leitung später von Johann Sebastian Bach während seiner 27-jährigen Amtszeit als Thomaskantor in Leipzig übernommen wurde.

Das studentische Chorensemble nutzte Bach auch und besonders für den universitären Rahmen: Für akademische Feiern der Alma Mater Lipsiensis schrieb er in deren Auftrag oder im Auftrag von Universitätsangehörigen zahlreiche Berufungs-, Geburtstags-, Namenstags- und Trauermusiken, zu denen auch die Huldigungskantaten für das sächsisch-polnische Herrscherhaus zählen.
Mit den Studenten des Collegium musicums brachte Bach die heute als „Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern“ in die Neue Bachausgabe eingegangene Sammlung unter seiner Leitung zur Aufführung.

Acta Lipsiensium AcademicaVon den insgesamt 20 Festmusiken sind zwölf Werke vollständig vorhanden und damit sofort aufführbar. Bei sieben Kantaten ist die Universität im Besitz der Texte, die in der „Acta Lipsiensum Academica“ dokumentiert sind. Die Bachschen Musiken gelten als verloren, und im Falle der so genannten „Lateinischen Geburtstagsode“ (BWV Anhang 20) fehlen sowohl Musik als auch Text; lediglich ein zeitgenössischer Stimmungsbericht zur Aufführung von 1723 liegt vor. Es besteht allerdings die Vermutung, dass die Textvorlage auf Ovid zurückgeht.

Die Werke
Chronologisch aufgelistet sind alle Werke Bachs, die er im Auftrag der Universität, im Auftrag von einzelnen Universitätsangehörigen oder für Universitätsangehörige geschaffen hat. Dazu gehören auch die Huldigungsmusiken für das sächsische Herrscherhaus, die – wenn nicht vor Apels Haus am Markt – in der Regel im Zimmermannischen Kaffeehaus oder dessen Kaffeegarten vor dem Grimmaischen Tor zur Aufführung kamen. Kursiv gesetzte Werke sind derzeit nicht aufführungsfähig.

  • Murmelt nur, ihr heitern Bäche BWV deest
    Glückwunschmusik zur Berufung Dr. Johann Florens Rivinus zum Professor der Rechtswissenschaften am 9. 6. 1723
    Text
  • [Lateinische Geburtstagsode] BWV Anh. 20
    Geburtstagsmusik für Herzog Friedrich II. von Sachsen-Gotha am 9. 8. 1723
  • Zerreißet, zersprenget, zertrümmert die Gruft BWV 205
    Namenstagskantate für Prof. Dr. August Friedrich Müller am 3. 8. 1725
    Text
  • Vereinigte Zwietracht der wechselnden Saiten BWV 207
    Glückwunschmusik zur Berufung Dr. Gottlieb Korttes zum Professor der Rechtswissenschaften am 11. 12. 1726
    Text
  • Schwingt freudig euch empor BWV 36c
    Geburtstagskantate für einen Lehrer, evtl. für Johann Heinrich Ernesti, Thomasschulrektor und Prof. Poeseos, zum 75. Geburtstag am 12. 3. 1727 (evtl. schon April und Juli 1725)
    Text
  • Entfernet euch, ihr heitern Sterne BWV Anh. 9
    Geburtstagskantate für Kurfürst Friedrich August I. am 12. 5. 1727
    Text (engl.)
  • Ihr Häuser des Himmels, ihr scheinenden Lichter BWV 193a
    Namenstagskantate für Friedrich August I. am 3. 8. 1727
    Text
  • Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl BWV 198
    Trauerode für die Kurfürstin Christiane Eberhardine von Sachsen am 17. 10. 1727
    Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern Vol. 1, Text
  • Der Geist hilft unser Schwachheit auf BWV 226
    Motette zur Gedächtnispredigt von Johann Heinrich Ernesti, Thomasschulrektor und Prof. Poeseos am 21. 10. 1729
    Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern Vol. 1, Text
  • Es lebe der König, der Vater im Lande BWV Anh. 11
    Namenstagskantate für Friedrich August II. am 3. 8. 1732
    Text (engl.)
  • Frohes Volk, vergnügte Sachsen BWV Anh. 12
    Namenstagskantate für Friedrich August III. am 3. 8. 1733
    Text (engl.)
  • Laßt uns sorgen, laßt uns wachen BWV 213
    Geburtstagskantate für den sächsischen Kurprinzen Friedrich Christian am 5. 9. 1733
    Text
  • Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten! BWV 214
    Geburtstagskantate für die sächsische Kurfürstin Maria Josepha am 8. 12. 1733
    Text
  • Blast Lärmen, ihr Feinde! Verstärket die Macht BWV 205a
    Huldigungskantate zur Königswahl Friedrich August II. zum König August II. von Polen am 17. 1. 1734, aufgeführt am 19. 2. 1734
    Text
  • Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen BWV 215
    Glückwunschkantate zum Jahrestag der Königswahl Kurfürst Friedrich August III. zum König von Polen am 5. 10. 1734
    Text
  • Auf, schmetternde Töne der muntern Trompeten BWV 207a
    Namenstagskantate für Kurfürst Friedrich August III. am 3. 8. 1735 (?)
    Text
  • Schleicht, spielende Wellen, und murmelt gelinde! BWV 206
    Geburtstagskantate für Kurfürst Friedrich August III. am 7. 10. 1736 (bereits 1734 begonnen, doch zurückgestellt wegen BWV 215); später auch zum Namenstag des Betreffenden verwendet (3. 8. 1740)
    Text
  • Die Freude reget sich BWV 36b
    Glückwunschmusik zum Rektoratsantritt von Johann Florens Rivinus (?) am 16. 10. 1735
    Text
  • Willkommen! Ihr herrschenden Götter der Erden! BWV Anh. 13
    Huldigungskantate für das kurfürstliche und königliche Paar Friedrich August III. und Maria Josepha von Sachsen auf die bevorstehende Vermählung der Prinzessin Maria Amalia von Sachsen mit Karl IV. von Sizilien am 28. 4. 1738
    Text (engl.)
  • Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd BWV 208a
    Namenstagskantate für Kurfürst Friedrich August III. zum 3. 8. 1740
    Text
Das Gesamtprojekt der Bachschen „Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern“ wurde vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR Figaro) und dem Verlag Klaus-Jürgen Kamprad produziert und erschien im November 2009 auf fünf CDs bei Kamprad.

Heute soll die Tradition der Festmusiken und Auftragswerke zu Universitätsfeierlichkeiten, wie etwa zum 600-jährigen Jubiläum oder der Orgelweihe in der neuen Universitätskirche St. Pauli, wiederbelebt und fortgeführt werden.
Zum großen Festakt am 2. Dezember 2009, dem 600. Jahrestag der Universitätsgründung, wurde die Auftragskomposition „MEMORIAM – tempo e tempi“ des international erfolgreichen Leipziger Komponisten Bernd Franke uraufgeführt.


David Timm
Universitätsmusikdirektor

top

 
Clear
Clear