Front Islamique du Salut (FIS)

Quellenlage: Homepage der FIS
diverse Sekundärquellen

 

NAME
 
 
 
 

 

Front Islamique du Salut (FIS)
arabisch: al-Jabha al-islamiya li-l-Inqaz    (الجبهة الإسلامية للإنقاذ)
deutsch: Islamische Heilsfront

LÄNDER
Basis
Finanzierung

 

 

Sitz: Algerien 

Finanzierung: durch Unternehmerschichten, die sich bessere Marktpositionen durch eine neue islamisch geprägte Wirtschaftsordnung erhoffen
höchstwahrscheinlich auch Finanzierung aus dem Ausland (Saudi-Arabien)
im Bürgerkrieg dann auch Schutzgelderpressungen durch die einzelnen Warlords


GESCHICHTE 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Gründungsmitglieder hatten sich schon in den 60ern als "al-Qiyam al-Islamiya" als algerischer Zweig der Muslimbruderschaft zusammengefunden
  • nach Protest gegen Hinrichtung Sayyid Qutbs (siehe Muslimbrüder) 1966 verboten
  • 1989  nach der Liberalisierung des Einparteiensystems aus mehreren unterschiedlichen Gruppen und Fraktionen als politische Partei gegründet 
  • bei den Wahlen im Juni 1990 übernahm sie die Verwaltung von 55% der Kommunen und 32 der 48 Wilayas (Distrikte). Im ersten Wahlgang der Parlamentswahlen im Dezember 1991 erhielt sie etwa 47% der Stimmen. Aufgrund der zu erwartenden parlamentarischen Mehrheit im zweiten Wahlgang wurde die Wahl abgebrochen und die Partei am 4. März 1992 verboten
  • Verhaftung der beiden Führer aber schon im Juni 1991, 1992 werden sie wegen "Verschwörung gegen den Staat" zu 12 Jahren Haft verurteilt
  • bewaffneter Arm "Armée Islamique du Salut" (AIS) - "Islamische Heilsarmee" 1993 nach Verbot der FIS von einigen Mitgliedern gegründet; Warlordisierung der Bewegung
  • 1997 hat sie sich offiziell vom bewaffneten Kampf distanziert
  • 1999 nach Amnestieversprechen und wohl auch Geldzahlungen durch die Regierung im Rahmen des Gesetzes zur `zivilen Eintracht´ offiziell aufgelöst
  • 2000 ca. 3000 politische Gefangene aus der Haft entlassen

guter Überblick zu den Ereignissen zwischen 1988-1996 (Quelle: algeria-watch.de)


MITGLIEDER 

 

 

FIS:  in der Zeit der Zulassung als Partei sprach man von 500.000 bis 1 Million Mitgliedern (Quelle: Marktwirtschaft und Islam), heutige Mitgliederzahlen unbekannt 

Islamische Heilsarmee: 7.000 - 10.000


FÜHRER 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abassi Madani
(Gründer und Vorsitzender,
1931 im südalgerischen Sidi Okba als Sohn eines Imams geboren. Er besuchte eine französische und eine Koranschule. Nach der Schule schloss er sich der Unabhängigkeitsbewegung an. Nach versuchtem Sprengstoffanschlag, wurde er von 1954 bis 1962 inhaftiert. Danach arbeitete er als Lehrer, studierte von 1975 bis 1978 in London. Er lehrte als Professor für Pädagogik an der Universität Algier. Von 1969 bis 1974 war er Mitglied in der Regierungspartei FLN. Gilt als Vertreter der modernen Technokraten in der FIS, die den Islam in Verbindung mit der Artikulation nationaler Werte als pragmatisches Mittel zur Machtergreifung sehen. Von Juni 1991 bis Juli 1997 in algerischer Haft, seitdem Hausarrest)

Ali Benhadj
(Nr. 2 nach Madani, Arabischlehrer, Prediger mit religiöser Ausbildung, strebt streng islamisches Gesellschaftsmodell an, 1982-87 in Haft, seit 30.6.91 erneut in algerischer Haft, bis 1999 in Einzelhaft, Gegner der Aussöhnungpolitik von Präsident Bouteflika, ihm wird eine große Nähe zur GIA nachgesagt)
 

Beide stehen mit ihren Biografien auch exemplarisch für die verschiedene Strömungen in der FIS (gemäßigter = Jazara und religiöser = Salafiya- Flügel) (Quelle: Marktwirtschaft und Islam)

Abdelkader Hachani
(Nr. 3, Ingenieur, übernahm nach Verhaftung von Madani und Benhadj die Geschäfte, 1992-1997 in Haft, wurde am 22. November 1999 bei einem Anschlag getötet)
Hintergründe nachlesen (englisch, Quelle: algeria-interface.com)


Führer des bewaffneten Armes AIS:
Madani Mezrag im Osten
(eigentlich Mazrag Noureddine, früher Mitglied von Ennahda, seit 1991 bei der FIS)
Biografie (Quelle: algeria-interface.com) 


Ahmed Benaicha im Westen
(geboren 1954, 1992 ins Parlament gewählt, 1994 in den Untergrund gegangen)


STRUKTUR 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zellen, die in Netzwerken gebündelt sind. So gibt es Moscheevereine, Schulvereinigungen, Bazarvereine etc. Auch Frauen-, Kultur- und Gewerkschaftsverbände wurden gegründet. Die meisten dieser Vereinigungen entstanden als lokale soziale Einrichtungen.

 Teilweise wurden diese Netzwerke auch durch Heiraten verwandtschaftlich miteinander verknüpft.

Die Beschlüsse werden von dem Majlis ash-Shura gefasst, einem Rat, der aus etwa 40 Personen besteht

mit etlichen algerischen Parteien hat sich die FIS am 13. Januar 1995 in Rom zur `Rome Platform´ zusammengeschlossen und treten damit für eine politische und friedliche Lösung des zu diesem Zeitpunkt eskalierenden Konfliktes in Algerien ein

bewaffneter Arm: Armée Islamique du Salut (AIS) - Islamische Heilsarmee

    seit 1989 hat die FIS eigene Ordnungskräfte "Islamische Polizei", die sich vorwiegend aus heimgekehrten arabischen Afghanen rekrutierten
    außerdem Rekrutierung aus ehemaligen Mitgliedern des 'Mouvement Islamique Armé' (MIA), die in den 80ern bereits Terroranschläge verübten und 1989 durch eine Generalamnestie frei kamen 
    1993 nach Verbot der FIS als `Mouvement pour l'Etat islamique' (MEI) gegründet;
    nennt sich seit Frühjahr 1994 Armée Islamique du Salut
    1997 hat sie sich offiziell vom bewaffneten Kampf distanziert
    nach Amnestieversprechen im Rahmen des Gesetztes zur `zivilen Eintracht´ (vom 16. September 1999) gab Madani Mezrag in einem  Kommuniqué am 11.1.2000  die Auflösung bekannt. (Nach Angaben der Regierung hatten sich zwischen Juli 1999 und dem 13. Januar 2000 ca. 1000 Mitglieder der AIS ergeben) 

    amnesty international - Bericht Nov 2000:

Coordination Council of Islamic Front for Salvation (C.C.FIS) wurde 1997 gegründet in Opposition zu der  Exekutivinstanz der FIS, da sie diese seit deren Distanzierung von der GIS als Verräter ansehen
Deren Homepage: www.ccfis.org
(Quelle: Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen)


EINFLUSS 
Regierung
Volk
Medien 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Wahlen 1991 wollte der damalige Präsident Chadli Bendjedid die FIS zu seinerr eigenen Legitimation mit in die Regierung einbinden - die Armee verhinderte dies jedoch
Große Teile der herrschenden Staatsklasse und Intellektuelle stellten sich gegen die FIS
Die 1999 von Präsident Bouteflika gestartete Amnestie und eine begonnene Aussöhnung sollen das Land beruhigen.

Ziemlich große Anhängerschaft im Volk (siehe Wahlergebnisse 1991), da die FIS das Thema soziale Gerechtigkeit besetzt und gegen Korruption und kapitalistische Marktliberalisierung agitiert.
Vor allem in den volksreichen Slumvierteln (Bidonvilles), in denen hauptsächlich Migranten vom Land leben, hatte die FIS einen großen Rückhalt. Weiterhin standen die jugendlichen, städtischen Arbeitslosen hinter ihnen. In ländlichen Gegenden und innerhalb der Industriearbeiterschaft keinen großen Rückhalt.
Auf Grund des Bürgerkrieges, der aus der FIS bewaffnete Gruppen mit lokalen Warlords erstehen sah, die sich mit Schutzgelderpressung etc. ein Einkommen sichern, scheint jedoch die Popularität deutlich gesunken zu sein.

eigene Zeitung: Algeria Salvational, Internet 


ZIELE
Charta

 

 

 

 

 

 

 

 

Algerien ist Teil der muslimischen Nation. Algeriens spezifische Probleme sollten intern gelöst werden. Dabei möchte die FIS keine Theokratie. Wiederetablierung des Islams als einen umfassenden Lebensweg, ... dafür strebt sie die Errichtung eines stabilen Staatswesens an, das repräsentativ für die algerische Gesellschaft in ihrer Pluralität ist. Das sei durch einen politischen Pluralismus zu erreichen, der Minderheitenrechte respektiert und garantiert. Sie befürwortet das Wahlprinzip, Multiparteiensystem und Machtwechsel.
(Laut FIS-Homepage in Basis of Governship in Islam verfasst 1938 von Sheikh Abdelhamid Ibn Badis) 

Gesetzliche Grundlage ist die Sharia, Konzepte wie Demokratie und soziale Gerechtigkeit werden im islamischen Verständnis erarbeitet und umgesetzt. Die FIS plädiert für die Restituierung des verstaatlichten Besitzes und befürwortet die Privatwirtschaft. (Quelle: algeria-watch.de) Die FIS erlangte vor allem deshalb solch eine hohe Popularität, weil sie gegen die korrupten herrschenden Eliten polemisierte und durch einen dritten - islamischen - Wirtschaftsweg die Härten der Marktwirtschaft abfedern will.

Ziele des bewaffneten Armes: Sturz der Regierung, bis zu dem Ende 1999 verkündeten Waffenstillstand galt auch Gewalt als legitim; 
distanziert sich von der GIA (Groupe Islamique Armé)


11. SEPTEMBER
 

 

 

Die FIS verurteilt diese Attentate und erklärt sie als mit dem Islam unvereinbar. Sie spricht den Opfern und Angehörigen ihr Mitleid aus, weist aber auch darauf hin, dass diktatorische Regime, wie das algerische, für die diese Attentate auslösende Instabilität in der Welt.  

Statement der Abstaltung CC.FIS ist analog der Erklärung der FIS 

Wortlaut des Statements: englisch (Quelle: ccfis.org) / arabisch (Quelle: ribat.fsnet.co.uk) 


AKTIONEN 
 
vorwiegend Anschläge gegen die algerische Armee, Sicherheitskräfte, Regierungseinrichtungen und die GIA, ausgeführt durch den bewaffneten Arm
HOMEPAGE
 

 

Eigene Homepage: http://www.fisalgeria.org (nur bis 1999 aktiv, noch im Web-Archiv erhalten, nicht mehr aufrufbar)

Eigene Homepage der Abspaltung: http://www.ccfis.org (englisch, französisch, arabisch)


ISLAM sunnitisch, teilweise wahhabitisch geprägt
DEUTSCHLAND
 

 

 

 

 

etwa 300 Mitglieder in Deutschland 

Die algerische FIS wird in Deutschland durch die »Exekutivinstanz der FIS im Ausland«, einer Funktionärsgruppe um den in Nordrhein-Westfalen lebenden Rabah Kebir repräsentiert. Sie unterstützt die Bemühungen der FIS, eine Lösung des Konfliktes in Algerien im Wege des Dialoges zu erreichen. 

auf Grund von Meinungsverschiedenheiten über weiteren Kurs derzeit inaktiv (alle Angaben laut Verfassungsschutz NRW)


QUELLEN+LINKS
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben