Prof. Ph. D. Philip Clart

Prof. Ph. D. Philip Clart

Universitätsprofessor

Geschichte und Kultur Chinas
Institutsgebäude
Schillerstraße 6, Raum S 303
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37151
Telefax: +49 341 97-37159

Kurzprofil

Philip Clart ist Professor für Kultur und Geschichte Chinas an der Universität Leipzig. Er promovierte 1997 an der University of British Columbia, Kanada, in Asienwissenschaften; vor seinem Ruf an die Universität Leipzig lehrte er an der University of British Columbia (1996-1998) und an der University of Missouri-Columbia (USA, 1998-2008). Er ist Herausgeber des Journal of Chinese Religions und Mitherausgeber (mit Elisabeth Kaske) der Schriftenenreihe Leipziger Sinologische Studien. Seine Forschungsschwerpunkte sind Volksreligion und neue religiöse Bewegungen in Taiwan, religiöser Wandel und Religionspolitik in China sowie Literatur und Religionen der späten Kaiserzeit (10. bis 19. Jh.). Zu seinen Monographien gehören Han Xiangzi: The Alchemical Adventures of a Daoist Immortal (University of Washington Press, 2007) und Die Religionen Chinas (Vandenhoeck & Ruprecht, 2009). Er hat acht weitere Bücher und Quellensammlungen (mit-)herausgegeben (2003, 2009, 2012, 2015, 2016, 2018, 2020). 

Berufliche Laufbahn

  • seit 10/2008
    Direktor des Konfuzius-Instituts, Leipzig
  • seit 08/2008
    Professor für Kultur & Geschichte Chinas, Ostasiatisches Institut, Universität Leipzig.
  • 08/2007 - 07/2008
    Geschäftsführender Direktor („Chair“) des Department of Religious Studies, University of Missouri-Columbia
  • 08/2005 - 07/2008
    Associate professor (tenured), Dept. of Religious Studies, University of Missouri-Columbia
  • 08/1998 - 07/2005
    Assistant professor (tenure-track), Dept. of Religious Studies, University of Missouri-Columbia
  • 08/1996 - 06/1998
    Lehrbeauftragter an der University of British Columbia, Dept. of Asian Studies

Ausbildung

  • 08/1991 - 05/1997
    University of British Columbia, Vancouver, B.C., Promotion in Asienwissenschaften. Dissertation: „The Ritual Context of Morality Books: A Case-Study of a Taiwanese Spirit-Writing Cult”
  • 10/1984 - 10/1989
    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn Hauptfach: Sinologie Nebenfächer: Ethnologie, VölkerrechtAbschluss. MA in Sinologie, Oktober 1989Titel der Magisterarbeit: „Ritual und Familie bei Sima Guang 司馬光 (1019-1086)”

Philip Clarts Forschungsschwerpunkte sind Volksreligion und neue religiöse Bewegungen in Taiwan, religiöser Wandel und Religionspolitik in China sowie Literatur und Religionen der späten Kaiserzeit (10. bis 19. Jh.).

  • Clart, P.; Jones, A. (Hrsg.)
    Transnational Religious Spaces: Religious Organizations and Interactions in Africa, East Asia, and Beyond
    Berlin: De Gruyter. 2020
    Details ansehen
  • Clart, P.; Wang, C.-c.; Ownby, D. (Hrsg.)
    Text and Context in the Modern History of Chinese Religions: Redemptive Societies and Their Sacred Texts
    Leiden: Brill. 2020
    Details ansehen
  • Clart, P.
    Competition, Entrepreneurship, and Network Formation among Taiwanese Spirit-Writing Cults.
    In: Li, S. (Hrsg.)
    Jindai Huaren zongjiao huodong yu minjian wenhua: Song Guangyu jiaoshou jinian wenji 近代華人宗教活動與民間文化----宋光宇教授紀念文集. Taipei: Boyang. 2019. S. 107-163
    Details ansehen
  • Clart, P.; Wang, C.-c.; Hou, C.; Fan, C. (Hrsg.)
    Ming-Qing yilai shanshu congbian (chuji)
    Taipei: Xinwenfeng. 2018
    Details ansehen
  • Clart, P.
    Text and Context in the Study of Spirit-Writing Cults: A Methodological Reflection on the Relationship of Ethnography and Philology.
    In: Clart, P.; Ownby, D.; Wang, C.-c. (Hrsg.)
    Text and Context in the Modern History of Chinese Religions: Redemptive Societies and Their Sacred Texts. Leiden: Brill. 2020. S. 309-322
    Details ansehen

weitere Publikationen

Philip Clart unterrichtet im BA und MA Sinologie Module zu Religionen, Geschichte und Literatur Chinas sowie Sprachkurse in vormodernem Chinesisch.

  • Vormodernes Chinesisch I

    BA Sinologie

    Dieser Kurs bietet eine systematische Einführung in die klassische chinesische Schriftsprache und soll zur selbstständigen Lektüre vormoderner Texte befähigen.

  • Vormodernes Chinesisch II

    BA Sinologie

    Dieser Kurs bietet eine systematische Einführung in die klassische chinesische Schriftsprache und soll zur selbstständigen Lektüre vormoderner Texte befähigen. Er entwickelt die im Modul "Vormodernes Chinesisch I" vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten weiter.

  • Die Religionen Chinas

    MA Sinologie

    Ausgewählte Bereiche der chinesischen Religionsgeschichte werden in kritischer Auseinandersetzung mit den relevanten Primärquellen und der aktuellen Forschungsliteratur untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der kritischen Befassung sowohl mit der sinologischen Forschung wie auch insbesondere mit vergleichenden und theoretischen Perspektiven aus anderen, d.h. nicht China-bezogenen Bereichen der Religionsforschung.

  • Kulturgeschichte Chinas

    MA Sinologie

    Ausgewählte Bereiche der chinesischen Kulturgeschichte werden in kritischer Auseinandersetzung mit den relevanten Primärquellen und der aktuellen Forschungsliteratur untersucht. Der Schwerpunkt des Seminars liegt dabei auf der kritischen Befassung sowohl mit der sinologischen Forschung wie auch insbesondere mit vergleichenden und theoretischen Perspektiven aus anderen, d.h. nicht China-bezogenen Bereichen der kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung.

  • Wissenschaftliche Praxis II

    MA Sinologie

    Das Seminar vertieft die theoretischen und methodischen Kompetenzen der Studierenden, indem sie Strategien der kritischen Lektüre von Fachtexten und der konstruktiven gegenseitigen Kritik von Forschungsleistungen erlernen und zur Anwendung bringen. Im Geben und Annehmen von Kritik entwickeln die Studierenden Fähigkeiten, ihre eigenen Standpunkte argumentativ zu vertreten und zu verteidigen, Verantwortung im Team zu übernehmen, sowie andere und sich selbst zu motivieren.