Dr. Verena Schneider

Dr. Verena Schneider

Wiss. Mitarbeiterin

Religions- und Kirchensoziologie
Institutsgebäude
Beethovenstraße 25
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35448

Kurzprofil

Dr. Verena Schneider ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Praktische Theologie, Abteilung für Religions- und Kirchensoziologie. In ihrer Dissertation befasste sie sich mit den Wirkungen des Protestantismus auf Einstellungen und Wertorientierungen in den USA und Deutschland. Seither beschäftigte sie sich im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte u.a. mit Populismus, Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen sowie mit dem Zusammenhang zwischen Religiosität und Vorurteilen. Aktuell ist sie im Projekt „Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam. Gesellschaftliche Polarisierung und wahrgenommene Bedrohungen als Triebfaktoren von Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten (RIRA)“ beschäftigt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Berufliche Laufbahn

  • seit 10/2020
    Universität Leipzig, Institut für Praktische Theologie: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mitarbeit im Projekt "Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam" (RIRA)
  • 02/2020 - 09/2020
    Universität Leipzig, Institut für Praktische Theologie: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mitarbeit im Projekt „Repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Kirchenmitgliedschaft und politischer Kultur“
  • 05/2019 - 01/2020
    Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden (HAIT): Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschung zum Themenfeld "Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Populismus und soziale Abgrenzung"

Ausbildung

  • 09/2014 - 07/2019
    Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg: Promotion, Stipendiatin im Graduiertenkolleg "Kulturelle Wirkungen der Reformation", Thema: "Wirkungen des Protestantismus auf Einstellungen und Wertorientierungen. USA und Deutschland im Vergleich"
  • 10/2009 - 02/2012
    Université de Nantes / Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf: MA-Studium "Analyse des pratiques culturelles/Medienkulturanalyse", Doppeldiplom: Master Recherche Mention "Communication et Médiations Culturelles" / Master of Arts "Medienkulturanalyse"
  • 10/2006 - 09/2009
    Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf: Integratives BA-Studium „Medien- und Kulturwissenschaft“, Bachelor of Arts

Religionssoziologie, Politische Kulturforschung, Einstellungsforschung, Werteforschung, Wertewandel, Sozialkapital, Vorurteilsforschung, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Populismus, Radikalisierung, Co-Radikalisierung

  • „Religiöse und soziale Identitäten in ziviler Gesellschaft“
    Pickel, Gert
    Laufzeit: 06.2018 - 12.2021
    Mittelgeber: DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Religions- und Kirchensoziologie
    Details ansehen
  • „Kirchenmitgliedschaft und politische Kultur“
    Pickel, Gert
    Laufzeit: 09.2019 - 08.2021
    Mittelgeber: Kirche
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Religions- und Kirchensoziologie
    Details ansehen
  • Gesellschaftliche Polarisierung und wahrgenommene Bedrohungen als Triebfaktoren von Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten
    Pickel, Gert
    Laufzeit: 09.2020 - 08.2024
    Mittelgeber: BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Religions- und Kirchensoziologie
    Details ansehen

weitere Forschungsprojekte

Religionssoziologie, Einstellungsforschung, Werteforschung

  • Wirkungen des Protestantismus auf Einstellungen und Wertorientierungen. USA und Deutschland im Vergleich

    Mit den USA und Deutschland stehen sich zwei moderne Industrienationen gegenüber, die historisch protestantisch geprägt sind, sich allerdings z.B. in Bezug auf ihr Arbeitsethos, ihre Haltungen gegenüber dem Kapitalismus, die Stärke ihrer Religiosität etc. deutlich voneinander unterscheiden. Das Seminar geht der Frage nach, welche Wirkungen der Protestantismus bis heute auf Einstellungen und Wertorientierungen in beiden Ländern entfaltet hat.