Das Ägyptische Museum Georg Steindorff beherbergt die größte und bedeutendste Universitätssammlung ihrer Art in Deutschland. Die Sammlung beinhaltet einzigartige archäologische Funde, vor allem aus dem unternubischen Aniba.

Etwa 7.000 präsentierte Objekte im Ägyptischen Museum geben einen vollständigen Überblick über 4.000 Jahre altägyptischer Kultur. Es handelt sich um Originale unterschiedlicher Gattungen. Dazu gehören Statuen, Reliefs, Kleinbronzen, Särge, Totenstatuetten (Uschebti), Stein- und Tongefäße sowie Ostraka. Den Grundstock des Museums bildete ein mumiengestaltiger Sarg mit detailliert gearbeiteten Hieroglyphen, den Gustav Seyffarth (1796–1885), Professor für Archäologie an der Universität Leipzig, 1840 in Triest erwarb. Unter dem späteren Direktor Georg Steindorff, nach dem das Ägyptische Museum benannt ist, konnte die kleine Sammlung zu einem Museum ausgebaut werden.

Nach der Zerstörung von einzelnen Ausstellungsobjekten während des Zweiten Weltkriegs wurde das Museum 1976 neu eröffnet. Mithilfe von Universitätsmitteln und Zuwendungen der VolkswagenStiftung wurden die Arbeitsinstrumente für Modernisierung und Dokumentation erneuert. Seit Juni 2010 befindet sich das Ägyptische Museum im Kroch-Hochhaus.

Öffnungszeiten des Ägyptischen Museums

Dienstag bis Freitag
13:00 — 17:00 Uhr

Samstag und Sonntag
10:00 — 17:00 Uhr

Feiertags i. d. R.
10:00 — 17:00 Uhr

Montags geschlossen
 

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Antikenmuseum

mehr erfahren

Sondersammlung der Universitäts­bibliothek

mehr erfahren

Sammlung Ur- und Früh­geschichte

mehr erfahren

Dokumentations­stelle

mehr erfahren

Leipziger Sammlunginitiative

mehr erfahren
zum Seitenanfang