Die Universitätsbibliothek Leipzig entstand 1543 mit der Einführung der Reformation in Sachsen. Dementsprechend vielfältig sind ihre historischen Sondersammlungen: Es handelt sich um die größte Sammlung von Handschriften, Inkunabeln, Autographen, Münzen und Papyri in den fünf neuen Ländern.

In wechselnden Ausstellungen gibt die Universitätsbibliothek Einblick in ihre Bestände. Foto: Thomas Kademann
In wechselnden Ausstellungen gibt die Universitätsbibliothek Einblick in ihre Bestände. Foto: Thomas Kademann

Der gegenwärtige Bestand der Sondersammlungen umfasst circa 5.000 Papyri, 1.600 Ostraka, 85.000 Münzen, 2.200 mittelalterliche Handschriften, 1.000 Urkunden, 15.000 Porträtstiche, 5.000 Exlibris, mehr als 300 Nachlässe und Autographensammlungen, 3 Verlagsarchive, 6.000 neuzeitliche Handschriften; des Weiteren circa 3.200 orientalische Handschriften, 3.700 Inkunabeln (Drucke des 15. Jahrhunderts), circa 25.000 Drucke des 16. Jahrhunderts sowie umfangreiche fotografische Sammlungen.

Den Grundstock der Sammlung bilden die Buchbestände der säkularisierten sächsischen Klosterbibliotheken. Eine zweite wichtige Quelle waren die universitären Büchersammlungen mit ihren Handschriften und Drucken, die im 17. Jahrhundert in die Universitätsbibliothek gelangten. Durch Ankäufe und Schenkungen im 19. und 20. Jahrhundert wurden die historischen Sammlungsteile weiter ausgebaut. Dieser wertvolle Altbestand wird heute in den Sondersammlungen bewahrt.

Präsentation der Münzsammlung der Universitätsbibliothek
Anlässlich des 300. Geburtstags präsentierte die Universitätsbibliothek die Münzsammlung in einer Jubiläumsausstellung. Foto: Thomas Kademann

Die Bestände dienen der universitären und internationalen Forschung. Sie werden von den unterschiedlichen Fachdisziplinen wie Philologie, Philosophie, Theologie, Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte, Gräzistik, Orientalistik, Medizingeschichte oder Buch- und Einbandkunde genutzt. Die Sammlungen sind an zahlreichen überregionalen Forschungsobjekten beteiligt.

Ausgewählte Objekte der Sondersammlungen werden der Öffentlichkeit in Ausstellungen präsentiert. Darüber hinaus ist die Universitätsbibliothek als Leihgeber an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen beteiligt.

Öffnungszeiten des Forschungslesesaals

Montag bis Freitag
09:00 — 18:00 Uhr

Öffnungszeiten der Wechselausstellungen

Montag bis Sonntag, inkl. Feiertage
10:00 — 18:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Universitäts­bibliothek

mehr erfahren

Ägyptisches Museum

mehr erfahren

Antikenmuseum

mehr erfahren

Sammlung Ur- und Frühgeschichte

mehr erfahren

Dokumentations­stelle

mehr erfahren

Leipziger Sammlungs­initiative

mehr erfahren
zum Seitenanfang