Über 2.500 Präparate aller Organismengruppen sind Teil der Zoologischen Sammlungen unserer Universität. Ihre lange und zugleich wechselvolle Geschichte reicht bis in die 1830er Jahre zurück.

Die Sammlung des ersten Zoologischen Museums wurde 1837 vom ersten Lehrstuhlinhaber für Zoologie, Eduard Friedrich Poeppig, eröffnet. Einen entscheidenden Beitrag leistete ab 1907 der Präparator Hermanus Hendricus ter Meer aus Leiden mit der Dermoplastik-Technik: Diese machte die proportionsgerechte und somit lebensecht wirkende Präparation von Wirbeltieren möglich. Eine Zäsur stellten die sechziger Jahre dar, in denen ein Großteil der Bestände aufgelöst und an andere Museen verteilt wurde. Die verbliebenen Präparate sind heute in den neu gestalteten Räumen der Lehr- und Studiensammlung und in Magazinen zugänglich.

Öffnungszeiten der Sammlung

Eine Führung durch die Räumlichkeiten der Sammlung ist ausschließlich nach Vereinbarung möglich.
 

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Botanischer Garten

mehr erfahren

Mineralogisch-petrographische Sammlung

mehr erfahren

Geologisch-paläontologische Sammlung

mehr erfahren
zum Seitenanfang