Der Beauftragte für studentische Angelegenheiten unterstützt die studentischen Vertreter:innen in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung bei ihrer Arbeit. Er vertritt im Rektorat die studentischen Interessen und ist Ansprechpartner für die Mitglieder der Hochschule. Seine Hauptaufgabe besteht darin, mit den Akteur:innen der einzelnen Hochschulgremien im regelmäßigen Austausch zu bleiben.

Fünf junge Menschen sitzen auf Stühlen im Kreis einander zugewandt und diskutieren.
Der stetige Austausch mit studentischen Vertreter:innen und Mitgliedern aus Hochschulgremien gehört zur Kernaufgabe des Beauftragten für studentische Angelegenheiten. Foto: Colourbox

Aufgaben

Der Beauftragte unterstützt die studentischen Vertreter:innen in den Gremien der universitären Selbstverwaltung bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Solche Gremien sind beispielsweise der Senat, die Fakultätsräte und die Studienkommissionen. Insbesondere gibt er ihnen wichtige Informationen weiter und berät sie zu ihren Rechten und den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Der Beauftragte ist berechtigt, an allen Gremiensitzungen als Gast mit Rederecht teilzunehmen. Von diesem Recht macht er bei den Sitzungen des Senates dauerhaft Gebrauch, bei anderen Gremien anlassbezogen.

Regelmäßig trägt der Beauftragte studentische Positionen in Gesprächen mit der Hochschulleitung, anlassbezogen auch in Gespräche mit der Zentralverwaltung oder den Dekan:innen hervor. Das Rektorat soll den Beauftragten außerdem zu seinen Sitzungen einladen, wenn studentische Angelegenheiten Gegenstand der Beratung sind.

Der Beauftragte informiert sich über alle Angelegenheiten von zentraler Bedeutung, welche das Studium, die Lehre oder die Lebensrealität von Studierenden an der Universität Leipzig betreffen. Dafür ist er auf die Unterstützung aller Akteur:innen angewiesen. Ebenso versucht er die Meinungen der Mehrheit und der Minderheit unter den Studierenden zu analysieren. Auf Basis der eingeholten Fakten und der individuellen Perspektiven von Studierenden leitet er Handlungsoptionen für seine Arbeit und die Arbeit der studentischen Gremienmitglieder ab. Die Informationen kommuniziert er regelmäßig in geeigneter Weise.

Um einen progressiven Austausch sicherzustellen steht der Beauftragte auch mit den übrigen Statusgruppen der Universität (akademische Mitarbeiter:innen, sonstige Mitarbeiter:innen, Hochschullehrer:innen) in Kontakt und fördert das Zusammenkommen der Studierenden mit diesen Vertreter:innen. So ergibt sich die Möglichkeit die andere Perspektive besser zu verstehen und wenn möglich gegensätzliche Positionen aufzuheben.

Der Student_innenRat (StuRa) ist die über die Fachschaftsräte gewählte Vertretung der Student:innen. Er organisiert sich in eigenen Gremien und wirkt auch in den Gremien der Hochschule mit.

Der Beauftragte steht in engem Austausch mit den Referent:innen für Hochschulpolitik, Lehre und Studium, Lehramt, Inklusion sowie Gleichstellung und Lebensweisenpolitik. Auch wenn der Beauftragte als vom Senat gewählter Vertreter in seiner Arbeitsweise und in seinen Entscheidungen vom StuRa unabhängig ist informiert er sich regelmäßig über die Positionierungen der verfassten Studierendenschaft, um diese in seine Arbeit einzubeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Student_innenRat der Universität Leipzig

mehr erfahren

Chancengleichheit, Diversität und Familie

mehr erfahren

Beratungsangebote im Studium

mehr erfahren