Veränderte Ordnungen in einer globalisierten Welt

Als eins von drei strategischen Forschungsfeldern unserer Universität beschäftigt sich dieses Feld vorwiegend mit Prozessen der gesellschaftlichen Organisation und der Globalisierung. Es untergliedert sich in die Profilbereiche „Globale Verflechtungen und Vergleiche“ und „Riskante Ordnungen“.

Computergrafik: Vogelperspektive aus dem All auf die Erde, wo ein Teil Europas zu erkennen ist. Darüber liegen weiße Punkte in unterschiedlicher Größe und lockerer Anordnung, die miteinander verbunden sind.
Computergrafik: Vogelperspektive auf eine große Gruppe von Menschen, die sich wie zu einer Demonstration versammeln und sich zwei Gruppen gegenüber stehen. Darüber liegen weiße Vierecke, die mit Linien verbunden sind und ein Organigramm symbolisieren.
Das „Routledge Handbook of Transregional Studies“ ist in internationaler Zusammenarbeit entstanden und umfasst 70 Beiträge.

Ausgewählte Forschungsprojekte

Nachhaltige Grundlagen für Leben und Gesundheit

Das strategische Forschungsfeld umfasst vier Forschungsprofilbereiche, die zu den Grundlagen für Leben und Gesundheit von Mensch, Natur und Umwelt forschen. Dabei arbeiten Forschende transdisziplinär, um Grundlagen-, angewandte Forschung und den Transfer in die Gesellschaft voranzubringen.

Forschungsprofilbereiche

Grafik zum Forschungsprofilbereich „ Molekulare und zelluläre Kommunikation in Therapie und Diagnostik“
Grafik zum Forschungsprofilbereich „Zivilisationserkrankungen“
Emblematische Grafik für das Forschungsprofilfeld "Nachhaltige Systeme und Biodiversität"
Grafik zum Forschungsprofilbereich „Mensch und Gehirn“

Ausgewählte Forschungsprojekte

Aktuelles

Forschung

Forschende finden neue Methode für gezieltes Design von Molekülen

Das Design von neuartigen Molekülen und Materialien mit spezifischen Eigenschaften kann erhebliche Fortschritte für industrielle Prozesse, die Wirkstoffentwicklung oder die Optoelektronik bringen. Jedoch ist die Suche danach mit der nach einer Nadel im Heuhaufen vergleichbar, da die Zahl der…

Forschung

Depression vor den Tagen: Serotonin-Transport im Gehirn erhöht

Forschende des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und der Universitätsmedizin Leipzig, haben in einer aufwendigen Studie herausgefunden, dass sich der Transport des Botenstoffs Serotonin im Gehirn bei Frauen mit prämenstrueller dysphorischer Störung (PMDS) kurz vor der…

Intelligente Methoden und Materialien

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten gemeinsam an Themen zur Sprache und zum digitalen Zeitalter, erforschen Eigenschaften von Molekülen bis hin zu komplexen Nanostrukturen oder Zellmechanik und befassen sich mit strukturellen Fragen der Mathematik, Physik und Informatik.

Grafik zum Forschungsprofilbereich „Sprache und Kultur im digitalen Zeitalter“
Grafik des Forschungsprofilbereichs „Komplexe Materie“