An der Universität Leipzig widmen sich verschiedene Akteure der Qualität der Lehre. Wir wollen sie auf dieser Seite vorstellen. Darüber hinaus finden Sie hier die zuständigen hochschuldidaktischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihre Fakultät.

Dozent steht vor einer Gruppe Sturierender im Hörsaal
Foto: Colourbox

Von analog über hybrid bis digital

Der E-Learning-Service berät Lehrende und Studierende zu hochschul- und mediendidaktischen Themen und unterstützt sie bei der Umsetzung in der Lehre. Die Angebote dienen dem Transfer guter Lehrideen in die Praxis, der Vernetzung sowie der hochschul- und mediendidaktischen Qualifizierung der Lehrenden.  

 Hochschul- und mediendidaktische Angebote:  

  • Individuelle Schulungen und Beratungen zum Einsatz digitaler Tools in der Lehre 

  • Anleitungen und Handreichungen zu vielfältigen Aktivitäten in der zentralen Lernplattform Moodle im Lehre.digital Hilfekurs 

  • Workshops zu digitalen und hybriden Lehr-Lern-Szenarien 

  • Unterstützung bei der Umsetzung innovativer Lehr-Lern-Konzepte 

  • Unterstützung bei der Umsetzung der Digitalisierungsstrategien in den Fakultäten  

  • Austausch im Netzwerk Lehre.digital

Digitale Tools an der Universität Leipzig: 

  • Lernplattform Moodle und ihren PlugIns 

  • E-Portfolio mit Mahara  

  • Online-Prüfungen mit ILIAS, Moodle oder EvaExam 

  • Videovorlesungen und -konferenzen mit Zoom oder BigBlueButton

  • Screencasts und Einbettung von Videos mit OpenCast 

Das Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen (HDS) ist eine Einrichtung mehrerer sächsischer Hochschulen und Berufsakademien.

Das HDS bietet ein Weiterbildungsprogramm zur nachhaltigen Verbesserung der Lehr- und Lernkultur an sächsischen Hochschulen an. Das Programm ist berufsbegleitend konzipiert und richtet sich insbesondere an:

  • Promovierende
  • wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • (Junior-)Professorinnen und Professoren
  • Lehrbeauftragte der beteiligten Hochschulen

Angebote des HDS an der Universität Leipzig

Als Koordinierungsstelle setzen wir Angebote des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) an unserer Universität um.

Dafür organisieren wir Workshops zur hochschuldidaktischen Weiterbildung, die für das Modul 2 des Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikats anerkannt werden können. Die Workshops sind ausgerichtet auf:

  • die Unterstützung beim Einstieg in die vielfältigen Aufgaben als Forschende und Hochschullehrende
  • die Vertiefung überfachlicher Kompetenzen
  • die Unterstützung bei der Entwicklung des eigenen Lehrstils

An den E-Learning-Service ist das Projekt Digitale Hochschuldung Sachsen angegliedert. Das Verbundprojekt Digitale Hochschulbildung in Sachsen resultiert aus einer Kooperation des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) mit dem Arbeitskreis e-Learning (AKeL) der Landesrektorenkonferenz Sachsen.  
Ziel des Vorhabens ist, die landesweite Digitalisierungsstrategie für die Hochschullehre umzusetzen. Damit wird die Digitalisierung in Studium und Lehre gemäß den Strategien der einzelnen Partnerhochschulen vorangetrieben. Nähere Information zum Verbundprojekt finden Sie auf der Webseite des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS)

Angebote der Digitalen Hochschulbildung in Sachsen 

KONTAKT

Dominic Dives

Telefon: + 49 341 97-33364

E-Mail schreiben

Website

Am Medizindidaktischen Zentrum werden seit 2016 medizindidaktische Angebote organisiert und durchgeführt. Weitere Tätigkeiten des Medizindidaktischen Zentrums sind:

  • Weiterentwickeln der medizinischen Studiengänge und Curricula
  • Einbindung und Koordination von so genannten Simulationspatienten

Ein Herzstück der medizindidaktischen Qualifizierung bildet das jährlich stattfindende Hochschullehrer-Training:

  • Sie besuchen einen Präsenzkurs und entwickeln ein Lehrkonzept.
  • Das Lehrkonzept setzen Sie dann im regulären Lehrbetrieb um und evaluieren es.
  • Die Ergebnisse dieses Transferteils werden am Dies academicus im Rahmen eines Abschluss-Symposiums vorgestellt.

Das erfolgreiche Abschließen des Hochschullehrer-Trainings ist Voraussetzung für eine Habilitation oder außerplanmäßige Professur. 

Medizindidaktisches Zentrum der Medizinischen Fakultät

Telefon: +49 341 97-15955

E-Mail schreiben

Website

Ziel der Personalentwicklung ist es, Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die Sie für aktuelle und zukünftige Anforderungen benötigen. Dazu zählen auch persönliche Kompetenzen und Führungskompetenzen.

Dafür bietet die Personalentwicklung allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breites Workshop-Angebot. Aktuelle Angebote entnehmen Sie der Fortbildungsdatenbank sowie dem Fortbildungsprogramm der Universität Leipzig (2018/2019).

Personalentwicklung

Telefon: +49 341-9730086

E-Mail schreiben

Website

Die Research Academy ist die zentrale Service-Einrichtung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Leipzig. Wir informieren, qualifizieren, fördern und vernetzen Promovierende und Postdocs und unterstützen die Fakultäten und Hochschullehrenden bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Research Academy Leipzig

Telefon: +49 341 97-30234

E-Mail schreiben

Website

Das Tutoring-Kolleg ist die zentrale Anlaufstelle für Tutorinnen und Tutoren sowie für Lehrende, die Tutorien einsetzen.

Angebote für Tutorinnen und Tutoren:

  • Akkreditiertes Qualifizierungsprogramm zur didaktischen Qualifizierung
  • Train-the-Trainer-Programm (für erfahrende Tutorinnen und Tutoren, die im Anschluss auch selbst Qualifizierungsangebote leiten können)
  • ein jährliches Vernetzungstreffen für Tutorinnen und Tutoren aller Fakultäten

Angebote für Lehrende:

  • Beratung bei der Konzeption von Tutorien und der Begleitung von studentischen Tutorinnen und Tutoren.

Mit unserer Expertise unterstützen wir Sie auch gern bei der erstmaligen Einführung von Tutorien in Ihrem Fachbereich.

Tutoring-Kolleg

Telefon: +49 341 97-30143

E-Mail schreiben

Website

Abgeschlossene Projekte

Die LaborUniversität war ein Teilprojekt von StiL - Studieren in Leipzig. Das Projekt StiL und damit auch die StiL LaborUniversität endeten am 31.03.2021. Mit der Einrichtung der LaborUniversität im Oktober 2011 wurde eine Infrastruktur geschaffen, die eine hochschuldidaktische Begleitung Lehrender bei der Entwicklung und Umsetzung innovativer Lehr-Lern-Projekte ermöglicht. Um ihre Ideen für eine lern- und kompetenzorientierte Lehre als „Experiment“ wie in einem „Labor“ erproben zu können, erhielten Lehrende seither eine auf ein Jahr bezogene finanzielle und didaktische Unterstützung. Anschließend wurden die gemachten Erfahrungen als Beispiele guter Lehrpraxis aufbereitet. Die Förderungen reichten von der Stärkung des Praxis- und Forschungsbezugs in der Lehre bis hin zu neuen interdisziplinären Lehrangeboten. 

Website der LaborUniversität
Kollektion Lehrpraxis
mit Good Practice-Beispielen geförderter Projekte

Lehrpraxis im Transfer plus (LiT+) war ein sachsenweites Verbundprojekt zur Förderung innovativer Lehre mit lokalen Mitarbeitenden an neun sächsischen Hochschulen. Verbundweit wurden Formate wie die die LiT.School, LiT.Facharbeitskreise, LiT.Förderung und LiT.Shortcuts angeboten. Das Projektteam in Leipzig unterstützte außerdem Lehrende vor Ort bei der Suche nach Antworten auf Ihre hochschul- und mediendidaktischen Fragestellungen. Vor Ort kooperierte LiT+ eng mit dem Projekt LaborUniversität und stellen gemeinsam Ihre hochschuldidaktischen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die jeweiligen Fakultäten.

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote für Lehrende

mehr erfahren

Prorektor für Bildung und Internationales

mehr erfahren

Tipps für die Lehre

mehr erfahren