„Veränderte Ordnungen in einer globalisierten Welt“ ist eins von drei strategischen Forschungsfeldern unserer Universität. Es widmet sich der Erforschung von Globalisierungsprozessen, wie den globalen Verflechtungen und dem Austausch zwischen Weltreligionen, sowie der Entwicklung menschlicher Ordnungen. Das Forschungsfeld beinhaltet die Profilbereiche „Globale Verflechtungen und Vergleiche“ und „Riskante Ordnungen“.

Globale Verflechtungen und Vergleiche

Grafik zum Foschungsprofilbereich "Globale Verflechtungen" von Daniel Janetzki / Visionauten
Grafik: Daniel Janetzki / Visionauten

Im Fokus des Forschungsprofilbereichs „Globale Verflechtungen und Vergleiche“ stehen Herausbildung und Wirkungsweise der global condition, die alle Gesellschaften in materielle und kulturelle Verflechtungen zwingt und dabei stetig neue Ungleichheiten hervorbringt. Im Profilbereich forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Regional-, Kultur-, Sozial- und Geschichtswissenschaften in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und dem Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO). Die Forschungsaktivitäten im Profilbereich stützen sich auf die Arbeiten des Centre for Area Studies (CAS), unter der Leitung von Professor Matthias Middell, und des Centre for the Study of Religion (CSR), unter der Leitung von Professor Christoph Kleine. Die Zentren kooperieren intensiv miteinander. Die Ausbildung von derzeit mehr als 120 Doktorandinnen und Doktoranden aus über 30 Ländern ist in der Graduate School Global and Area Studies gebündelt.

Das CSR betrachtet insbesondere die ambivalente Rolle von Religionen als grenzüberschreitende und Grenzen errichtende Institutionen sowie Fragen der Differenzierung von religiösen und säkularen Handlungsfeldern unter Globalisierungsbedingungen. Das CAS untersucht transregionale Beziehungen seit dem 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart und deren Wirkung auf die Bildung neuer Raumformate und Raumordnungen unter Globalisierungsbedingungen. Dabei stehen Migrationsregimes, Warenaustausch, Kapitalflüsse und die Zirkulation von Ideen und kulturellen Mustern im Mittelpunkt.

Der Profilbereich stützt sich auf drittmittelfinanzierte Forschungsverbünde wie den Sonderforschungsbereich 1199 „Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen“ und die Kolleg-Forschungsgruppe 2344 „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“. Zudem ist er durch das Forum for the Study of the Global Condition mit den benachbarten Universitäten Erfurt, Halle und Jena sowie den Max-Planck- und Leibniz-Instituten an diesen Standorten eng verbunden.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit fußt auch auf interdisziplinären Master-Studiengängen in den Global Studies, den European Studies und dem geplanten Bachelor-Wahlfach Transregional Studies. Einige dieser Studiengänge werden auch im Ausland angeboten, wie der Master Global Studies with a special Emphasis on Peace and Security in Africa an der Addis Abeba University und der internationale Master Small Enterprise Promotion and Training in Leipzig und dem Heimatland.

Die Einwerbung großer Verbundprojekte und die außerordentlich gute Vernetzung zwischen den beteiligten universitären und außeruniversitären Forscherinnen und Forschern ermöglicht dem Profilbereich „Globale Verflechtungen und Vergleiche“ ein breit gefächertes Arbeitsprogramm zum Vergleich von Globalisierungen. Im Rahmen der Forschungsstrategie unterstützt unsere Universität die Weiterentwicklung des Bereichs zu einem integrierten Zentrum. Hierfür beantragen wir einen Forschungsbau beim Wissenschaftsrat, der die interdisziplinäre Zusammenarbeit unter einem Dach bündelt, die internationalisierte Doktorandenausbildung der vielen beteiligten kleinen Fächer zusammenführt, neue Verfahren der Digital Humanities technisch und methodisch unterstützt sowie optimale Bedingungen für die Begegnung von Forschung und Öffentlichkeit schafft.

Im Rahmen des Forschungsprofilbereichs "Globale Verflechtung und Vergleiche" werden folgende Projekte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert:

SFB 1199: Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen

Der Sonderforschungsbereich „Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen“ untersucht erstens das Zustandekommen von Raumformaten – die Ergebnisse räumlichen Handelns einzelner Akteursgruppen, wie etwa Territorien, Netzwerke, Ketten, Enklaven, Korridore oder (Sonder-)Zonen. Zweitens zielt der Sonderforschungsbereich darauf ab, die Kombination dieser Raumformate zu komplexen Raumordnungen und deren historischen Wandel seit dem 18. Jahrhundert unter modernen Globalisierungsbedingungen zu verstehen.

FOR 2344: Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities

Die Kolleg-Forschungsgruppe “Multiple Secularities” untersucht unterschiedliche Arrangements der Säkularität – der Trennung des „Religiösen“ vom „Weltlichen“ – in Kulturkreisen außerhalb der westlichen modernen Welt. Auf diese Weise wollen die hier arbeitenden Forscherinnen und Forscher die damit einhergehenden Konflikte um Deutungsmacht und Geltungsansprüche in verschiedenen Regionen der Welt nachvollziehen.

SPP 1448: Adaption und Kreativität in Afrika

Im Schwerpunktprogramm „Adaption und Kreativität in Afrika“ erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Anpassung afrikanischer Gesellschaften an gegenwärtige grenzüberschreitende Prozesse der Globalisierung und Transregionalisierung sowie die damit einhergehende Neuverteilung von Souveränität und Herstellung neuer Ordnungen.

Die auf dem Leibniz ScienceCampus „Eastern Europe - Global Area“ (EEGA) zusammenwirkenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fragen danach, wie sich Gesellschaften des östlichen Europas in globalen Prozessen und Konflikten positionieren. Sie wollen neues Wissen über den akademischen Bereich hinaus bekanntmachen. Zudem verbinden sie die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit internationalen und interdisziplinären Studiengängen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Vermittlung von Forschungsergebnissen in Medien und in eine breite Öffentlichkeit.

Das Forum for the Study of the Global Condition erforscht, wie verschiedene Akteure mit grenzüberschreitender Migration, Warenaustausch, Finanzflüssen und dem Transfer von Ideen umgehen und damit „das Globale“ überhaupt erst erschaffen und für sich jeweils bestimmen. Es wurde gemeinsam von den Universitäten in Halle, Jena, Erfurt und Leipzig gegründet, um die Forschungen der Geistes- und Sozialwissenschaften standortübergreifend zu bündeln und zu verknüpfen.

Transdisziplinäre Forschungsmöglichkeiten eröffnen sich durch den Leipziger Weg über die Forschungsstrategie unserer Universität. Eine Verknüpfung von Globalisierungsthemen mit den Natur- und Lebenswissenschaften bietet sich in den Themenbereichen Global Health, Biodiversität und Klimaforschung an.

Default Avatar

Prof. Dr. Christoph Kleine

Religionsgeschichte
Schillerstr. 6
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37162
Telefax: +49 341 97-37169

Default Avatar

Prof. Dr. Matthias Middell

Global and European Studies Institute
Emil-Fuchs-Str. 1
04105 Leipzig

Telefon: +49 341 97-30232

Riskante Ordnungen

Grafik zum Foschungsprofilbereich "Riskante Ordnungen"
Grafik: Daniel Janetzki / Visionauten

Die Forschungsinhalte des Profilbereichs „Riskante Ordnungen“ umfassen die Instabilität und Vergänglichkeit unter anderem von staatlichen, methodischen, unternehmerischen und (inter-)kulturellen Ordnungen. Anknüpfungspunkte für die Untersuchungen finden sich in gesellschaftlich relevanten Bereichen wie Wirtschaftskrisen, politischen Instabilitäten und ethischen Relativierungen.

Im Profilbereich sind mehrheitlich Forscherinnen und Forscher aus den unterschiedlichen Disziplinen der Sozial-, Geistes- und der Rechtswissenschaft tätig. Weitere Unterstützung stammt aus den Bereichen Geowissenschaft und Medizin. Die Beteiligten blicken auf eine langjährige gemeinsame Erfolgsgeschichte zurück, darunter auf die Beteiligung der Gründung des Centre for Area Studies und verschiedener Forschungsgruppen im Bereich der Digital Humanities. Die positive Entwicklung soll sich zukünftig mit einer geplanten Forschungsgruppe zum Aspekt der Ordnungslogiken fortsetzten.

Das könnte Sie auch interessieren

Intelligente Methoden und Materialien

mehr erfahren

Nachhaltige Grundlagen für Leben und Gesundheit

mehr erfahren

Geförderte Forschungsprojekte

mehr erfahren
zum Seitenanfang