Die Universität Leipzig und die Universität Graz verbindet eine über 30-jährige Partnerschaft. Sie begann 1987 und wurde 2015 mit einer strategischen Zielsetzung weiter ausgebaut und verfestigt. So kooperieren die beiden Universitäten nicht nur in Lehre und Forschung, sondern arbeiten auch in den Bereichen der Hochschul- und Personalentwicklung zusammen.

Die Partnerschaft mit der Uni Leipzig ist unsere älteste Kooperation und dadurch gekennzeichnet, dass sie auf vielen Ebenen lebt: von der Forschung über die Lehre und dem Studierendenaustausch bis hin zum Bereich der Servicierung.

Sabine Pendl, Leiterin des Büros für Internationale Beziehungen der UG
Kolleg:innen der Universitäten Graz und Leipzig stehen als Gruppe im Augusteum
Rektor Polaschek der Universität Graz spricht an einem Pult
Jeweils zwei Vertreter:innen der Uni Graz und Leipzig stehen nebeneinander in einem historischen Saal
Mehrere Teilnehmer:innen des GRAZIL-Auftakttreffens sitzen nebeneinander am Tisch mit der Rektorin Schücking
ITEA-Gruppenmitglieder sitzen auf einer Treppe in der Universitätsbibliothek Graz

Die Verbindung der Universitäten Graz und Leipzig erstreckt sich auf allen Ebenen der Hochschule: In den vergangenen Jahren wurde der universitätsweite Austausch von Mitarbeiter:innen intensiviert und gemeinsame Tagungen und Workshops zu aktuellen hochschulpolitischen Themen veranstaltet. Dazu zählen die interdisziplinäre Doktorand:innenausbildung und wissenschaftliche Nachwuchsförderung, die Lehramtsausbildung, die Plagiatsbekämpfung, Benchlearning im Bereich der Welcome Center, Forschungs- & Technologietransfer, Gleichstellung, Gleichbehandlung und Frauenförderung sowie das Leistungs- und Qualitätsmanagement.

Neben diesen fachübergreifenden Themen verbinden die beiden Hochschulen zahlreiche Kooperationen auf Fakultätsebene, Mobilitätsabkommen in vielen Studienrichtungen, das Joint International Masters Programm Sustainable Development und gemeinsam organisierte Sommerschulen. Hinzu kommen Forschungskooperationen unter anderem in den Bereichen Psychologie, Chemie, Physik, Biowissenschaften, Philosophie, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Kulturwissenschaften, Soziologie, Erziehungswissenschaft Altertumswissenschaften und Klassische Philologie.

Mir und Prof. Quadflieg bietet die strategische Partnerschaft zwischen beiden Universitäten die Möglichkeit, unsere wissenschaftlichen Transferkontakte zu intensiveren
und über die Forschung hinaus in der Lehre zusammenzufügen

Univ.-Prof. Dr. Stephan Moebius, Institut für Soziologie an der UG

Arbeit in internationalen Netzwerken

Gemeinsam mit fünf weiteren Partnerhochschulen sind die Universitäten Graz und Leipzig seit 2018 in der Europäische Hochschulallianz Arqus verbunden. Innerhalb dieses Konsortiums kooperieren die Universitäten auf allen Ebenen der Hochschulentwicklung.

Derzeit arbeiten im Rahmen von Arqus Lehrende beider Seiten an einem gemeinsamen Studiengang im Bereich der European Studies, der mit weiteren Partner:innen innerhalb von Arqus schrittweise zu einem gemeinsamen Abschluss für Absolventinnen und Absolventen entwickelt werden soll.

Graz und Leipzig sind langjährige Mitglieder des Utrecht Network, dem insgesamt 32 Hochschulen aus 27 europäischen Ländern angehören. Innerhalb des Netzwerks initiieren die Universitäten gemeinsame Konferenzen, Sommerschulen, Workshops, Weiterbildungsangebote und Studiengänge.

Internationalisierung der Lehrer:innenausbildung

Sowohl im Rahmen der Euopäischen Hochschulallianz Arqus innerhalb des Projektes Internationalizing Teacher Education (ITEA) als auch im bilateralen GRAZiL Projekt arbeiten beide Universitäten in mehreren Fachdidaktik- und erziehungswissenschaftlichen Bereichen intensiv zusammen. Das erklärte Ziel ist es, gemeinsam Wege zu finden, um vermehrt internationale Komponenten in die Lehrer:innenbildung zu integrieren.

Virtueller Austausch sowie kurze physische Mobilitäten sollen genutzt werden, um zum einen die Mobilität der Lehramtsstudierenden zu erhöhen und zum anderen den Austausch und die Vernetzung unter Lehrenden zu fördern.