Als weltoffene Hochschule heißen wir alle Studieninteressierten an unserer Universität herzlich willkommen. Neben einem vielfältigen Studienangebot stehen spezielle Angebote für Geflüchtete zur Verfügung. Unser Akademisches Auslandsamt berät Sie zu allen Fragen rund um die Themen Studienvoraussetzungen, Bewerbung und Studienstart.

Voraussetzungen für das Studium

Für ein Studium an unserer Universität müssen alle Studienbewerberinnen und Studienbewerber bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Um an unserer Universität studieren zu können, müssen Ihre Bildungsabschlüsse zum Hochschulstudium in Deutschland berechtigen. Ob Ihr ausländischer Bildungsabschluss für deutsche Hochschulen anerkannt ist, können Sie überprüfen:

Direkte Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

  • Die allgemeine direkte Hochschulzugangsberechtigung ermächtigt zum Studium aller Studiengänge.
  • Die fachgebundene direkte Hochschulzugangsberechtigung ermächtigt zum Studium bestimmter Studiengänge.

Indirekte Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

Mit einer indirekten Hochschulzugangsberechtigung ist kein direkter Zugang zum Studium möglich. Voraussetzung für das Studium ist dann ein fachlicher und sprachlicher Vorbereitungskurs am Studienkolleg unserer Universität. Dieser Vorbereitungskurs dauert ein Jahr und schließt mit der Feststellungsprüfung (FSP) ab.

Abgeschlossenes Hochschulstudium

Wenn Sie bereits über ein abgeschlossenes und anerkanntes erstes Hochschulstudium verfügen, haben Sie ebenfalls eine direkte Hochschulzugangsberechtigung und erfüllen außerdem die Voraussetzung für das Masterstudium.

  • Informationen zu weiteren Zugangsvoraussetzungen für einen weiterführenden Studiengang finden Sie auf unserer Seite Masterstudium.

Ohne Hochschulzugangsberechtigung ist ein Studium an unserer Universität und die Teilnahme am Studienkolleg nicht möglich. 

Für deutschsprachige Studiengänge sind Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 (entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen - GER/CEFR) erforderlich. Diese sind durch ein anerkanntes Sprachzertifikat nachzuweisen. Unsere Universität bietet für Geflüchtete mit Deutschkenntnissen auf dem Niveau B1 kostenfreie Deutschkurse zur Studienvorbereitung an.

Wenn Sie nur eine indirekte Hochschulzugangsberechtigung (HZB) besitzen und zunächst das Studienkolleg besuchen müssen, benötigen Sie Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens.

 

Bitte beachten Sie, dass einige Studiengänge auf Englisch angeboten werden oder dass für einige Studiengänge zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sind. Die jeweiligen Sprachanforderungen können Sie unserem Studienangebot entnehmen oder in der Übersicht zu den Sprachlichen Zugangsvoraussetzungen nachlesen.

Für das Studium ist kein bestimmter Aufenthaltstitel erforderlich. Es müssen nur die Studienvoraussetzungen erfüllt werden.

zwei Studierende stehen sich unterhaltend am Fahrstuhl des Geisteswissenschaftlichen Zentrums
Studieren am Geisteswissenschaftlichen Zentrum unserer Universität, Foto: Christian Hüller

Deutschkurse zur Studienvorbereitung

Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit Fluchtbiografie, die noch nicht über die nötigen Deutschkenntnisse verfügen, können an unserer Universität kostenfrei studienvorbereitende Deutschkurse absolvieren. Die Kurse beginnen jeweils im Sommersemester (April) und im Wintersemester (Oktober) und finden am Studienkolleg Sachsen sowie beim interDaF e. V. am Herder-Institut der Universität statt. Die Kursdauer beträgt sechs bis neun Monate. Der Kurs endet mit der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH). Die bestandene Prüfung auf mindestens Niveaustufe 2 ist Voraussetzung für eine Zulassung zum Studium.

Wir möchten insbesondere Frauen mit Fluchterfahrung dazu ermutigen, sich für den studienvorbereitenden Deutschkurs und ein anschließendes Studium an unserer Universität zu bewerben.

  • Direkte Hochschulzugangsberechtigung (in Deutschland anerkannter Schul- oder Hochschulabschluss, der zur Aufnahme eines Studiums an unserer Universität berechtigt)
  • Nachweisbare Deutschkenntnisse auf Niveau B1 oder mindestens 500 Stunden Deutschunterricht, beispielsweise erworben im Integrationskurs
  • Bewerbung für den Deutschkurs (Deutschkurs für Geflüchtete) über das Bewerbungsportal uni-assist e.V. in Verbindung mit der Angabe Ihres Studienwunsches an unserer Universität
  • Teilnahme am Aufnahmetest

Die Bewerbung für die studienvorbereitenden Deutschkurse ist innerhalb der Fristen über uni-assist in Verbindung mit der Angabe des Studienwunsches möglich.

Folgen Sie dazu einfach unserer „Schritt-für-Schritt“-Anleitung für die Bewerbung über uni-assist e.V. Zunächst müssen Sie online einen Antrag ausfüllen und anschließend alle erforderlichen Dokumente als beglaubigte Kopien vollständig und fristgemäß per Post bei uni-assist einreichen.

Bewerbungsfristen:

  • Bewerbung für das Sommersemester (Kursstart im April):
    15.11.2018 – 31.01.2019 (Fristverlängerung)
  • Bewerbung für das Wintersemester (Kursstart im Oktober):
    wird rechtzeitig bekannt gegeben

Die Zulassung erfolgt über das Akademische Auslandsamt unserer Universität.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Deutschkurses erhalten keinen Status als Studierende und können somit nicht die für Studierende vorgesehenen Leistungen (wie Studenten-BAföG oder Wohnheimplätze) in Anspruch nehmen.

Studienvorbereitung am Studienkolleg

Das Studienkolleg unserer Universität bietet eine sowohl fachliche als auch sprachliche Vorbereitung auf ein Studium an unserer Universität an. Derzeit stehen zusätzliche Plätze für Menschen mit Fluchtbiografie zur Verfügung. Die Voraussetzungen und Bewerbungsfristen können Sie auf unserer Seite zum Studienkolleg nachlesen.

Die Deutschkurse und Kurse des Studienkollegs für Geflüchtete werden im Rahmen des Programms INTEGRA des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert.

Hinweise zur Bewerbung für Geflüchtete

Bitte bewerben Sie sich für den Deutschkurs, das Studienkolleg, ein grundständiges Studium (Bachelor, Diplom, Staatsexamen) oder ein Masterstudium an unserer Universität über das Portal uni-assist. Uni-assist ist eine Arbeits- und Servicestelle für Hochschulen, die unter anderem Ihre Hochschulzugangsberechtigung prüft.

 

Für Geflüchtete können die Kosten für die Bewerbung bei uni-assist unter bestimmten Voraussetzungen entfallen:

  • Registrieren Sie sich im Portal für Kostenbefreiung

  • Stellen Sie einen Antrag auf Kostenbefreiung

  • Legen Sie ein TestAS-Zertifikat oder einen Beratungsschein vor

  • Reichen Sie einen Nachweis über Ihren Aufenthaltsstatus ein

Eine genaue Anleitung für den Antrag auf Kostenbefreiung finden Sie in unserer Schritt für Schritt-Anleitung für uni-assist.

TestAS: TestAS ist ein standardisierter Studierfähigkeitstest für ausländische Studierende, der auf Deutsch, Englisch und Arabisch angeboten wird. Weitere Informationen zu diesem Test finden Sie auf unserer Seite Vor dem Studium. Bitte registrieren Sie sich für den Test über das TestAS-Portal für Flüchtlinge.

Beratungsschein: Falls es Ihnen nicht möglich ist, an einem TestAS-Test teilzunehmen, kommen Sie bitte zu einer Beratung in das Akademische Auslandsamt unserer Universität. Nach einer persönlichen Beratung während der Sprechzeiten erhalten Bewerberinnen und Bewerber mit Flüchtlingsstatus einen Beratungsschein. Bitte bringen Sie für das Beratungsgespräch die nötigen Bewerbungsdokumente wie Schulabschlusszeugnis, Hochschulabschlusszeugnis und Deutschnachweis mit. Falls die Dokumente nicht in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sind, legen Sie bitte eine vereidigte Übersetzung ins Deutsche oder Englische vor.

Wenn aufgrund der Fluchtumstände Ihre Zeugnisse nur lückenhaft vorliegen oder gänzlich fehlen, orientieren wir uns am Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.2015. Dieser Beschluss gewährt eine Beweiserleichterung. Somit kann auf die Vorlage der offiziellen Zeugnisse verzichtet werden, wenn der Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung indirekt belegt wird.

Sollten Ihre Unterlagen unvollständig sein, werden Sie von uni-assist e.V. kontaktiert. Sie erhalten einen Selbstauskunftsbogen, mit dem Sie Angaben zu Ihren fehlenden Zeugnissen machen können. Diese Angaben werden von uni-assist auf Plausibilität geprüft. Es wird dann individuell über Ihre formale und fachliche Eignung entschieden.

Wir empfehlen Ihnen vor der Bewerbung zu einem persönlichen Beratungsgespräch während der Sprechzeiten in unser Akademisches Auslandsamt zu kommen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie für Ihr Studium staatliche Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beantragen:

  • Anerkannte Flüchtlinge: 
    Anerkannte Asylberechtigte, Flüchtlinge mit Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft oder subsidiärem Schutz können BAföG beantragen, egal wie lange sie bereits in Deutschland sind.
  • Geduldete und Inhaberinnen und Inhaber bestimmter humanitärer Aufenthaltstitel:
    Geduldete und Inhaberinnen und Inhaber bestimmter Aufenthaltstitel können BAföG beantragen, wenn sie sich bereits 15 Monate in Deutschland aufhalten.
  • Asylbewerberinnen und Asylbewerber, über deren Asylantrag noch nicht entschieden wurde:
    Wenn noch nicht über den Asylantrag entschieden wurde, kann kein BAföG beantragt werden.

Ob Sie während des Studiums Anspruch auf BAföG haben, erfahren Sie bei der BAföG-Beratungsstelle des Studentenwerks Leipzig. Zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihres Studiums im Allgemeinen erhalten Sie außerdem Informationen in der Sozialberatung des Studentenwerks Leipzig.

Ihren BAföG-Antrag können Sie bereits ein Jahr vor Ihrem Studium als Vorab-Antrag stellen. Bitte denken Sie daran, sich frühzeitig um Ihre finanzielle Grundsicherung zu kümmern. Die Bearbeitung von BAföG-Anträgen kann mehrere Monate dauern.

Weiterführende Informationen zum Thema BAföG finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Sie haben zudem die Möglichkeit, sich auf ein Stipendium zu bewerben. Es gibt viele verschiedene Stiftungen, die Geflüchtete während des Studiums finanziell oder ideell fördern.

Die Teilnahme an den studienvorbereitenden Deutschkursen wird nicht durch BAföG gefördert. Im Regelfall werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterhin vom Jobcenter betreut und Leistungen weiter gezahlt. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte direkt an Ihre zuständige Betreuerin oder Ihren zuständigen Betreuer des Jobcenters.

Weiterführende Hinweise

  • Wenn Sie aktuell noch kein Vollzeitstudium aufnehmen können, haben Sie die Möglichkeit sich als Gasthörerin oder Gasthörer anzumelden.
    mehr erfahren
  • Bei mitStudieren! können Sie jeden Mittwoch in der Sprachlernwerkstatt Ihre Deutschkenntnisse verbessern, Fragen zum Studium stellen oder sich mit anderen Leuten austauschen.
    Mehr erfahren
  • Weitere Unterstützung für Geflüchtete an unserer Universität finden Sie auf der Seite des Flüchtlingsbeauftragen.
    Mehr erfahren
  • Mithilfe von Kiron Open Higher Education können Sie Online-Kurse fünf verschiedener Studienrichtungen absolvieren.
    mehr erfahren
  • Absolventinnen und Absolventen, die ihren Studienabschluss im Ausland erworben haben und in einen Beruf eintreten wollen, müssen ihren Abschluss bei den zuständigen Behörden prüfen und anerkennen lassen. Unsere Universität kann diese Prüfung und Anerkennung nicht übernehmen. Mit dem Online-Tool „Anerkennungs-Finder“ finden Sie die richtige Anerkennungsstelle und Informationen zum Anerkennungsverfahren.
    mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Studien­angebot

mehr erfahren

Hilfe für Geflüchtete

mehr erfahren

Vor dem Studium

mehr erfahren
zum Seitenanfang