Dr. Tanja Schwan

Dr. Tanja Schwan

Lehrkr. f. bes. Aufg.

Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 2302
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37481

Kurzprofil

Als LfbA am Institut für Romanistik und wissenschaftliche Koordinatorin des Interdisziplinären Forschungsseminars "Codierungen von Gender in der Romania" (CGR) ist Dr. Tanja Schwan sowohl in Forschung und Lehre als auch im Wissenschaftsmanagement aktiv. In Zusammenarbeit mit dem internationalen Forschungsnetzwerk des CGR und seinen Partnereinrichtungen aus dem Kulturbereich organisiert und co-leitet sie wissenschaftliche Veranstaltungen (Tagungen, Vortragsreihen, Veröffentlichungen). Mit ihrer Dissertation "Geschlechterperformanzen im historischen Umbruch: Renaissance und Avantgarde" (Univ. Leipzig, 2008) und zahlreichen weiteren Publikationen ist sie hierfür bestens ausgewiesen.

Vor ihrer aktuellen Tätigkeit war Dr. Schwan wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leipziger Institut für Germanistik, in der Mannheimer und Rostocker Romanistik, in DFG-Projekten der Universität Siegen sowie am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF) der Universität Hildesheim.


Berufliche Laufbahn

  • seit 03/2021
    Lehrkraft für besondere Aufgaben, Italienische Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Universität Leipzig, Institut für Romanistik
  • seit 10/2018
    Lehrkraft für besondere Aufgaben, Französische Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Universität Leipzig, Institut für Romanistik
  • seit 05/2014
    Mitbegründerin und wissenschaftliche Koordinatorin des InterdisziplinärenForschungsseminars „Codierungen von Gender in derRomania" (CGR), Universität Leipzig, Institut für Romanistik
  • 04/2016 - 02/2021
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik, Universität Leipzig, Institut für Romanistik; Studienfachberaterin für die romanistischen Lehramtsstudiengänge (bis 09/2021)
  • 01/2019 - 07/2020
    Geschäftsführende wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Institut für Germanistik
  • 02/2017 - 07/2018
    Geschäftsführende wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Institut für Germanistik
  • 08/2016 - 01/2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Französische und italienische Literaturwissenschaft, Universität Rostock, Institut für Romanistik; Studienberaterin Lehramtsstudiengänge Französisch
  • 03/2014 - 02/2016
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF), Universität Hildesheim
  • 02/2013 - 07/2015
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Französische, frankophone und italiiensiche Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Universität Leipzig, Institut für Romanistik; Erasmus-Fachkkordinatorin (Outgoings) für Italien
  • 04/2012 - 01/2013
    Lehrbeauftragte, Universität Leipzig, Institut für Romanistik
  • 02/2009 - 01/2012
    Wissenschaftliche Assistentin, Französische und spanische Literatur- und Medienwissenschaft, Universität Mannheim, Romanisches Seminar; Fachstudienberaterin BA Romanistik
  • 12/2005 - 01/2009
    Wissenschaftliche Assistentin, Italiensiche und Französische Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Universität Leipzig, Institut für Romanistik
  • 04/2003 - 12/2005
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SFB/FK 615 "Medienumbrüche", Teilprojekt "Macht- und Körperinszenierungen in der italienischen Medienkultur (1900-1930)", Universität Siegen
  • 04/2001 - 12/2001
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, DFG-Projekt "Erstellung des Metzler-Lexikons Gender Studies/Geschlechterforschung", Universität Siegen, Fachbereich 3: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaft
  • 10/1995 - 05/1996
    Fremdsprachenassistentin (PAD) für Deutsch, Lycée A. Varoquaux, Tomblaine bei Nancy/Frankreich

Ausbildung

  • 06/2013 - 06/2014
    Qualifizierungsprogramm "Frauen in die Wissenschaft" (Mentoring, Coaching und Workshopprogramm), Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt (KOWA) Leipzig
  • 10/2012 - 04/2014
    Sächsisches Hochschuldidaktikzertifikat, Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen (HDS)
  • 01/2002 - 02/2008
    Promotion (Dr. phil.), Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft, Universitäten Siegen (Beginn)/Leipzig (Abschluss), Thema der Dissertation: "Geschlechterperformanzen im historischen Umbruch: Renaissance und Avantgarde" (Prädikat: summe cum laude)
  • 01/2002 - 12/2002
    Promotionsstipendiatin, Landesgraduiertenförderung Nordrhein-Westfalen, Universität Siegen
  • 11/1996 - 03/2001
    Studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft, Professur für Interdisziplinäre Frauenforschung im Bereich der Romanistik, Universität Siegen
  • 10/1996 - 06/2000
    Studium der Fächer Französisch, Deutsch, Spanisch (Erweiterungsfach) und Erziehungswissenschaften, Abschluss: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an den Sekundarstufen II und I, Universität Siegen
  • 04/1992 - 09/1995
    Studium der Romanistik und Germanistik für das Lehramt an Gymnasien, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gremien Mitgliedschaften

  • seit 05/2018
    Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Open Access Journals "apropos. Perspktiven auf die Romania" (https://journals.sub.uni-hamburg.de/apropos)
  • seit 04/2018
    Mitglied des Frankreichzentrums (FZ) der Universität Leipzig (Vorstandsmitglied bis Sommersemester 2021)
  • seit 04/2016
    Mitglied im Vorstand und wissenschaftlichen Beirat des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) am Institut für Romanistik
  • seit 06/2014
    Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Schriftenreihe "Romania Viva. Texte und Studien zu Literatur, Film und Fernsehen der Romania" im Verlag Peter Lang, Berlin
  • seit 04/2013
    Mitglied im Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (FraGes) der Universität Leipzig
  • seit 10/2006
    Gründungsmitglied des Netzwerks Mittelalter und Renaissance in der Romania (MIRA)
  • seit 04/2001
    Mitglied im Deutschen Romanistenverband (DRV) und Frankoromanistenverband (FRV)
  • 03/2014 - 02/2016
    Vertreterin des ZIF Hildesheim in der Landeskonferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen (LAGEN)
  • 02/2010 - 01/2012
    Mitglied in der Studienkommission für BA-/MA-Studiengänge der Philosophischen Fakultät, Universität Mannheim
  • 12/2005 - 01/2009
    Geschäftsführendes Mitglied des Prüfungsausschusses am Institut für Romanistik, Universität Leipzig
  • 04/2003 - 12/2005
    Mitglied des Frauenrats der Universität Siegen
  • 04/2001 - 12/2005
    Mitglied im Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • 04/1994 - 09/1995
    Stellvertretende studentische Vertreterin im Fakultätsrat der Neuphilologie, Universität Heidelberg
  • 04/1993 - 09/1995
    Mitglied der studentischen Fachschaft des Romanischen Seminars, Universität Heidelberg

Dr. Tanja Schwan wurde 2008 mit einer Arbeit über Geschlechter­performanzen im historischen Umbruch: Renaissance und Avant­garde. Exemplarische Statio­nen der romanischen Literatur- und Kulturgeschichte an der Philologischen Fakultät der Universität Leipzig promoviert, wo sie aktuell an ihrem Habilitationsprojekt zum Thema „Pa­pierne Passionen. Melodramatik und Metafiktionalität in Roman und Oper des 19. Jahrhun­derts“ (Frankreich – Spanien – Italien) arbeitet.

Seit 2014 ist sie wissenschaftliche Koordinatorin des von ihr mitbegründeten Interdisziplinären Forschungsseminars "Codierungen von Gender in der Romania" (CGR) unter Leitung von Prof. Dr. Uta Felten. Daneben ist sie Vorstandsmitglied des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) und des Frankreich-Zentrums der Universität Leipzig (bis 2021), Mitglied im Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (FraGes) und im überregionalen Netzwerk Mittelalter und Renaissance in der Romania (MIRA). Darüber hinaus ist Dr. Schwan im wissenschaftlichen Beirat der Schriftenreihe "Romania Viva. Texte und Studien zu Literatur, Film und Fernsehen der Romania" im Verlag Peter Lang, Berlin, sowie des Open Access Journal apropos. Perspktiven auf die Romania (https://journals.sub.uni-hamburg.de/apropos) tätig.

Tanja Schwan ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen zur intermedialen Modellierung von Körper, Gender und Affekten in den romanischen Literaturen und Kultu­ren von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart.  


  • Papierne Passionen. Melodramatik und Metafiktionalität in Roman und Oper des 19. Jahrhunderts
    Schwan, Tanja
    Laufzeit: 01.2015 - laufend
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Details ansehen
  • Codierungen von Gender in der Romania
    Felten, Uta
    Laufzeit: 05.2014 - laufend
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Details ansehen
  • Narrative der Krise. Literatur und Kino in Italien, Griechenland, Deutschland (2000-2015)
    Felten, Uta
    Laufzeit: 06.2015 - 12.2016
    Mittelgeber: DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Details ansehen

weitere Forschungsprojekte

  • Schwan, T.
    Die italienische Literatur und die bildende Kunst und Musik
    In: Lobin, A.; Meineke, E.-T. (Hrsg.)
    Handbuch Italienisch. Sprache - Literatur - Kultur. Für Studium, Lehre, Praxis. Berlin: Erich Schmidt. 2021. S. 442-447
    Details ansehen
  • Schwan, T.
    Sind wir nicht alle ein bisschen Emma? Vom Bazillus der Bovarysierung
    In: Erstić, M.; Schuhen, G.; von Tschilschke, C. (Hrsg.)
    "Madame Bovary, c'est nous!" Lektüren eines Jahrhundertromans. Bielefeld: Transcript. 2021. S. 55-66
    Details ansehen
  • Schwan, T.
    Falstaff oder Am Nabel der Komödienwelt. Eine Kartographie des Bauches
    Max Joseph. Das Magazin der Bayerischen Staatsoper. 2020. 2020/21 (1). S. 44-48
    Details ansehen
  • Felten, U.; Schwan, T.; Colaizzi, G.; Zurian, F. A. (Hrsg.)
    Coding Gender in Romance Cultures
    Berlin : Peter Lang. 2020
    Details ansehen
  • Maurer Queipo, I.; Schwan, T. (Hrsg.)
    Pathos – zwischen Passion und Phobie. Schmerz und Schrecken in den romanischen Literaturen seit dem 19. Jahrhundert / Pathos – entre pasión y fobia. Dolor y espanto en las literaturas románicas a partir del siglo XIX
    Frankfurt am Main: Peter Lang. 2015
    Details ansehen

weitere Publikationen

  • Internationale Tagung
    Donna e cinema
    Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Veranstalter_in: Felten, Uta; Schwan, Tanja; Andraschik, Franziska
    06.05.2019 - 08.05.2019
    Details ansehen
  • Interdisziplinäres Kolloquium
    Venus, Zippora und der kranke Bacchus. Rezeption und Riscrittura der italienischen Renaissancemalerei in Literatur und Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts
    Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Veranstalter_in: Felten, Uta; Schwan, Tanja; Andraschik, Franziska
    05.11.2018 - 07.11.2018
    Details ansehen
  • Internationale Tagung
    Narrative der Krise. Literatur und Kino in Italien, Griechenland und Deutschland (2000-2015)
    Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Veranstalter_in: Felten, Uta; Schwan, Tanja; Lindenfels, Schaubühne
    07.11.2016 - 09.11.2016
    Details ansehen
  • Journée au féminin des Interdisziplinären Forschungsseminars Coding Gender in Romance Cultures (CGR) in Kooperation mit dem Institut francais Leipzig
    Rencontre avec Geneviève Fraisse et Marie-Jo Bonnet
    Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Veranstalter_in: Schwan, Tanja; Felten, Uta
    09.03.2021
    Details ansehen
  • Journée franco-allemande à l’occasion du bicentenaire de Gustave Flaubert in Kooperation mit dem Institut francais Leipzig
    Les héritières d’Emma Bovary – lectrices par passion, héroïnes à la recherche du bonheur
    Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik
    Veranstalter_in: Schwan, Tanja; Felten, Uta
    25.01.2022
    Details ansehen

weitere Veranstaltungen

Dr. Tanja Schwan verfügt über eine langjährige und breite akademische Lehrpraxis an fünf verschiedenen deutschen Universitäten, wobei sie auf Erfahrungen sowohl in der romanischen (französischen, italienischen, spanischen) Literatur-/Kulturwissenschaft als auch mit übergreifenden, literatur- und kulturtheoretisch fundierten Lehrveranstaltungen zurückgreifen kann. 2014 hat sie diese praktischen Kompetenzen durch den Erwerb des Sächsischen Hochschuldidaktikzertifikats formal abgerundet. In diesem Kontext erarbeitete sie ein eigenes Lehr-/Lernkonzept, das sie zusammen mit Studierenden eines Masterseminars konkret erprobt hat.

Ihre Lehrveranstaltungen gestaltet Dr. Schwan forschungsbasiert unter Zugrundelegung ihrer Interessenschwerpunkte. Dabei geht es ihr darum, literatur- und kulturwissenschaftliche Theoreme (v.a. der performanzorientierten Gender- und Emotionsforschung) auf Untersuchungsgegenstände aus der literar- und medienästhetischen Praxis anzuwenden und gemeinsam mit den Teilnehmenden zu erkunden, wie Affekt und Gender in den verschiedenen Gattungen und Epochen der romanischen Literatur- und Kulturgeschichte modelliert werden. Im Fokus stehen Praktiken der Körperinszenierung (z.B. in Oper, Film, Populärkultur, Performancekunst) ebenso wie Strategien der Metafiktionalität und intermediale Beziehungen (insbes. zwischen Theater und Roman), Wiederkehrende thematische Akzente liegen u.a. auf Klassikern der Erzähliteratur und Librettotexten.

Sprechzeit: Di 16.30-17.30